Weniger Urlaub nach Ausbildung.

18. Juni 2015 Thema abonnieren
 Von 
Revla200
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Weniger Urlaub nach Ausbildung.

Meine Ausbildung zum Industriekaufmann endet zum 01. Juli 2015. Ich bin bei einer Firma, die Werbeanlagen herstellt.
Während der Ausbildung hatte ich 25 Tage (200 Stunden) jährlichen Urlaub. Im Übernahmevertrag stehen nun 23,8 Tage (190 Stunden) Jahresurlaub. Darf der Betrieb dies einfach so machen, dass man den Gesellen, einen kürzeren Urlaub bietet, als während der Ausbildung?

Würde mich über eure Antworten freuen.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118553 Beiträge, 39594x hilfreich)

Zitat:
Darf der Betrieb dies einfach so machen, dass man den Gesellen, einen kürzeren Urlaub bietet, als während der Ausbildung?

Kurz und knapp: Ja, darf er.

Die Stundenangabe verstehe ich nicht, denn der Urlaub ist immer in Tagen zu gewähren.
Der gesetzliche Mindesturlaub liegt bei mindestens 24 Werktagen.





-- Editiert von Harry van Sell am 18.06.2015 14:12

Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
JogyB
Status:
Bachelor
(3155 Beiträge, 3146x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Der gesetzliche Mindesturlaub liegt bei mindestens 24 Werktagen.

Bei einer 6-Tage-Woche. Und ich lehne mich mal so weit aus dem Fenster anzunehmen, dass er eine 5-Tage-Woche hat.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17231 Beiträge, 6429x hilfreich)

Eine Ausbildung ist nun mal etwas anderes als ein Arbeitsvertrag. Und möglicherweise wirken sich auch Jugendschutzbestimmungen aus, die bei Volljährigen dann wegfallen.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Revla200
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Eine Ausbildung ist nun mal etwas anderes als ein Arbeitsvertrag. Und möglicherweise wirken sich auch Jugendschutzbestimmungen aus, die bei Volljährigen dann wegfallen.

Zu Beginn der Ausbildung war ich ja schon volljährig mit 19 Jahren.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.822 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen