Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
563.470
Registrierte
Nutzer

Wettbewerbsverbot, gleiche Branche aber keine Konkurrenz?

 Von 
guest-12321.05.2016 19:58:30
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Wettbewerbsverbot, gleiche Branche aber keine Konkurrenz?

Schönen Abend,

ich habe eine Frage bezüglich des Wettbewerbsverbotes im Arbeitsrecht.
Fiktiver Fall:
Ich bin Angestellter einer Firma, Rechtsform GmbH, mit dem eingetragenen Geschäftszweck "Dienstleistungen und Handel im Bereich IT und Marketing". Im Grundegenommen ist es eine Firma welche Online Shops, Online Marketing und Webseiten für Kunden als Dienstleistung verkauft. Ich habe vor einen Online Blog mit Kaufempfehlungen, auf Basis von Affiliate (Partnerprogrammen), zu betreiben - dazu werde ich eine Gbr gründen.

Frage:
Stellt der Online Blog meiner Firma eine Konkurrenz dar bzw. verstößt dieser gegen das Wettbewerbsverbot und muss diese Nebentätigkeit dem Arbeitgeber gemeldet werden?

Grüße und danke im Voraus.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Nebentätigkeit Arbeitgeber Wettbewerbsverbot Firma


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(83058 Beiträge, 34277x hilfreich)

Zitat:
Stellt der Online Blog meiner Firma eine Konkurrenz dar bzw. verstößt dieser gegen das Wettbewerbsverbot

Da uns deine vertraglichen Vereinbarungen diesbezüglich nicht bekannt sind, können wir natürlich nicht darüber diskutieren.

Aberich sehe da eine recht hohe Wahrscheinlichkeit.



Zitat:
und muss diese Nebentätigkeit dem Arbeitgeber gemeldet werden?

In der Regel müssen Nebentätigkeiten dem Arbeitgeber gemeldet werden.
Auch hier könnte ein lesen der vertraglichen Vereinbarungen Aufklärung bringen.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Xipolis
Status:
Lehrling
(1744 Beiträge, 814x hilfreich)

Wie der Vorredner schon sagte, ob Du eine solche Nebentätigkeit (Gewerbeanmeldung im Nebenerwerb mit mindestens einer weiteren natürlichen Person, da GbR) Dir vom Arbeitgeber genehmigen lassen musst, kann Dir nur Dein Arbeitsvertrag beantworten. Steht dazu keine Regelung im Vertrag, benötigst Du keine Genehmigung.

Auch ob die Betreibung eines gewerblichen Online-Blogs eine Wettbewerbs-Situation ist, lässt sich so pauschal nicht beantworten. Solltest Du allerdings Produkte bewerben die im Wettbewerb zu Deinem Arbeitgeber stehen, liegt ein Loyalitäts-Problem sicher vor.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6969 Beiträge, 3848x hilfreich)

Zitat (von Xipolis):
Steht dazu keine Regelung im Vertrag, benötigst Du keine Genehmigung.

Das ist nicht richtig. Im laufenden Arbeitsverhältnis gibt es ein generelles Wettbewerbsverbot, dass nicht besonders geregelt werden muss. Handelt es sich um eine Wettbewerbstätigkeit, dann darf der AN diese nicht ausüben, es sei denn der AG hätte es erlaubt.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Xipolis
Status:
Lehrling
(1744 Beiträge, 814x hilfreich)

Zitat (von Eidechse):
Das ist nicht richtig. Im laufenden Arbeitsverhältnis gibt es ein generelles Wettbewerbsverbot, dass nicht besonders geregelt werden muss. Handelt es sich um eine Wettbewerbstätigkeit, dann darf der AN diese nicht ausüben, es sei denn der AG hätte es erlaubt.

Da habe ich mich missverständlich ausgedrückt.

Solange keine Wettbewerbssitutation vorliegt, braucht es keine Genehmigung, es sei denn der Arbeitsvertrag bestimmt etwas anderes.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.065 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.127 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen