Wichtig: Ausnahmen vom §11 Abs. 1 Arbeitszeitgesetz?

16. Februar 2024 Thema abonnieren
 Von 
TBone123
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)
Wichtig: Ausnahmen vom §11 Abs. 1 Arbeitszeitgesetz?

Hallo Leute,

ich habe mich für diese Frage auf dem Forum registriert. Es geht um folgendes: Ich habe einen Arbeitsvertrag als Werkstudent, in dem ich jedes 2. Wochenende arbeiten gehe, also ca. 4 Tage monatlich (z.B KW1 Sa/So, KW3 Sa/So). Uns wurden erlaubt in Wochen, wo wir kein Pflichtwochenende haben, Überstunden zu machen. Da wir als Studenten nur 20h die Woche arbeiten dürfen, wären das maximal 2 Tage.

Jetzt ist es so dass ich hohe Lebenshaltungskosten habe und öfters auch Sonntags an Nicht-Pflichtwochenenden Überstunden gemacht habe, da es dort sehr hohe Zuschläge gibt. Mein Schichtleiter schrieb mir nun, dass ich Sonntags wegen §11 Arbeitszeitgesetz nicht mehr kommen darf, da jeder Arbeitnehmer ein Recht auf 15 freie Sonntage im Jahr hat. Nun sehe ich es so, dass damit der Schutzzweck nicht erfüllt wird, da ich ja freiwillig komme und der Arbeitgeber mich nicht drängt und ich selber immer frage, ob ich kommen darf. Desweiteren bin ich auf das Geld angewiesen, da ich alleine wohne und meine Existenz nur durch den Job sichere und keine Hilfe vom Staat/Eltern erhalte. Wenn ich statt Sonntags+extra Tag nur noch 1-2 Tage unter der Woche arbeiten darf, würde ich deutlich weniger Geld erhalten und auf Sparflamme leben.

Meine Frage: Gibt es Möglichkeiten für Ausnahmen? Das Gesetz soll dem Schutz des Arbeitnehmers dienen, aber in meinem Fall schadet es mir und ich habe nichts davon, da ich unter der Woche Uni habe und die Alternative eben Nachtschichten unter der Woche wären+anschließend direkt zur Uni. Oder Spätschichten und ich verpasse eben einen Teil.

Bin sehr dankbar für Ratschläge.

-- Editiert von User am 16. Februar 2024 07:00

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
vacantum
Status:
Lehrling
(1108 Beiträge, 181x hilfreich)

Zitat (von TBone123):
Gibt es Möglichkeiten für Ausnahmen?
Nur die in § 12 ArbZG definierten. Wenn davon nichts auf Dich zutrifft, bleibt es bei 15 arbeitsfreien Sonntag im Jahr.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
TBone123
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
Nur die in § 12 ArbZG definierten. Wenn davon nichts auf Dich zutrifft, bleibt es bei 15 arbeitsfreien Sonntag im Jahr.

danke, leider nicht, bin in der Produktion.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17427 Beiträge, 6485x hilfreich)

Zitat (von TBone123):
Nun sehe ich es so, dass damit der Schutzzweck nicht erfüllt wird, da ich ja freiwillig komme

Das Gesetz schützt auch vor solcher Irrlichterei. Du glaubst gar nicht wie viele AN - wenn ihnen die Situation passt - auch 'liebend gerne' länger als 10 h/Tag arbeiten würden .... (selbst erlebt); Kurzsichtigkeit kennt keine Grenzen.

Zitat (von TBone123):
Des weiteren bin ich auf das Geld angewiesen, ...

Ein schlagendes Argument. :bang:
Ich kenne exakt 1 AN, der nicht auf den Verdienst angewiesen ist oder wäre.

Anscheinend arbeitet dein Betrieb ohnehin schon in einem Bereich, der Sonntagsarbeit zulässt (§ 10 ArbZG), so dass generell 15 Sonntage frei bleiben müssen; weitere Ausnahmen in § 12 bei Reduzierung der verpflichtend freien Sonntage: " ... kann zugelassen werden ... mindestens zehn Sonntage, im Rundfunk, in Theaterbetrieben, Orchestern sowie bei Schaustellungen auf mindestens acht Sonntage, in Filmtheatern und in der Tierhaltung auf mindestens sechs Sonntage im Jahr zu verringern",

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
TBone123
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich bin kein Jurist und wollte einfach meine Situation darstellen, kein Grund so zu reagieren. Aber ich verstehe, dass es keine Ausnahmen für mich gibt, danke. Über die Sinnhaftigkeit solcher Gesetze lässt sich natürlich streiten, aber muss ich wohl hinnehmen..

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17427 Beiträge, 6485x hilfreich)

Zitat (von TBone123):
kein Grund so zu reagieren

... dir gebe ich insoweit recht, als man es übergehen kann - und das tu ich auch 'hundert Mal'.
Dann und wann und insbesondere bei Studenten erwarte ich doch und seltsamerweise immer noch, dass sie nachdenken, bevor sie huindertfuffzig Jahre Entwicklung Schutz am Arbeitsplatz aus durchsichtigem und vor allem kurzfristigem Interesse angreifen oder infrage stellen. Dazu muss man nicht Jurist sein.

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7205 Beiträge, 1514x hilfreich)

Wenn das Geld in Job A nicht reicht, hilft vielleicht ein Minijob in einem anderen Bereich

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
TBone123
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat:
... dir gebe ich insoweit recht, als man es übergehen kann - und das tu ich auch 'hundert Mal'.
Dann und wann und insbesondere bei Studenten erwarte ich doch und seltsamerweise immer noch, dass sie nachdenken, bevor sie huindertfuffzig Jahre Entwicklung Schutz am Arbeitsplatz aus durchsichtigem und vor allem kurzfristigem Interesse angreifen oder infrage stellen. Dazu muss man nicht Jurist sein.


Ja das Gesetz gilt für alle, auch für mich. Es wird vielen Arbeitnehmern helfen aber offensichtlich schadet es in meinem Fall nur, deswegen habe ich nach Ausnahmen gefragt, die es für mich leider nicht gibt

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120059 Beiträge, 39822x hilfreich)

Zitat (von TBone123):
Nun sehe ich es so, dass damit der Schutzzweck nicht erfüllt wird, da ich ja freiwillig komme und der Arbeitgeber mich nicht drängt und ich selber immer frage, ob ich kommen darf.

Gerade bei Dir wird der Schutzzweck besonders erfüllt.
Das Problem an Selbstausbeutung ist nämlich, das man die negativen Folgen zuerst gar nicht bemerkt, sondern erst, wenn es zu spät ist.



Zitat (von TBone123):
und auf Sparflamme leben.

Also quasi ein normales Studentenleben führen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17427 Beiträge, 6485x hilfreich)

Zitat (von TBone123):
offensichtlich schadet es in meinem Fall

Wir werden uns vll. in der Sache verständigen können, in der Bewertung eher nicht. Die Vorschrift hindert, dass du mehr Geld auf einem Weg verdienst, der dir aktuell sehr kommod vorkommt. Ein 'Schaden' ist das aber nicht, wenn man Begriffe ernst nimmt. - Ich weiß ja nicht (und muss es nicht wissen), was du studierst, doch hoffe ich, dass begrifflich saubere Unterscheidungen in allen Studiengängen eine Rolle spielen.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
TBone123
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Gerade bei Dir wird der Schutzzweck besonders erfüllt.
Das Problem an Selbstausbeutung ist nämlich, das man die negativen Folgen zuerst gar nicht bemerkt, sondern erst, wenn es zu spät ist.

Seien wir realistisch, ich glaube die negativeren "Selbstausbeutungsfolgen" werden kommen, weil ich jetzt 2 volle Schichten unter der Woche zusätzlich zur Uni arbeiten werde, teils auch nachts, statt nur eine Sonntags. Heißt netto mehr Arbeitszeit, mehr Stress, weniger Schlaf, bezweifle dass das die gesündere Alternative ist zu einer Schicht Sonntags. Aber egal da muss ich jetzt durch, gibt keine Alternative, ein zusätzlicher Minijob wäre vermutlich dieselbe Belastung

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2329 Beiträge, 363x hilfreich)

Der Schutzzweck des Gesetzes erfüllt sich gerade bei Dir.

Jeder soll seine freien Sonntage bekommt und eben nicht darauf verzichten dürfen.
Dadurch wird erreicht, dass man auch nicht latent oder durch sozialen Druck jemanden dazu drängt "freiwillig" Sonntags zu kommen, weil "der andere macht das ja auch, da muss ich mitziehen oder ich werde gekündigt".

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
TBone123
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Kalanndok):
Jeder soll seine freien Sonntage bekommt und eben nicht darauf verzichten dürfen.
Dadurch wird erreicht, dass man auch nicht latent oder durch sozialen Druck jemanden dazu drängt "freiwillig" Sonntags zu kommen, weil "der andere macht das ja auch, da muss ich mitziehen oder ich werde gekündigt".

Ist nachvollziehbar aber ich habe in meinem letzten Post erwähnt, wieso sich dadurch meine Situation verschlechtert
Von Luft und Liebe ernährt sich niemand

-- Editiert von User am 16. Februar 2024 14:21

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.790 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.220 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen