Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.494
Registrierte
Nutzer

Wiedereingliederung - Kann man mich gegen meinen Willen runterstufen?

25. Januar 2004 Thema abonnieren
 Von 
Sonne
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Wiedereingliederung - Kann man mich gegen meinen Willen runterstufen?

Hallo, hab da mal ne Frage.Ich bin seit August 2003 krank geschrieben( Depressionen , durch Mobbing in der Firma) und wollte Anfang Januar eine Wiedereingliederung ( Hamburger Modell ) machen. Es wurde mir auch zunächst zugesagt, aber dann ganz kurzfristig wieder abgesagt, mit der Begründung : So eine Wiedereingliederung wäre nur bei Mitarbeitern sinnvoll, die Probleme mit dem Rücken hätten oder vielleicht einen Unfall hatten. Ich sollte doch sehen, das ich wieder ganz fit würde und dann wieder voll einsteigen könnte. Da ich aber im Moment Angst habe ,daß ich Stresssituationen nicht gewachsen bin ( bin Abteilungsleiter ) und während meiner Krankheit viel Neues dazu gekommen ( Computerumstellung, neues Bestellwesen etc.)ist , wäre ich mit dieser Wiedereingliederung besser dran gewesen.
Ich habe dann mit meinem Vorgesetzten einen Termin gemacht, um diese Sache noch mal mit ihm zubesprechen und eine Meinungsänderung zu erreichen. Aber alles was dabei raus gekommen ist , ist das ich seiner Meinung nach entweder besser kündige ( bin 18 Jahre im Unternehmen ) oder mich runterstufen lasse zum Verkäufer und mich dann wieder nach oben arbeiten soll. Ich weiß aber aus Erfahrung, das ich dann nie mehr nach oben kommen werde , was auf Dauer auch finanzielle Probleme mit sich bringt.
Meine Fragen:
1. Kann man mich gegen meinen Willen einfach runterstufen?
2. Wenn ich es freiwillig machen würde, sollte ich mir es schriftlich geben lassen, daß ich mich wieder hoch arbeiten kann oder nicht?
3. Kann eine Firma eine Wiedereingliederung einfach absagen, obwohl es bei anderen Mitarbeitern mit den gleichen Problemen gemacht worden ist ?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44085 Beiträge, 15719x hilfreich)

zu. 1.: Wenn Du absehbar nicht mehr in der Lage bist, die Arbeit auszuüben, dann geht das.

zu 2.: Das wäre ds Papier nicht wert, auf dem es steht. Wenn deine Vorgesetzten Dich nicht als Abteilungsleiter wollen, dann werden sie immer Gründe finden, warum Du es nicht wirst.

zu 3.: Das kann ich nicht genau beantworten. Es ist aber davon auszugehen, dass es erklärtes Ziel ist, Dich herabzustufen, da man wohl Probleme auch in Zukunft befürchtet.

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
webcasi
Status:
Praktikant
(564 Beiträge, 43x hilfreich)

Die Firma muss auf dem Formular der Wiedereingliederung zustimmen. Tut sie dies nicht, so ist diese Wiedereingliederung nicht möglich.

Vorteil für die Firma ist aber, dass Du weiterhin Krankengeld bekommst und sie kein Gehalt zahlen müssen obwohl Du für sie arbeitest. Vielleicht ist das ein Argument.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Sonne
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Die Firma ( Personalabteilung) hat ja auf dem Formular zugestimmt, nur der Bezirksleiter hat kurzfristig abgesagt, und läßt sich auch mit der Begründung, das ich weiterhin von der Krankenkasse bezahlt werde , nicht umstimmen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44085 Beiträge, 15719x hilfreich)

Ich kann mir da nur einen Hintergrund vorstellen:

Der Bezirksleiter will jemanden, der gemobbt wurde und (dadurch ?) Depressionen bekommen hat, nicht als Vorgesetzen für andere Mitarbeiter haben.
Er befürchtet wahrscheinlich, dass Du erhebliche Probleme bei der Führung dieser Mitarbeiter bekommst und dass das dann schädlich für die Abteilung ist.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Sonne
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Wäre eine Möglichkeit, aber der Bezirksleiter der versucht hat mich fertig zu machen , ist nicht mehr im Unternehmen. Außerdem würde ich mich sowie versetzen lassen, ist auch schon beantragt, somit hätte ich mit meinem ehemaligen Personal keine Probleme mehr.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.790 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.570 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen