Zu langer Beschäftigungszeitraum in Arbeitgeberbescheinigung

23. Mai 2023 Thema abonnieren
 Von 
jhns90
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Zu langer Beschäftigungszeitraum in Arbeitgeberbescheinigung

Guten Abend zusammen,

ich habe eine Frage zu den Folgen einer falsch ausgestellten Arbeitgeber Bescheinigung (Beschäftigungszeitraum).
Seit ein paar Monaten habe ich einen Arbeitgeberwechsel im Konzern hinter mir (von Tochter zu Tochter) und habe nach dem Einreichen meiner letzten Arbeitgeberbescheinigung festgestellt, dass ein Zahlendreher im Jahr (2020 statt 2022) der vorherigen Firma eingearbeitet wurde.
Die Folge wäre eine längere Konzernzugehörigkeit, was mit gewissen Vorteilen einhergehen würde (bspw. Höhere Bonusleistungen).

Wie ist hier die Rechtslage bzw. müsste ich mit Folgen rechnen, wenn das rauskommen würde?
Die Originale Mail des vorherigen AG inkl. entsprechendem Anhang (AG Bescheinigung) liegt mir im Falle einer Nachweispflicht noch vor.

Viele Grüße und danke im Voraus

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121203 Beiträge, 39993x hilfreich)

Zitat (von jhns90):
Wie ist hier die Rechtslage bzw. müsste ich mit Folgen rechnen, wenn das rauskommen würde?

Zum einen wäre da die (fristlose) Kündigung mit ALG Sperre.
Dann sollte man noch mit diversen zivil- und strafrechtlichen Folgen rechnen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(770 Beiträge, 341x hilfreich)

Was ist das für eine Bescheinigung und bei wem hast du sie eingereicht?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17579 Beiträge, 6542x hilfreich)

Wenn ich deine Eingangsschilderung richtig verstehe, hast du im Grunde nichts gemacht, als eine Bescheinigung deines Vor-AG an den aktuellen weiter zu reichen; allerdings hast du inzwischen bemerkt, dass die Bescheinigung diesen Fehler beinhaltet.
Wenn das irgendwann auffällt, sollte der Grundsatz gelten, dass offenkundige Fehler stillschweigend korrigiert werden. Solltest du allerdings aus dem Fehler Vorteile geschöpft haben, könnte das dazu führen, dass auch festgestellt würde, dass der Anspruch darauf nicht bestanden hat - dann wäre wohl Rückzahlung fällig. Da wird es vmtl. auch darauf ankommen, nach welcher Zeit ...
Einen direkten Vorwurf, dass du getäuscht oder sonst was gefingert hättest, würde man dir hingegen eher nicht machen können.
Es bleibt also ein gewisses Moment der Beunruhigung; dem könntest du begegnen, indem du den AG auf den Fehler aufmerksam machst.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
jhns90
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von dummfragerin):
Was ist das für eine Bescheinigung und bei wem hast du sie eingereicht?

Arbeitgeberbescheinigung - gibt den jeweiligen Beschäftigungszeitraum in der Fa. wieder.
Wird vom alten Arbeitgeber ausgestellt und im Anschluss beim neuen AG eingereicht.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.054 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen