Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
542.922
Registrierte
Nutzer

Zulässigkeit der Dienstzeitänderung, Zuständigkeit

27.1.2014 Thema abonnieren
 Von 
Erik123123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Zulässigkeit der Dienstzeitänderung, Zuständigkeit

Grüße alle,

eine Beispielsituation:
Der Arbeitgeber schreibt eine Dienstanweisung an alle Verwaltungsmitarbeiter, dass sie nach ihrem offiziellen Dienstschluss noch 15 Minuten lang Aufgaben der Hauswirtschaft übernehmen müssen.

Ist soetwas zulässig?

Vielen Dank im Voraus

-----------------
""

Verstoß melden



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17457 Beiträge, 7730x hilfreich)

Wenn der Arbeitsvertrag dazu nichts hergibt, um einen Arbeitnehmer für irgendwelche anderen Tätigkeiten zu beschäftigen, dann dürfte hier die Rechtsgrundlage fehlen.
Sinnvoll wäre hier sicher, dass sich die betroffenen Arbeitnehmer einig sind.
Dienstschluss wäre hier dann auch erst nach Beendigung der Tätigkeiten, der verschiebt sich dann. Wenn das hier überhaupt zulässig ist.
Gibt es eine Arbeitnehmervertretung, Personalrat, Betriebsrat? Die hätte da auch mitzureden.

Eine Putzkraft lässt sich hier nicht ersetzen, oder worum geht es sonst?

-- Editiert altona01 am 27.01.2014 22:34

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Erik123123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Im Dienstvertrag steht beispielsweise nichts von Beschäftigung der Verwaltungsmitarbeiter für irgendwelche Tätigkeiten in anderen Abteilungen.

Nehmen wir mal an, dass im Schreiben gesagt wird, der Verwaltungsdienst wird um 18:00 Uhr, wie üblich, beendet. Und hinzu kommen noch zusätzlich 15 Minuten, in denen die Verwaltungsmitarbeiter der Hauswirtschaft/Cafeteria helfen müssen.

Es handelt sich z. B. um das WEgräumen vom schmutzigen Geschirr. Die Mitarbeitervertretung weiß darüber Bescheid
und hat auch abgezeichnet.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1233x hilfreich)

Es dürfte kaum rechtens sein, zum Beispiel Buchhalter oder Sachbearbeiter per Anordnung zu verpflichten, in der Cafeteria auszuhelfen oder das Geschirr zu waschen. Etwas anderes wäre freilich zu sagen, dass jeder Mitarbeiter sein eigenes Geschirr auch wieder zu waschen hat und nicht der Allgemeinheit überlässt das aufzuräumen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(29712 Beiträge, 12088x hilfreich)

Man sollte vielleicht erst einmal in die Arbeitsverträge schauen.

Abgesehen davon geht es gar nicht, dass einfach gratis nach Dienstschluss gearbeitet wird. Könnte allerdings sein, dass die Arbeitszeit im Vertrag weit gefasst ist?

Also, Blick in den Vertrag könnte schon alles klären.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
MarkusMa
Status:
Lehrling
(1199 Beiträge, 337x hilfreich)

Eine Dienstanweisung, die nach Dienstschluß greift; das ist ja schon ein Widerspruch in sich ...



-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Erik123123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Im Orgastatut steht, dass die Mitarbeiter der allgemeinen Verwaltung sowie der Personalabteilung die Dienste an der Rezeption decken, sowohl unter der Woche als auch am Wochendende. Die Dienste der Verwaltung sind folgendermaßen geregelt:
Mo - Do: 8.00 bis 16.30
Fr: 8.00 bis 15.30

Rezeption/Verwaltung:
Frühdienst: 8.00 bis 14.00
Spätdienst: 14.00 bis 19.30

Und dort sind auch die Aufgaben der Verwaltung und Rezeption aufgelistet, wo nichts vom Abräumen des Geschirrs steht. Dort stehen normale Aufgaben der Verwaltung wie Verwaltung der Bewohnerkasse, Ummeldung der Adresse, Ein-/Ausgangspost usw.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1233x hilfreich)

.... Und im Arbeitsvertrag wird deklamatorisch auf das Orga Statut Bezug genommen? Der Arbeitsvertrag setzte das Maß, nicht irgendwelche Statuten.
Bei solchen Auflistungen von Arbeiten werden meistens ja nur Richtungen gewiesen, typische oder beispielgebende Tätigkeiten genannt. Selbstverständlichkeiten wie Bleistiftspitzen oder dergleichen tauchen doch in aller Regel nicht auf - Geschirr abräumen möglicherweise dann eben auch nicht.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17457 Beiträge, 7730x hilfreich)

quote:
dass sie nach ihrem offiziellen Dienstschluss noch 15 Minuten lang Aufgaben der Hauswirtschaft übernehmen müssen.

Aufgaben der Hauswirtschaft sind m.E. etwas anderes als sein eigenes Geschirr wegzuräumen, erst recht nicht in der Freizeit. Und das dauert keine 15 Minuten, und darf auch in der Arbeitszeit erledigt werden.
Die MAV gehört in die Tonne, wenn sie so einem Müll zustimmt. Nebenbei kann die in dem Zusammenhang abzeichnen, was sie will. Der Arbeitsvertrag zählt und Hauswirtschaft ist nicht der Aufgabenbereich von Verwaltungsmitarbeitern.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Erik123123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Es steht im Schreiben, dass diese 15 Minuten als Dienstzeit gelten und die Arbeitszeit wird schon bezahlt.
Die Zusatzzeit soll dafür dienen, dass schmutzige Gläser und Flaschen zur Unterstützung der Cafeteria von den Verwaltungsmitarbeitern abgeräumt werden.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17457 Beiträge, 7730x hilfreich)

Lässt die Arbeit es nicht zu, schmutziges Geschirr während der regulären Arbeitszeit abzuräumen?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Erik123123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Theoretisch kann man für vieles eine Zeitlücke finden. Die andere Frage ist dann, in wessen Zuständigkeitsbereich das eine oder andere gehört. Im Grunde genommen hat man mit der Dienstanweisung noch einmal schriftlich bestätigt, dass Verwaltung und Hauswirtschaft getrennt werden soll.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 189.562 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.849 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.