Zum Nebenjob verpflichtet

3. Juli 2013 Thema abonnieren
 Von 
_benjamin_
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Zum Nebenjob verpflichtet

Ich befinde mich in der Ausbildung und arbeite nebenher auf 450€ Basis um das Familieneinkommen zu erhöhen. Meine Frau arbeitet im unbefristeten Arbeitsverhältnis und pflegt eine gute Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung.
Nun ist unser zweites Kind unterwegs (1.Kind über 3 Jahre alt) und wir haben Leistungen beim Jobcenter beantragt, da wir uns in unserer aktuellen finanziellen Lage nicht über Wasser halten können.
Meine Frau hat vom Arbeitgeber in der Schwangerschaft ein generelles Beschäftigungsverbot bekommen. (medizinische Tätigkeit)
Nun erwartet das Jobcenter, dass meine Frau eine weitere Tätigkeit aufnimmt, da sie ja durch ihr Beschäftigungsverbot tatsächlich Zeit hat.
Im Arbeitsvertrag steht eine Klausel, die eine Nebentätigkeit ausschließt.
Darüber hinaus sorgt sich meine Frau um die Beziehung zum Arbeitgeber und ist sehr gestresst, da sie Angst hat nun Spielball des Jobcenters zu werden und jede Tätigkeit annehmen muss, die man ihr anbietet.

Und ehrlich gesagt: Bevor ich meine schwangere Frau Regale einräumen lasse, würde ich eher meine Ausbildung aufgeben und selbst noch einen zweiten Job annehmen...

Kann jemand mir sagen welche Möglichkeiten wir haben?

-----------------
""

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38171 Beiträge, 13937x hilfreich)

Falsches Unterforum. Wie wärs mit Sozialrecht?

wirdwerden

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
amako
Status:
Student
(2566 Beiträge, 1412x hilfreich)

Hallo,
das BV erteilt nicht der AG sondern ein Arzt. Das JC soll sich einmal überlegen, wo eine schwangere Frau mit Beschäftigungsverbot einen Nebenjob herbekommen soll. Ich als Arbeitgeber würde sie nicht einstellen.
Gruß
Andreas

-----------------
"Wer schlau ist, kann sich dumm stellen, anders rum geht es nicht!"

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
xxsirodxx
Status:
Student
(2281 Beiträge, 1339x hilfreich)

Ich empfehle Ihrer Frau sich vom Arbeitsamt vermitteln
zu lassen. Solange sie als arbeitssuchend gemeldet ist, bekommt sie Arbeitslosengeld bzw. Hartz IV.
Bekommt Sie vom Job-Center Angebote, den Arbeitgeber
beim Vorstellungsgespräch auf die Schwangerschaft hinweisen.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
amako
Status:
Student
(2566 Beiträge, 1412x hilfreich)

Hallo,
sie hat doch einen Job und bekommt während des Beschäftigungsverbots ihr Gehalt weiter. Wenn ich es richtig verstehe verweigert das JC die Aufstockung mit dem Argument die Frau des TE könnte sich einen Nebenjob suchen um in einem Job in dem das Verbot nicht gilt zusätzlich Geld zu verdienen. Meines Erachtens auch für ihren AG unzumutbar.
Gruß
Andreas

-----------------
"Wer schlau ist, kann sich dumm stellen, anders rum geht es nicht!"

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118651 Beiträge, 39613x hilfreich)

quote:
Im Arbeitsvertrag steht eine Klausel, die eine Nebentätigkeit ausschließt.

Je nach Formulierung könnte diese ungültig sein.

Desweiteren wäre hier zu prüfen, ob der AG nicht generell verpflichtet wäre eine solche Erlaubnis in dieser speziellen Situation zu erteilen.



Das Beschäftigungsverbot basiert auf der Gefahr durch den Beruf, nicht weil die Schwangere medizinische Probleme hat.

Insofern wäre es z.B. durchaus möglich eine Bürotätigkeit auszuüben, eventuell auch in Heimarbeit.



quote:
Bevor ich meine schwangere Frau Regale einräumen lasse,

Hast Du eine Ahnung wie viele Schwangere das Tag für Tag machen? Schwangerschaft ist keine Krankheit oder Behinderung, deshalb dürfen Schwangere auch noch lange arbeiten ...



Grundvoraussetzungen für einen Zuschuss aus den großen Sozialtopf wäre hier Bedürftigkeit. Bedürftig ist nur, wer außerstande ist, sich selbst zu unterhalten und das ist hier nicht gegeben.
Bei einem generellen Beschäftigungsverbot wäre das etwas anderes.



quote:
würde ich eher meine Ausbildung aufgeben und selbst noch einen zweiten Job annehmen...

Das wäre sehr unklug, denn es gibt ja nicht nur Deine Zukunftperspektive ...





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.022 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen