angestellt als Minijobber

13. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(987 Beiträge, 176x hilfreich)
angestellt als Minijobber

Ich weiß nicht, ob das Problem unter Vertragsrecht oder Arbeitsrecht läuft? Versuche es jetzt unter Arbeitsrecht:

Ich arbeite(te) seit gut 8 Jahren bei einer Promotion-Firma als Selbstständiger. Da man mir allerdings immer sagte: arbeite da und dort von x bis y Uhr, kam da der Verdacht der Scheinselbstständigkeit auf.
Daher bin ich seit gut 18 Monaten bei der selben Firma mit der selben Tätigkeit als Angestellter angestellt.

Auf mein Abrechnung steht seit dem immer: Steuerklasse 4 und 1 Kinderfreibetrag. Bis Juli 23.
Ab August stand dann da plötzlich: Steuerklasse 6 KEIN Kinderfreibetrag!
Viel mir natürlich sofort auf und hatte das gleich mal bemängelt.

Im September bekam ich ein Schreiben von der AOK, in dem es hieß: Hey, was ist los? Wir haben seit September (glaube ich) keinen Beitrag mehr bekommen!
Also bin ich an meinem freien Tag zur KK gegangen und hab denen alles erklärt und die letzten Gehaltszahlungen gezeigt.
Und auch der Berater wurde daraus nicht schlau, denn ich war seit August als Minijobber angesehen! Und bin seit September nicht mehr krankenversichert! Vor allem: Bei 16 Tagen Arbeit mit 2200 Brutto müsste das ja auch der Minijob Zentrale aufgefallen sein.
Also daheim gleich angerufen und Mails geschrieben, was das soll?
Antwort: Ja, wissen wir nicht, wir werden es aber an die zuständigen weiter leiten!
Wer die zuständigen sind weiß ich leider nicht, da wir immer nur telefonisch Kontakt hatten.

Anfang Oktober nochmal an den Chef geschrieben, was nun los sei? Selbe Antwort wie oben bekommen.

Ich hatte heute (15te bekommen wir immer das Gehalt vom Vormonat) schon die Gehaltsabrechnung vom September bekommen: Und immer noch Steuerklasse 6 und Keine KV bezahlt!

Ich werde natürlich am Montag noch einmal anrufen und auch Mails schreiben.
Wie kann ich denen denn drohen, dass da endlich Bewegung reinkommt? Bzw wie erreiche ich, dass die KV bezahlt wird?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



34 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118612 Beiträge, 39604x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
Ich werde natürlich am Montag noch einmal anrufen und auch Mails schreiben.

Ja, kann natürlich weiterhin sinnlose Kommunikation betreiben.
Oder man kommuniziert mal gerichtsfest.



Zitat (von Daskalos):
Viel mir natürlich sofort auf und hatte das gleich mal bemängelt.

Warum?
Nach Juli folgt nun mal August.



Zitat (von Daskalos):
und Keine KV bezahlt!

Logisch, der 15. ist ja erst übermorgen.
In welcher Form findet sich der KV-Beitrag denn auf der Gehaltsabrechnung?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(987 Beiträge, 176x hilfreich)

Naja Harry: Danke, dass du als erstes gleich antwortest; nicht danke, dass es wieder so nichts-sagende Harry Antworten sind...

Zu 1) Ich arbeite bei der Firma ja 8 Jahre, versteh mich gut mit denen und möchte natürlich nicht mit einem Anwalt gleich kommen. Gibts nicht eine andere Möglichkeit da mal bissle Druck zu machen? Weil wenn Anwalt wars das mit meinem Job...

zu 2) Harry: So dumm kannst du doch nicht sein!!??
Es geht ja nicht drum, dass nach Juli August kommt; es ist die Frage, warum Im Juli Steuerklasse 4 und angestellt und im August Steuerklasse 6 und Minijob! Und das selbe im September!

zu 3) klar ist das Geld erst am 15. auf meinem Konto. Aber heute sehe ich was ich bekomme und das wieder mit Steuerklasse 6
KV Beträge finden sich gar nicht auf der Abrechnung!
Da steht: Brutto - Lohnsteuer - Kirchemsteuer = Netto

-- Editiert von User am 13. Oktober 2023 22:57

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6918 Beiträge, 1459x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
Daher bin ich seit gut 18 Monaten bei der selben Firma mit der selben Tätigkeit als Angestellter angestellt.


Irgendwas passt das aber ganz und garnicht. Minijob wäre 520 max im Monat

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(987 Beiträge, 176x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Irgendwas passt das aber ganz und garnicht. Minijob wäre 520 max im Monat


das ist ja das Problem! Nämlich das "Warum?"
Im August in 16 Tagen 2200 Brutto
im September in 20 Tagen 3400 Brutto
und beides als Minijob

wo kann ich mich denn hinwenden um da mal druck zu machen? Anwalt will ich nicht gleich! Soll ich mal das Minijobcenter anrufen?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118612 Beiträge, 39604x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
es ist die Frage, warum Im Juli Steuerklasse 4 und angestellt und im August Steuerklasse 6 und Minijob!

Echt jetzt?
Zitat (von Daskalos):
Auf mein Abrechnung steht seit dem immer: Steuerklasse 4 und 1 Kinderfreibetrag. Bis Juli 23.

Frist abgelaufen - Ende der Fahnenstange. Zwar wäre Steuerklasse 1 korrekter gewesen als 6 aber naja ...
Warum war da überhaupt eine Befristung hinterlegt?



Zitat (von Daskalos):
und möchte natürlich nicht mit einem Anwalt gleich kommen.

Für gerichtsfeste Kommunikation braucht es keinen Anwalt - im übrigen zahlt man den auch noch selber falls man keine Versicherung hat.

Druck machen kann man auch mit klare Ansagen / Forderungen die auch rechtlich haltbar sind sowie mit Drohungen wie z.B. rechtlichem Vorgehen nach fruchtlosem Fristablauf. Ob die darauf besser reagieren und der Job sicherer ist ...



Zitat (von Daskalos):
Weil wenn Anwalt wars das mit meinem Job...

Da werden relevante Straftaten begangen (Hinterziehung / vorenthalten von Steuern / Sozialabgaben), man hat keinen Krankenversicherungsschutz mehr (oder zumindest recht bald) weder für sich noch für den Rest der Familie.
Da käme bei mir die Gefühlslage das AG der mich mit Hinhalte- und Abwimmeltaktik von vorne bis hinten verarscht erst an zweiter Stelle.



Zitat (von Daskalos):
Bzw wie erreiche ich, dass die KV bezahlt wird?

Als man dem SB der KK das ganze mitgeteilt hat, sah dieser da keinen Anlass das ganze an die entsprechende Abteilung weiterzuleiten?

Wundert mich, normalerweise werden die bei sowas ja recht schnell aktiv.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(987 Beiträge, 176x hilfreich)

Jetzt ein echtes Danke, Harry!

zu 1) Ja, echt jetzt! Ich bin nach wie vor verheiratet und habe eine Tochter und würde gerne weiterhin KV sein...
Was für "Frist abgelaufen"??? Eine Steuerklasse ändert sich nur, wenn sich bei mir was ändert. Punkt Ende.

zu2) Ja, ich denke, ich drohe mal damit, damit etwas Wind in deren Alltag kommt. Werde am Montag berichten.

zu 3) Naja, ich denke, die machen das ja nicht bewusst oder böswillig. Werde denen aber mal am Montag das vor die Nase halten.

zu 4) Der hat sich auch darüber gewundert. Hat mir seine Karte gegeben und mich gebeten. ihm nach Gespräch mit denen zu berichten. Werde ich auch am Montag machen.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
amz529033-63
Status:
Schüler
(295 Beiträge, 59x hilfreich)

Der Arbeitgeber muss die Steuerabzugsmerkmale aus der ElStaM-Datei vom Finanzamt übernehmen, das wären dann Steuerklasse, Kinderfreibeträge und Kirchenzugehörigkeit. Du solltest also mal die dort für Dich hinterlegten ElStaM-Daten abrufen, dass geht über Elster.de. Dazu muss man dort registriert sein, das dauert ggf ein paar Tage.

Hast Du evtl. einen Minijob angenommen, wo der AG sich als Haupt-AG eingetragen hat?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118612 Beiträge, 39604x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
Was für "Frist abgelaufen"???

Ich katte es im Zitat extra markiert ... dann nochmal ...
Zitat (von Daskalos):
Auf mein Abrechnung steht seit dem immer: Steuerklasse 4 und 1 Kinderfreibetrag. Bis Juli 23.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32715 Beiträge, 17216x hilfreich)

Da steht: Brutto - Lohnsteuer - Kirchemsteuer = Netto Das ist aber kein Minijob, denn da entfiele die Steuer. Es klingt eher nach "kurzfristiger Beschäftigung", denn die ist zwar SV-frei, aber steuerpflichtig. Passen würde der Status natürlich nicht, denn Sie sind ja da länger als 70 Tage beschäftigt.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(987 Beiträge, 176x hilfreich)

Ich habe hier mal die jetzige Verdienstabrechnung hochgeladen.
Vielleicht kann man dadurch besser beurteilen

https://ibb.co/d7GFhxF

selbst wenn das von Mümmel stimmt: Warum dann nicht mehr Steuerklasse 4 und Kinderfreibetrag?

-- Editiert von User am 14. Oktober 2023 21:20

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
amz529033-63
Status:
Schüler
(295 Beiträge, 59x hilfreich)

Was hat die Überprüfung der ElStaM-Daten ergeben?

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(987 Beiträge, 176x hilfreich)

Ich habe die ELStaM Daten nicht überprüft und weiß auch nicht wie man das macht.
Zumindest habe ich in meinen Sending Mails gesehen, dass ich meine Agentur schon öfters auf diesen Vorfall angesprochen habe und nie eine Antwort erhalten hatte. hatte mehrere "Chefs" angeschrieben.

Langsam wird mir das ganze unheimlich...
Ich werde am Montag früh mal aufs FiAmt gehen und dort mal fragen. Dann werde ich mich wieder melden

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(987 Beiträge, 176x hilfreich)

Da ich aufgrund des Problems die letzte Nacht kaum schlafen konnte und mir viele Gedanken gemacht hatte, bin ich in dem Fall bissle weiter gekommen:

Zuerst dachte ich dass Steuerklasse 6 auch als Zweitjob gelten könnte. Schließlich hatte ich ja vom 13.04 bis 15.05 woanders gearbeitet (Job-B). Hatte aber korrekt gekündigt (Hatte das Thema hier auch angesprochen ( ob im Monate zwei Jobs (nicht gleichzeitig) Steuerklasse 4 oder nicht?).
Dann könnte es sein, dass man ab 13.06. dachte, dass Job-B der Hauptjob sei und daher Job-A 6.
Aber das verwarf ich gleich wieder, denn Im Juni war ich korrekt Steuerklasse 4. Erst im August wurde ich 6.

Somit beschloss ich, am Montag früh zum Finanzamt zu gehen und dort nachzufragen.
Ich ging also um 4h an meinen PC und druckte alle Verdienstabrechnungen ab Juni aus.
Und dabei fiel mir der zweite Schritt auf:
Im August waren neben der Verdienstabrechung noch 5 weiter Files:
5 x Entgeltnachweis zur Sozialversicherung: Und unter „Name der Krankenversicherung" steht: Minijob-Zentrale! Und unter Personengruppe steht 110 (kurzfristige Beschäftigung)
(In den Monaten davor steht 101 (sozialversicherungspflichtig beschäftigte))

Und bei Beschäftigung gegen Entgelt steht ( von Blatt 5 – 1):
31.08. bis 00.00
28.08. bis 28.08
21.08. bis 26.08.
14.08. bis 19.08.
11.08. bis 12.08.

Und dahinter steht 40 als Grund: Gleichzeitige An- und Ab-Meldung wegen Ende der Beschäftigung.

Jetzt verstehe ich natürlich alles! Und folgendes fällt mir dazu auch wieder ein:
Am Anfang des Jahres sagte ich (telefonisch) zu einem dort, dass mit 2 Tage im Monat als Beschäftigung zu wenig seien und ich deshalb etwas anderes suchen werde. (Job – B)
Er meinte daraufhin, dass da noch mehrere Arbeitstage dazu kommen würden.
(ich) Dann sind das aber weit mehr Stunden als das Maximum
(er) dann kündigen wird den Vertrag und machen einen neuen…

Und jetzt ist mir auch klar, warum keiner auf meine Frage nach Steuerklasse 6 geantwortet hat…

Denke, dass das das Finanzamt interessieren wird!

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(987 Beiträge, 176x hilfreich)

Bitte kurz ne Antwort auf folgende Fragen:

Ich habe gelesen, dass man 2-3 Minijobs haben kann, solang der Monatsverdienst nicht 520.- übersteigt.
Ist es denn "ok" dass man 3200.- in 6 Minijobs aufteilen darf und dem AN keinen KV zahlen muss?
Was behält der AG durch Zahlung von Minijobs noch ein? RV?
Anders gefragt: Wenn ich die KV selber zahle (+RV) zahle ich dann mehr, als wenn ich als AN die Beträge abgezogen bekomme?
Kann eine Firma nach Jahren korrekter Zahlung plötzlich mit solchen Tricks ungeschoren weitermachen?
(Ja Harry, ich weiß: Sie kanns, denn sie machts ja ;) .
Ich habe von dieser Agentur 4 Arbeitsverträge (ja 4, denn ich arbeite dort auf 4 Gebieten und bin vielleicht der beste Promotor der Firma dort. Verdiene deshalb auch das 3-fache der anderen)
Wenn ich morgen das Finanzamt besuche, dann den Fall der Minijob-Zentrale melde, dann das mit der AOK bespreche und eventuell noch einen Termin beim Arbeitsgericht bekomme... ist dieser Weg richtig?
Einfach zu sagen: Die sind zu bös, den Schwanz einziehen und zu kündigen, ist nicht meine Art.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die das mit allen so machen

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32715 Beiträge, 17216x hilfreich)

Dem Finanzamt wird das egal sein - Steuern werden ja abgeführt. Und beim Arbeitsgericht - auf was wollen Sie da klagen? Denn irgendeine Form von Beratung gibt es da nicht - das ist Aufgabe von Anwälten und Gewerkschaften.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118612 Beiträge, 39604x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
Ich habe gelesen, dass man 2-3 Minijobs haben kann, solang der Monatsverdienst nicht 520.- übersteigt.

Oder mehr - es müssen halt nur die gesetzlichen Rahmenbedingungen eingehalten werden.



Zitat (von Daskalos):
Ist es denn "ok" dass man 3200.- in 6 Minijobs aufteilen darf und dem AN keinen KV zahlen muss?

Nein, wie schon ausgeführt sind das relevante Straftaten bei denen die Behörden auch recht massiv gegen die Beteiligten vorgehen - Arbeitnehmern sind dabei nicht ausgenommen.



Zitat (von Daskalos):
(Ja Harry, ich weiß: Sie kanns, denn sie machts ja .

:grins:



Zitat (von Daskalos):
Wenn ich morgen das Finanzamt besuche, dann den Fall der Minijob-Zentrale melde, dann das mit der AOK bespreche und eventuell noch einen Termin beim Arbeitsgericht bekomme... ist dieser Weg richtig?

Ja, würde ich so sehen.



Zitat (von muemmel):
auf was wollen Sie da klagen?

Also ich würde klagen auf korrekte Anmeldung, Abrechnung und Zahlung der vorenthaltenen Abgaben.



Zitat (von muemmel):
Denn irgendeine Form von Beratung gibt es da nicht

Richtig, aber die Rechtspfleger formuliert durchaus die Klage ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6918 Beiträge, 1459x hilfreich)

Zum Thema mehrere Minijobs:

Hat man keinen sozialversicherungspflichtigen Job, gehen meherere Minijobs mit einem Gesamtmaximum von 520 EUR

Hat man ein sozialversicherungspflichtigen Job geht einer mit max. 520 EUR und jeder weitere wird mit Steuerklasse 6 versteuert

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(987 Beiträge, 176x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Zum Thema mehrere Minijobs:


Und wie siehts aus, wenn man einen normalen Job mit ca 3000 brutto hat, und dieser wird vom AG ohne info an den AN in 6 Minijobs gespalten um die KV-Zahlung zu umgehen? Und der AN morgens u abends je 60 - 100 km fährt um seine Stelle zu erreichen, aber jetzt nicht mehr KV versichert ist?

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118612 Beiträge, 39604x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
dieser wird vom AG ohne info an den AN in 6 Minijobs gespalten um die KV-Zahlung zu umgehen?

Rechtswidrig bleibt rechtswidrig, egal wie oft man die Frage umformuliert.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(987 Beiträge, 176x hilfreich)

Also: Hier die ersten Ergebnisse:

Bin also gestern morgen recht früh aufgestanden und hatte um 7h die Mini-Job Zentrale angerufen und den Fall geschildert. Die Dame konnte es gar nicht glauben. Also habe ich das ganze per Mail denen zugeschickt.
Danach bin ich zum Finanzamt. Dort angekommen stand ich vor verschlossenen Türen an denen stand: Nur nach Anmeldung Einlass!
Im Fenster daneben brannte Licht und eine Dame arbeitete am PC. Ich klopfte also an.
Sie klappte das Fenster einen Spalt auf, als gehöre ich zum Remmos Clan und schob vorsichtig ein Visitenkärtchen durch, auf dem die Telefonnummer zum Anmelden stand und schloss das Fenster wieder.
Also wählte ich die Nummer auf dem Kärtchen um mich anzumelden. Dort machte mit ein Tonband klar, dass mein Gespräch erst ab 10h entgegen genommen werden kann…
(Typisch Beamte halt…)

Jetzt hatte ich zumindest noch Zeit für ein kurzes Gespräch bei der AOK.
Dort wurde mir dann gesagt, dass das Vorgehen meiner Agentur schon sehr seltsam sei und sie die KK Beiträge nachzahlen müsse und sie wählte deren Nummer. Auch hier: Wir öffnen erst um 10h

Danach fuhr ich weiter zum Arbeiten.

Heute Mittag erreichte mich ein Anruf von der Mini Job Zentrale. Dort sagte man mir, nachdem man meine ganzen kopierten Verdienstabrechnungen und Sozialversicherungsnachweise durchgesehen hatte, dass das ganze kein Mini Job wäre, sondern Kurzarbeit. Bei Kurzarbeit könnte man auch mal 5000.- verdienen, aber unbegrenzt Verträge nacheinander zu machen, geht gar nicht. Schon gar nicht wenn man zuvor korrekt angestellt war!
Sie wird mir in den nächsten Tagen einen Brief zukommen lassen, der bezeugt dass ich da nichts dazu kann und ich den meiner Agentur zukommen lassen kann/soll.

Vorhin erreichte mich dann auch eine Mail der AOK, dass sie den ganzen Tag vergeblich versucht hätte, jemand in meiner Firma zu erreichen.
Sie wirds morgen weiter versuchen.

Soweit das neuste.

Nochmal ne Frage an die Juristen:
was hat es für Vorteile für die Agentur, wenn sie mich über Kurzarbeit laufen lässt anstatt als Abgestellter?
Wer müsste „gerade stehen" wenn ich morgen einen schweren Unfall hätte?

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118612 Beiträge, 39604x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
was hat es für Vorteile für die Agentur, wenn sie mich über Kurzarbeit laufen lässt anstatt als Abgestellter?

Sie sparen - illegal - einen Haufen Geld



Zitat (von Daskalos):
Wer müsste „gerade stehen" wenn ich morgen einen schweren Unfall hätte?

Der Verantwortliche.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(987 Beiträge, 176x hilfreich)

ich meine: Wer zahlt bei einer Notoperation (Blinddarm, Zahnwurzel ...) ?

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32715 Beiträge, 17216x hilfreich)

was hat es für Vorteile für die Agentur, wenn sie mich über Kurzarbeit laufen lässt anstatt als Abgestellter? Ich nehme mal an, Sie meinen die kurzfristige Beschäftigung, nicht die Kurzarbeit? Da spart der AG, siehe oben, "einen Haufen Geld" - nämlich konkret die AG-Anteile zur Sozialversicherung.

-- Editiert von User am 18. Oktober 2023 16:13

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(987 Beiträge, 176x hilfreich)

Also, die AOK hat jetzt endlich jemanden erreicht dort. Und der gestand dann kleinlaut, dass es ein Computerfehlerchen sei, dass er noch nicht bemerkt hätte. Wird natürlich sofort behoben ...

Warum aber niemand auf meine Mails reagiert hat, wurde nicht erwähnt ( und gefragt).

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118612 Beiträge, 39604x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
ich meine: Wer zahlt bei einer Notoperation (Blinddarm, Zahnwurzel ...) ?

Das zahlt die KK - solche Fälle sind auch bei eingeschränkten Notlagentarifen abgedeckt.
Und aktuell hat die KK nicht ml den Tarif eingeschränkt.



Zitat (von Daskalos):
ein Computerfehlerchen

Und Einhörner futtern rosa Zuckerwatte ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(987 Beiträge, 176x hilfreich)

Ich glaube natürlich auch nicht, dass da alles mit rechten Dingen zugeht. Aber egal!
Wie gehts jetzt weiter? Ich habe jetzt 3 falsche Verdienstabrechnungen bekommen. Werden die storniert und ich muss die Differenz nachzahlen?
Bleiben die bestehen und nächsten Monat bekomme ich 2.- Gehalt?
Werde ich genau informiert, was jetzt aufgrund deren Fehlerchen abgezogen wird?
Wird das in 3 - 4 Jahren der Prüfer sehen?
Fragen über Fragen

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118612 Beiträge, 39604x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
Wie gehts jetzt weiter?

Kommt darauf an, wie kompetent der "Computerfehler" nun korrigiert wird.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(987 Beiträge, 176x hilfreich)

hab gerade einen Anruf der Mini Job Zentrale bekommen, die sich auch bei meiner Firma beschwert hat.
Deren Steuerberater wird mich jetzt rückwirkend ab August wieder richtig versichern.
Is halt nen Fehlerchen unterlaufen ....

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2233 Beiträge, 348x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
Is halt nen Fehlerchen unterlaufen


Lös dich mal von dem Mindset, dass das ein "kleines Fehlerchen" war...
Das war ein fast existenzbedrohender Fehler, um den sich bei der Erstmeldung niemand gekümmert hat und dessen Behebung erst in Angriff genommen wurde, als der externe Druck größer wurde.
Ich würde mich da nicht mit einem "kleinen Fehlerchen" zufriedengeben...

0x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10573 Beiträge, 4182x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
Ich habe jetzt 3 falsche Verdienstabrechnungen bekommen. Werden die storniert und ich muss die Differenz nachzahlen?
Bleiben die bestehen und nächsten Monat bekomme ich 2.- Gehalt?


Die werden weder storniert, noch bleiben sie bestehen, die Gehaltsabrechnungen werden korrigiert.
Mit dann hoffentlich korrekter Steuerklasse und wieder dem Kinderfreibetrag wird es eine ordentliche Erstattung bei der Lohnsteuer geben, dafür dann aber auch die Arbeitnehmeranteile zur SV abgezogen werden.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.946 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12