fällt das unter Mobbing ?

15. Mai 2024 Thema abonnieren
 Von 
guest-12315.05.2024 19:06:03
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
fällt das unter Mobbing ?

Hallo und guten Tag,
folgendes ist passiert. Ich hatte im vergangene Jahr einen Sturzunfall durch rutschiges Straßenpflaster, Arm/Schulterbruch der operiert werden musste. Dadurch bin ich beruflich 6 Monate ausgefallen. Ich wurde dann gebeten meinen gesamten angelaufenen Resturlaub zu nehmen, im Anschluss daran sollten folgten noch 14 Tage Betriebsurlaub folgen. Ich wurde am Letzen Tag meines Resturlaubes zu einen Gespräch in die Firma zitiert um über die lange Abwesenheit zu sprechen.
Dort angekommen wurde ich von meiner direkten Vorgesetzen und dem Eigner der Firma gleich mit der Aussage konfrontiert , dass man gerne an meiner Vertretung festhalten möchte, das es ja nur eine Stelle gibt und man keine zwei Leute dafür benötige. Mir wurde eine betriebsbedingte Kündigung angedroht, alternativ könne ich ja freiwillig gehen und mir ein Angebot machen lassen.
Ich hebe mir in 10 Jahren nie etwas zuschulden kommen lassen, war kaum einmal krank, hatte nie Abmahnungen ect.
Nach ein paar Tagen überlegen habe ich mich entscheiden freiwillig zu gehen, die Firma ist sehr klein, ich wäre jeden Tag mit meiner Vorgesetzten konfrontiert die mich da nicht mehr haben will, und der Vorfall belastet mich psychisch so sehr, das ich krank geschrieben bin. Das ist jetzt 5 Wochen her und der Eigner der Firma reagiert überhaupt nicht obwohl er auf erkläret hat , das er zu einem Einigungsgespräch bereit wäre. Meine Vorgesetzte antwortet ebenfalls nicht. Ich fühle mich dadurch drangsaliert.
Fällt so ein (Nicht) Handeln des Arbeitgebers unter Mobbing ?

lieben Dank für Ihre Meinungen hierzu

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17601 Beiträge, 6549x hilfreich)

Wenn du nur einmal 'Mobbing' gegoogelt hättest, wüsstest du die Antwort: NEIN.

- Wenn die Alternative lautet Kündigung vs. Eigenkündigung: was soll da noch ein 'Einigungsgespräch'? Einigung worüber denn, zumal du dich entschieden hast? -

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121348 Beiträge, 40009x hilfreich)

Zitat (von go668515-41):
Ich wurde am Letzen Tag meines Resturlaubes zu einen Gespräch in die Firma zitiert

Da kann er zitieren wie er will, man muss im Urlaub nicht mal die Nachrichten des AG lesen.
Insofern war ein dort erscheinen nicht geschuldet. Und in dem Falle sogar kontraproduktiv.



Zitat (von go668515-41):
Fällt so ein (Nicht) Handeln des Arbeitgebers unter Mobbing ?

Nicht mal ansatzweise.



Es ist mir auch überhaupt nicht klar worauf er reagieren sollte.
Man hat offenbar gekündigt, damit Ist der Drops gelutscht. Über welche Form von Einigung soll da noch verhandelt werden?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Sunrabbit
Status:
Praktikant
(717 Beiträge, 123x hilfreich)

Hast du den nun gekündigt oder hoffst du auf einen Aufhebungsvertrag inkl. Abfindung?

Mir ist das nicht ganz klar. Du hast dich entschieden zu gehen, aber auf diese Entscheidung hin muss ja noch "der offizielle" Weg folgen. Kündung oder Aufhebungsvertrag.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Nana71
Status:
Lehrling
(1144 Beiträge, 125x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Man hat offenbar gekündigt, damit Ist der Drops gelutscht.


Liest sich für mich nicht so, dass sie/er gekündigt hat.

Signatur:

Ich gebe lediglich meine Meinung wieder - Rechtsberatung gibt es gegen Bezahlung beim Anwalt.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.389 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.281 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen