Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
558.886
Registrierte
Nutzer

fristlose Kündigung / Aufhebungsvertrag ohne vorherige Abmahnung

 Von 
bppaul12
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
fristlose Kündigung / Aufhebungsvertrag ohne vorherige Abmahnung

mal angenommen:


Situation:

Person x arbeitet als KFZ Mechaniker.
Person x hat eine 30% anerkannte Behinderung. (Behinderungsgrad anfang 2020 zugesprochen - bipolare Störung)
Der Chef von Person x weiß von der Behinderung.
Person x hat Kündigungsschutz aufgrund der Behinderung (Chef weiß bescheid).
Es liegen keine vorhergehenden Abmahnungen vor.


aktuelle Lage:

Person x kam auf Arbeit, hat 5h gearbeitet. Der Tag verlief soweit normal. Im laufe des Tages kam der Chef auf Person x zu. Person x wurde vorgeworfen das eine Reparatur an einem Fahrzeug nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde so das laut dem Chef die Sorgfaltspflicht verletzt wurde.

Person x hat gelegentlich auf Arbeit darum gebeten die eigene Arbeit durch einen Vorgesetzten kurz prüfen zu lassen um eigene Fehler auszuschließen da sich Person x um den eigenen Zustand sehr bewusst ist.

Aufgrund dieses Ereignisses hat der Chef Person x die fristlose Kündigung vorgelegt. Nach einem Gespräch zwischen Person x und dem Chef wurde seitens dem Chef Person x ein Aufhebungsvertrag angeboten.

Diesen hat die völlig überrumpelte Person x im Zuge des Stresses unterschrieben.


Frage:

Ist das überhaupt ok?
Hätte Person x eine Chance sich erfolgreich zu wehren?



Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Chef Chance Behinderung


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Gelehrter
(11689 Beiträge, 4845x hilfreich)

Wenn einer so ungeschickt ist, einen Aufhebungsvertrag ohne Bedenkzeit und ohne Prüfung zu unterschreiben, ist freilich Hopfen und Malz verloren. "Stress" ist an dieser Stelle wohl nur eine lahme Ausrede für die eigene Kopflosigkeit.
Gegen die fristlose Kündigung hätte die Person sich wehren können, weil auch ein schwerwiegender Fehler nicht wirklich ein Grund ist für eine fristlose Kündigung

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(81451 Beiträge, 34001x hilfreich)

Zitat (von bppaul12):
Diesen hat die völlig überrumpelte Person x im Zuge des Stresses unterschrieben.

Das ist schlecht - denn der gilt erst mal.



Zitat (von bppaul12):
Ist das überhaupt ok?

Juristich gesehen ja - es sein denn Person X könnte für den Zeitpunkt der Unterschrift eine "Geschäftsunfähigkeit" nachweisen.



Zitat (von bppaul12):
Hätte Person x eine Chance sich erfolgreich zu wehren?

Kommt darauf an, ob man 1% als Chance sieht ...


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
bppaul12
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von bppaul12):
Diesen hat die völlig überrumpelte Person x im Zuge des Stresses unterschrieben.

Das ist schlecht - denn der gilt erst mal.



Zitat (von bppaul12):
Ist das überhaupt ok?

Juristich gesehen ja - es sein denn Person X könnte für den Zeitpunkt der Unterschrift eine "Geschäftsunfähigkeit" nachweisen.



Zitat (von bppaul12):
Hätte Person x eine Chance sich erfolgreich zu wehren?

Kommt darauf an, ob man 1% als Chance sieht ...




Danke für die sehr gute Zusammenfassung. Ihr Kommentar hilft mir weiter.
Danke für die Mühe.



0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
artep06.06
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 0x hilfreich)

Nur eine kleine Anmerkung. Kündigungsschutz besteht erst ab einem Grad von 50 %. Oder besteht eine Gleichstellung ?
Obwohl die Frage sich wohl in dem Fall erübrigt hat.
Anwalt mal fragen ?



Lg Artep

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(28302 Beiträge, 15404x hilfreich)

Er wurde ja auch nicht gekündigt - er hat einen Aufhebungsvertrag unterschrieben...

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
artep06.06
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

ja das habe ich schon verstanden.

Ich wollte nur den Irrtum erklären den der Fragesteller aufgesessen ist. Er schrieb ja er hätte einen Grad con 30 % und es bestände Kündigungsschutz was ja nicht der Wahrheit entspricht. Wie gesagt es sei den es besteht eine Gleichstellung.

Lg Artep

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 198.424 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.203 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.