fristlose Kündigung nach ordentlicher Kündigung erhalten

14. Januar 2006 Thema abonnieren
 Von 
profilneurotiker
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)
fristlose Kündigung nach ordentlicher Kündigung erhalten

Hallo Zusammen!

Ich hatte vor einigen Tagen schon einmal meine Situation beschrieben. Folgendes:

Ich habe am 04.01.2006 eine Kündigung mit Termin zum 31.01.2006 erhalten, wo die Kündigung in Kraft treten sollte. Daraufhin habe ich, da in meinem Arbeitsvertrag eine Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Monatsende vereinbart ist, einen Einspruch geschrieben. In diesem stand, das die Kündigung nicht fristgerecht sei und ich bis zum 18.01.2006 von ihm eine Antwort erwarte, in der Hinsicht, das mein Chef die Kündigung fristgerecht zum 28.02.2006 ausstellt. Ansosnten würde ich Klage beim Arbeitsgericht einreichen.

Heute erhalte ich ein Einwurf-Einschreiben, in dem ich "aus gegebenem Anlass" zu der ordentlichen Kündigung auch noch die fristlose ausserordentliche Kündigung von ihm bekomme.

Meine Frage nun ist, ob das so zulässig ist. Einen Termin bei einem Anwalt für Arbeitsrecht habe ich am kommenden Montag. Wäre aber für jede Info im Vorfeld äußerst dankbar!

Schönen Gruß

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Chylla
Status:
Student
(2107 Beiträge, 624x hilfreich)

Wasm heist hier aus "gegebenem Anlass" mein Stand ist, dass der Anlass deutlich beschrieben werden muss, so ein schwammiger Bezug reicht nicht aus. Und ein Widerspruch ist dein gutes Recht, es sei denn, es wurden Beleidungen und Gewaltandrohungen damit geäußert.

-----------------
"Chylla"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
profilneurotiker
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Chylla!

Natürlich habe ich keinerlei Androhungen in meinem Einspruch gemacht. Ausser, das ich nach Fristablauf, welche ich gesetzt habe, meine Klage beim Arbeitsgericht einreichen werde.

Der Grund war wirklich (Zitat) "aus gegebenem Anlass"...

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
CForce
Status:
Praktikant
(661 Beiträge, 96x hilfreich)

aus gegebenen Anlass ist kein Grund.

Geh gleich am Montag zum Anwalt und verklag deinen Chef.
Sowas braucht sich keiner gefallen zu lassen

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
profilneurotiker
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

das denke ich auch!

Vielen Dank für Deine Meinung!

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12856 Beiträge, 4371x hilfreich)

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen. Für eine ausserordentliche, fristlose Kündigung muss schon ein sehr wichtiger Grund vorliegen. Ob dieses der Fall ist, kannst nur Du selber beurteilen. Da dieses aber - nach Deiner Schilderung - wohl nicht der Fall ist, solltest Du tatsächlich Klage einreichen. Und bitte daran denken; Du musst weiterhin Deine Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Also nicht einfach zuhause bleiben, sondern zur Arbeit gehen und sehen, ob, und wenn ja, wie, der Chef auf Deine Anwesenheit reagiert.

Gruss,

Axel

-----------------
"Rechtschreibfehler dienen der allgemeinen Belustigung. Wer welche findet, darf sie gerne behalten."

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
profilneurotiker
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Axel!

Danke auch für deine Mitteilung.

Da ich von der Arbeit freigestellt worden bin (in der 1.ten Kündigung), bin ich nicht mehr seit dem 04.01.2006 im Betrieb gewesen.

Gruss

Marcel

-- Editiert von profilneurotiker am 14.01.2006 18:26:35

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
CAM
Status:
Lehrling
(1242 Beiträge, 319x hilfreich)

Kuendigungsschutzklage auch gegen die ausserordentliche Kuendigung erheben (3 Wochen Frist beachten, auch bei der ordentlichen!). Grund fuer die ausserordentliche Kuendigung muss in der Kuendigung selbst nicht genannt werden, dem Gekuendigten aber auf Verlangen mitgeteilt werden. Kuendigungsgrund fuer die ordentliche Kuendigung muss dem Gekuendigten hingegen auch auf Anfrage nicht mitgeteilt werden, kommt aber dann beim Arbeitsgericht sowieso auf den Tisch.

Gruss
CAM

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
profilneurotiker
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo CAM!

Vielen Dank auch für Deine Info. Bedeutet das also, das ich von meinem AG verlangen kann, mir den Grund für die ausserordentliche, fristlose Kündigung zu nennen? Worauf kann ich mich da berufen, gibt es einen Paragraphen oder Ähnliches?

-- Editiert von profilneurotiker am 15.01.2006 12:33:00

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2316x hilfreich)

Siehe BGB § 626 . Da ist das mit der schriftlichen Nennung des Grundes geregelt.

MfG

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
profilneurotiker
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke @ Venitus...werd ich morgen mal für den anwaltstermin vorbereiten...

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2316x hilfreich)

Der dürfte im www zu finden sein. Falls nicht -> http://bundesrecht.juris.de/bgb/

(Was bin ich froh, dass ich kein Jurist bin! Wer die Schwarte lernen muss, der ist ja schon damit ne Weile beschäftigt ;)

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.789 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.520 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen