kein arbeitsvertrag, kündigung, minusstunden???

6. August 2013 Thema abonnieren
 Von 
agent_jones85
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
kein arbeitsvertrag, kündigung, minusstunden???

hallo, ich arbeite seit ca. über einem jahr in einem cafe. bisher habe ich keinen arbeitsvertrag erhalten geschweige diesen auch unterschrieben. obwohl ich den Arbeitgeber mehrmals darauf hingwiesen habe. in allem überfluss, musste vor drei monaten eine kollegin den dienstplan schreiben, da es die chefs nicht hinbekommen haben. dadurch habe ich in diesen monat sehr viele minusstunden bekommen weil diese kollegin auf 400€ basis arbeitet und sich sehr viele schichten einschrieb und den rest der stunden mit sicherheit unter der hand ausgezahlt bekam... nun ja, ab dem 1.9. arbeite ich woanders und der arbeitsvertrag ist dafür schon unterschrieben. da ist jetzt meine frage, ob ich diese minusstunden abarbeiten oder mir diese einfach vom gehalt abgezogen werden dürfen? wie gesagt, kein arbeitsvertrag liegt vor wo überhaupt die wöchentliche stundenanzahl geregelt sind bzw. überhaupt etwas geregelt ist... bewusst ist mir bereits dass ich an keine kündigungsfristen gebunden bin aber wie es bei den minusstunden ist weiß ich es nicht. grüße

-----------------
""

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8067x hilfreich)

Da Sie die Minusstunden nicht zu verantworten haben, müssen Sie diese weder abarbeiten, noch dürfen sie vom Gehalt abgezogen werden.

Aber:
Sie müssen eine Kündigungsfrist einhalten, da Sie einen mündlichen Arbeitsvertrag haben. Für Sie gelten die gesetzlichen Regelungen.

BGB
§ 622
Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen

(1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Jennerwein
Status:
Praktikant
(510 Beiträge, 159x hilfreich)

natürlich bist du an Kündigungsfristen gebunden, da ein mündlicher Arbeitsvertrag besteht : 4 Wochen zum 15. oder Monatsende nach 622 BGB
das wird für eine fristgerechte Kündigung zum 31.8. nichts mehr werden............

des weiteren : wie können Minusstunden entstehen, wenn keine Arbeitszeiten geregelt sind ?

da wird der AG ein Problem bekommen, irgendetwas abziehen zu dürfen bzw. naZwischen Reden und Tun liegt das Meer) ital.Sprichwort"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
agent_jones85
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

danke erstmal für die antworten... die arbeitszeit wurde mit 30 stunden die woche sich damals geeinigt aber wie gesagt nix schriftliches und ich renne seit letztes jahr mai meinem vertrag hinter und bis jetzt ist nix gekommen...

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8067x hilfreich)

Dem Vertrag weiterhin hinter zu rennen wäre ja nun sinnfrei.
Sie haben ja einen Vertrag, einen mündlichen.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.248 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen