Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.228
Registrierte
Nutzer

neue Arbeitsverträge nach Wechsel des Arbeitgebers aus Insolvenz

19.11.2020 Thema abonnieren
 Von 
Yves73
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
neue Arbeitsverträge nach Wechsel des Arbeitgebers aus Insolvenz



Hallo , ich habe eine Frage zu Arbeitsverträgen.
Mal angenommen ,man arbeitet seit gut 30 Jahren bei einem Arbeitgeber(Krankenhaus) - dort gelernt und bis heute im selben Unternehmen.
Im letzten Jahr wurde der Standort durch eine neue Firma übernommen, da der AG (KH) Insolvenz angemeldet hat.
Heute wurden man informiert, dass es nächste Woche neue Verträge geben wird.
Meine 1. Frage dazu: Muss man diese gleich unterschreiben oder hat man eine Frist von - 1 oder 2 oder 3 Wochen oder kann der neue AG festlegen bis zum xx.12.2020 müssen die neuen Verträge unterschrieben sein.
2. Frage: was ist, wenn man in diesem neuen Vertrag Nachteile in Form von Arbeitsentgelt hat - konkret: Bruttolohn soll 400 Euro weniger sein.
3. Frage: wenn man diesen neuen Vertrag nicht unterschreibt, was für rechtliche Mittel hat man. Rechtschutzversicherung Arbeitsrecht vorhanden und aktiv
4. Frage - verliert man unter Umständen den Anspruch auf Abfindung (Kenntniss vorhanden, dass dies eine freiwillige Zahlung des AG ist) wenn man dem neuen vertrag zustimmt.
Vielen Dank für eure Hilfe und ich hoffe auf zahlreiche Antworten

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14437 Beiträge, 5611x hilfreich)

Grundsätzlich. Einen Vertrag muss man nicht unterschreiben, wenn er einem nicht gefällt. Das ist eine Entscheidung, die jeder selbst treffen muss und bei der auch kein Rechtsschutz hilft - und nötig ist er dafür auch nicht.
Prüfung eines Vertrags sollte ohne Stress möglich sein / ermöglicht werden - anderenfalls dürfte was faul sein an dem Vertrag (weswegen man dann erst recht nicht unterschreiben sollte).
Einen Anspruch auf Abfindung sehe ich weit und breit nicht.

Eins verstehe ich nicht: Eigentlich sollte es sich doch um einen Betriebsübergang handeln, wenn ein neuer AG den Betrieb übernimmt. Wenn das so ist, würde der Betrieb mit allen Verpflichtungen übernommen, einschließlich der AV für 1 Jahr. (mag sein, dass dieses 1 Jahr herum ist.).

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.318 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.540 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen