Daten aus Einrichtung

6. August 2023 Thema abonnieren
 Von 
pa517628-35
Status:
Schüler
(240 Beiträge, 8x hilfreich)
Daten aus Einrichtung

Nehmen wir mal an:

Zu Übungszwecken anderer betriebsfremder Auszubildender übt man mit den betriebsinternen Auszubildenden die Übergabe eines Patienten. Dieses Gespräch wird mit Einwilligung der betriebsinternen Schüler aufgenommen. Die anleitende Person sowie auch der Schüler sind beide mit der Pflege des ausgesuchten Pflegeempfängers betraut.

Hierbei wird die Stimme des Auszubildenden verfremdet, und alle Stammdaten werden raus geschnitten. So werden zwar Diagnosen genannt aber eben ohne Stammdaten.


Wäre das erlaubt ?

Notfall?

Notfall?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Einschätzung vom Anwalt erhalten.
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118646 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von pa517628-35):
und alle Stammdaten werden raus geschnitten.

Warum der Aufwand bei Übungsdaten?



Zitat (von pa517628-35):
Wäre das erlaubt ?

Bei Fakedaten sehe ich da keine Probleme.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6926 Beiträge, 1460x hilfreich)

Zitat (von pa517628-35):
Wäre das erlaubt ?


Aus meiner Sicht ja, Es ist ja im übrigen noch betriebsintern

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
pa517628-35
Status:
Schüler
(240 Beiträge, 8x hilfreich)

Na ja es wären keine fakedaten sondern echte.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118646 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von pa517628-35):
es wären keine fakedaten sondern echte.

Dann sollte man vor der Durchführung das ganze Konstrukt von der Rechtsabteilung des Unternehmens absegnen lassen. Immerhin handelt es sich dabei um hochsensible Gesundheitsdaten, bedeutet da stehen nicht nur die DSGVO mit hohen Strafzahlungen sondern auch die persönliche Haftung der Beteiligten nach StGB im Raume.



Oder man macht es wie üblich bei Übungen, man verwendet nur Übungsdaten - ohne Risiko.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13636 Beiträge, 4345x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Es ist ja im übrigen noch betriebsintern
Die Fragestellung sagt aber das genaue Gegenteil.
Außerdem reicht "betriebsintern" nicht um dem Datenschutz zu genügen (ein Betrieb kann ja recht groß sein).

Imho ist hier eine Einwilligung des Patienten bzw. des Betreuers erforderlich.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.022 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen