Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
517.923
Registrierte
Nutzer

Asylantrag nach Ablehnung in anderem EU-Staat?

Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
Afg001
Status:
Beginner
(86 Beiträge, 9x hilfreich)
Asylantrag nach Ablehnung in anderem EU-Staat?

Hallo!
Ich kenne zwei Geschwister aus Afghanistan, die in den Niederlanden trotz der schlimmen Lage in der Heimat letztes Jahr abgelehnt wurden. Diese zwei dürfen jetzt tagsüber nichtmal im Camp sein und nur abends zum Schlafen in ein Heim, tags müssen sie wieder raus. Bei den Temperaturen nicht sehr gut für die Gesundheit und nicht schön.

Den beiden wurde vom Heim gesagt, dass sie in ein anderes Land sollen und dort Asyl beantragen sollen. Da eine Rückreise unmöglich ist und da die Niederlande schon sicher abgelehnt haben, können sie also weder bleiben noch gehen.

Gibt es eine Möglichkeit, wie diese beiden in Deutschland oder einem anderen Land Asyl beantragen dürfen? Ich kenne es so, dass man nur in einem Land den Antrag stellen darf und denke, es gibt da keine Chance, oder irre ich mich?

Vielen Dank!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Deutschland Antrag Beantragen


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(25847 Beiträge, 14213x hilfreich)

https://www.123recht.net/Fluechtlinge-auf-Stra%C3%9Fe-abgeschoben-__f525746.html

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Vetlanda
Status:
Beginner
(106 Beiträge, 23x hilfreich)

Mit Asylrecht kenne ich mich leider nicht so aus. Aber du musst keine Angst haben, dass Ihnen das Klima in Europa schaden Könnte. In Afghanistan hat es im Sommer so ca. 45-50 Grad Hitze und im Winter ca. 30 Grad Kälte. Viele männliche Afghanen (die Frauen sieht man auf der Straße nicht) tragen Sandalen ohne Socken und das bei jedem Wetter.
Das Problem in Afghanistan ist nur, dass es kaum Arbeit gibt und sie deshalb nach Europa kommen, weil sie sich da einen Vorteil erhoffen im reichen Europa, was ja auch oft zutrifft. Ganz wenige werden von den Taliban oder einem anderen Clan bedroht.
So nett und freundlich die Afghanen von ihrer Mentalität her sind, gegen eine Rückführung in ihr Land, das übrigens eines des reichsten Länder der Erde ist ( nach den vermuteten Bodenschätzen), können sie nichts machen. Also abwarten und Tee trinken, vielleicht werden sie ja weiter geduldet.

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Neuanmeldung ya 380
Status:
Praktikant
(623 Beiträge, 298x hilfreich)

Zitat (von Vetlanda):
Also abwarten und Tee trinken, vielleicht werden sie ja weiter geduldet.

Eine Duldung ist kein Aufenthaltstitel, sondern die vorübergehende Aussetzung der Abschiebung, wenn diese aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht durchgeführt werden kann. Das kann sich auch ganz schnell ändern, dann findet die Abschiebung statt und zieht eine längere Wiedereinreisesperre nach sich. Ganz abgesehen davon entstehen dadurch nicht unerhebliche Kosten, die irgendwann zu erstatten sind.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(27750 Beiträge, 11584x hilfreich)

Obwohl sich der Fragesteller wohl nicht mehr interessiert, um dann in ein paar Monaten dieselbe Frage wieder zu stellen, hier noch mal eine grundsätzliche Ausführung, die vielleicht auch anderen hilft.

Wir haben das Dubliner Abkommen, welches alles EU-Mitglieder verpflichtet. Wurde zwar mehrfach abgeändert, ist aber nach wie vor wirksam. Ist zwar in einigen Fällen von den Gutachtern der EU angezweifelt worden, aber nicht in Fällen wie diesem hier.

Es gilt nach wie vor, dass letztlich das Land die Entscheidung zu treffen hat, in welches der Asylant als erstes einreist. Deshalb haben wir ja auch die Überlastung von Italien, Griechenland und Österreich (Balkanroute). Diese Länder haben den Fall abzuwickeln, der dann für die ganze EU rechtsverbindlich geregelt ist. Eine Überlastung der klassischen Erstländer war die Folge. Deshalb, und nur deshalb gibt es inzwischen, von der EU und den "Dubliner Ländern" geduldet, dass auch das Land, in welchem erstmalig der Asylantrag gestellt wird, dann auch EU-weit zuständig ist. Staaten-Hopping gibt es also nicht.

Die Akte der Afghanen in NL ist europaweit geschlossen. Das wars. Es gibt genug Möglichkeiten, die Heimkehr zu finanzieren. Und - auch in Deutschland gibt es genug Obdachlosenheime, die tagsüber geschlossen haben.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
sabba
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Vetlanda):
Mit Asylrecht kenne ich mich leider nicht so aus. Aber du musst keine Angst haben, dass Ihnen das Klima in Europa schaden Könnte. In Afghanistan hat es im Sommer so ca. 45-50 Grad Hitze und im Winter ca. 30 Grad Kälte. Viele männliche Afghanen (die Frauen sieht man auf der Straße nicht) tragen Sandalen ohne Socken und das bei jedem Wetter.
Das Problem in Afghanistan ist nur, dass es kaum Arbeit gibt und sie deshalb nach Europa kommen, weil sie sich da einen Vorteil erhoffen im reichen Europa, was ja auch oft zutrifft. Ganz wenige werden von den Taliban oder einem anderen Clan bedroht.
So nett und freundlich die Afghanen von ihrer Mentalität her sind, gegen eine Rückführung in ihr Land, das übrigens eines des reichsten Länder der Erde ist ( nach den vermuteten Bodenschätzen), können sie nichts machen. Also abwarten und Tee trinken, vielleicht werden sie ja weiter geduldet.


Damit hier keine falschen Gerüchte verbreitet werden: Das Problem in Afghanistan ist sicher nicht nur, dass es dort keine Arbeit gibt. In dem Land herrscht seit 40 Jahren Krieg und viele Menschen sind bedroht. Bitte informieren Sie sich richtig, bevor Sie solche "Informationen" im Internet verbreiten. Und einem Land bringen die Bodenschätze rein gar nichts, wenn es sie nicht nutzen kann. Damit ist es eines der ärmsten Länder der Welt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden