Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
561.842
Registrierte
Nutzer

Aufenthaltserlaubnis

 Von 
lucresse
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 14x hilfreich)
Aufenthaltserlaubnis

Hallo,
Ein Freund von mir hat ein Problem. 2008 hatte er mit eine deutsche Frau geheiratet und ist mit sie nach Berlin gezogen. Anfang 2009 ist die Frau nach Österreich gegangen , weil sie dort ein Arbeitsplatz gefunden hatte, und kurz danach hatte sie die scheidung eingereicht , mein Freund wollte sich nicht scheiden lassen und hat ein wiederspruch gemacht, und hatte dann von der Ausländerbehoerde 2 und manchmal 3 drei Monate Visum . 2010 bekam die beiden ein Sohn. Er ist schon drei mal nach Österreich geflogen um sein sohn zu besuchen. Das Problem ist, anfang februar hat er ein Brief von Ausländerbehoerde bekommen und er sollte das Bundesrepublik Deutschland verlassen, weil die Frau meinte dass er sie geheiratet het weil er nur deutchstaatangehoerigkeit wollte. Jetzt hat man ihm auch sein Pass weggenommen und er darf nicht außerhalb von Berlin gehen, die sache liegt im hand von Anwalt. Nun meine Frage an Sie: da die Situation so ist, wird man ihm nach seinem Heimatland zurückschicken? Vor kurze sollte er im gericht erscheinen da er die gerichtskosten nicht zahlen konnte und seine Anwälte meinte er sollte das nicht zahlen aber dann war anders gemeint, er sollte zahlen damit er ein Aufenthalt kriegt, was er gemacht hat.

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Deutschland Kind Frau


18 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
ya338
Status:
Lehrling
(1349 Beiträge, 1767x hilfreich)


Er sollte die Aufenthaltserlaubnis als Sorgeberechtigter für sein Kind beantragen. Allerdings müßte er sich dann auch um sein Kind kümmern.

Wenn mindestens drei Jahre in ehelicher Gemeinschaft mit seiner Frau gelebt hat, steht ihm ohnehin ein Aufenthaltsrecht zu.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31358 Beiträge, 12452x hilfreich)

Gilt das auch, wenn Kind und Mutter dauerhaft nicht in Deutschland leben?

wirdwerden

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
lucresse
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 14x hilfreich)

Danke ya338,
Das Problem ist das kind lebt nicht in BDR sondern in Österreich. Als er hier in Deutschland kam war der zweck die Studium aber er hat niemals studiert, und die Frau meinte er hatte sie nur ausgenutzt weil er in BDR bleiben wollte und inzwischen hat sie ein neue baby von ein anderer bekommen und ist aber noch nicht geschieden. Hat er wirklich die Chance hier in Deutschland zu bleiben? Er kann momentan nix machen weil er kein pass hat und kann auch nicht unterhalt für sein Sohn zahlen.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31358 Beiträge, 12452x hilfreich)

Warum sollte er hier bleiben dürfen? Der einzige Punkt wäre sein Kind. Das lebt aber nicht hier. Nie studiert, nix getan in Deutschland, warum also?

wirdwerden

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
lucresse
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 14x hilfreich)

Hey wirdwerden,
Er hat hier in Deutschland vier Jahren gearbeitet und hatte ca 1600 euros im Monat verdient. Da er seit seit februar keine pass und Aufenthaltserlaubnis hat kann er nicht mehr arbeiten. Er möchte gern studieren wenn er sein pass zurück kriegt

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
ya338
Status:
Lehrling
(1349 Beiträge, 1767x hilfreich)

quote:
...inzwischen hat sie ein neue baby von ein anderer bekommen und ist aber noch nicht geschieden.

Wenn das Kind während der noch bestehenden Ehe geboren wurde, dann gilt der Ehemann als Vater, bis einer Vaterschaftsanfechtung durch ein Gerichtsurteil stattgegeben wurde.

Bis zur Entscheidung des Gerichts über seine Nicht-Vaterschaft
stehen ihm alle Rechte und Pflichten im Bezug auf das Kind zu.
So darf ihm die Mutter ohne seine Zustimmung nicht einfach das Kind entziehen und ihren Wohnsitz ins Ausland verlegen, das wäre strafbewehrt.

Wenn er studieren will, dann sollte er seine Aufenthaltsgenehmigung dahingehend ändern lassen. Das wird allerdings nur dann möglich sein, wenn er die dafür notwendigen Voraussetzungen erfüllt und sein Lebensunterhalt hinreichend gesichert werden kann.

Darüber entscheidet die für ihn zuständige Ausländerbehörde, mit der er umgehend das Gespräch suchen sollte.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Felicite
Status:
Praktikant
(988 Beiträge, 1290x hilfreich)

quote:
So darf ihm die Mutter ohne seine Zustimmung nicht einfach das Kind entziehen und ihren Wohnsitz ins Ausland verlegen, das wäre strafbewehrt.

Das ist für diesen Fall nicht relevant, denn die Frau lebte laut Aussage des TS schon mindestens ein Jahr vor der Geburt in Österreich.

quote:
Anfang 2009 ist die Frau nach Österreich gegangen , weil sie dort ein Arbeitsplatz gefunden hatte
quote:
2010 bekam die beiden ein Sohn.

Weder ihren dreijährigen Sohn, noch das neugeborene Baby muss die Frau, die seit bald viereinhalb Jahren in Österreich lebt, zum in Deutschland lebenden Noch-Ehemann bringen. Auch die Tatsache, dass er das Kind in drei Jahren ganze dreimal besucht hat, spricht nicht dafür, dass hier das Sorgerecht wirklich wahrnimmt.

quote:
Wenn mindestens drei Jahre in ehelicher Gemeinschaft mit seiner Frau gelebt hat, steht ihm ohnehin ein Aufenthaltsrecht zu.

Laut TS wurde 2008 geheiratet, Anfang 2009 ist die Frau nach Österreich umgezogen, kurz danach wurde die Scheidung eingereicht. Ein eigenständiges Aufenthaltsrecht steht hier nicht ansatzweise zur Diskussion.

quote:
Er möchte gern studieren wenn er sein pass zurück kriegt

Dass der Pass eingezogen wurde, ist ein Zeichen dafür, dass seine Ausreise konkret vorbereitet wird und dass die Behörden kein Vertrauen haben, dass er nach endgültiger Befristung des Aufenthalts wirklich freiwillig ausreisen wird. In dieser Situation sollte man nicht darauf hoffen, dass die ABH in einer Ermessensentscheidung eine AE zu einem anderen Zweck erteilen wird. Einen Antrag auf eine Aufenthaltserlaubnis als Student kann er natürlich stellen. Nur müssen dann nicht nur alle notwendigen Voraussetzungen erfüllt sein, sondern er muss der ABH auch glaubhaft vermitteln, dass er ernsthaft studieren will.

Das Problem dabei ist, dass die ABH in dieser Hinsicht bereits schlechte Erfahrungen mit ihm gemacht hat: Er ist zum Studium eingereist, hat aber niemals studiert, sichert seinen Aufenthalt durch eine Ehe, die nach kurzer Zeit zerbricht. Obwohl seit fast viereinhalb Jahren keine eheliche Gemeinschaft existiert, versucht er durch Widerspruch gegen die Scheidung und sporadische Besuche bei seinem Sohn seinen Aufenthalt in Deutschland zu retten - seinen Aufenthalt in Deutschland, obwohl Frau und Sohn in Österreich leben. Dass die ABH ihm, nachdem nun auch sein Pass sichergestellt wurde, glauben sollte, dass er jetzt wirklich ernsthaft und erfolgreich studieren will, ist kaum anzunehmen.

-- Editiert Felicite am 13.06.2013 16:10

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
ya338
Status:
Lehrling
(1349 Beiträge, 1767x hilfreich)

quote:
Weder ihren dreijährigen Sohn, noch das neugeborene Baby muss die Frau, die seit bald viereinhalb Jahren in Österreich lebt, zum in Deutschland lebenden Noch-Ehemann bringen.

Dann müßte man den Ehemann natürlich fragen, weshalb er nicht mit seiner Frau gemeinsam nach Österreich gegangen ist, was allerdings die Vermutung nahelegt, daß die ehelichen Gemeinschaft nicht unbedingt Bestand hatte, denn aufenthaltsrechtliche Probleme hätte es bei einem Umzug nach Österreich für ihn nicht gegeben.

-- Editiert ya338 am 13.06.2013 16:35

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
sky4321
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 101x hilfreich)

Es gibt momentan keinen Grund für einen Aufenthaltstitel für Deutschland. Am besten freiwillig ausreisen, sonst wird es noch teurer.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
lucresse
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 14x hilfreich)

Danke an alle für die antworten. Aber ich habe noch paar frage:
1) Kann er ein aufenthaltstitel fuer Studium beantragen?
2) Da sein Sohn im Österreich mit der Mutter wohnt, kann er aufgrund seines Sohnes in Deutschland bleiben? Der Sohn hat die deutsche Staatsangehörigkeit
3) Er hat vor eine Woche ein Aufenthaltstitel für ein Monat bekommen, aber damit kann er nix machen weil es auf ein Blatt Papier war nicht auf den pass und er kann auch nicht außerhalb von Berlin gehen, es besteht aber die Möglichkeit arbeiten zu gehen aber er ist auch nicht sicher ob nach diesem ein Monat der Titel verlängert wird. Seine Anwälte haben zu ihm gesagt dass er braucht keine angst zu haben weil er sowieso nicht aureisen wurde, aber soll man das glauben? Warum hat dann die ABH sein pass weggenommen? Und der sollte das BRD bis 28.02.2013 verlassen, bis heute ist er immer noch da, ist das vielleicht weil er sich Anwälte mitgenommen hat? Und das ganze jetzt vor Gericht liegt?
Danke für eure antworten.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Greg0r
Status:
Schüler
(460 Beiträge, 241x hilfreich)

Hallo,
Alle deine fragen wurden doch in den Beiträgen schon beantwortet.
Letztlich warum er noch in Deutschland ist, kann wohl nur die Ausländerbehörde beantworten.
Ich sehe da keine Möglichkeiten in dem beschriebenen Szenario.

-----------------
"- es ist nur meine Meinung, kein Anspruch auf Richtigkeit-"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
lucresse
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 14x hilfreich)

Danke für deine Antwort, aber meon frage ist: da er moch im Deutschland ist obwohl er das BDR am 28.02 verlassen sollte ist das ein zeichnen dass er hier noch bleiben darf?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31358 Beiträge, 12452x hilfreich)

Nee, die Einziehung des Passes ist unter dem Hintergrund eher ein Zeichen dafür, dass er demnächst in Abschiebehaft genommen wird, dann in sein Heimatland verfrachtet wird, und sich durch dieses Verhalten so ziemlich alle Möglichkeiten legal wieder zu kommen, verbaselt hat.

Ach ja, die Abschiebungskosten sind teuer. Die muss er auch tragen, sofern er kann, oder sofern er irgendwann wieder kommen möchte.

wirdwerden

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31358 Beiträge, 12452x hilfreich)

Nee, die Einziehung des Passes ist unter dem Hintergrund eher ein Zeichen dafür, dass er demnächst in Abschiebehaft genommen wird, dann in sein Heimatland verfrachtet wird, und sich durch dieses Verhalten so ziemlich alle Möglichkeiten legal wieder zu kommen, verbaselt hat.

Ach ja, die Abschiebungskosten sind teuer. Die muss er auch tragen, sofern er kann, oder sofern er irgendwann wieder kommen möchte.

wirdwerden

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
lucresse
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 14x hilfreich)

Danke Tao für deine Antwort. Der hatte letzte Woche ein einmonatiges Aufenthalt von ABH bekommen, ist das auch nicht ein Zeichnen das er hier bleiben darf? Denn wieso gibt man ihm diese ein Monat jetzt? Laut seine Rechtsanwalt kann das ABH es nochmal verlängert. Wir verstehen eigentlich das ganze nicht mehr.
Danke

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31358 Beiträge, 12452x hilfreich)

Ihm wird die Möglichkeit eingeräumt, seine Angelegenheiten zu regeln und freiwillig auszureisen. Warum sollte der Steuerzahler das finanzieren, wenn es denn auch anders geht?

wirdwerden

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
Felicite
Status:
Praktikant
(988 Beiträge, 1290x hilfreich)

quote:
er hatte letzte Woche ein einmonatiges Aufenthalt von ABH bekommen, ist das auch nicht ein Zeichnen das er hier bleiben darf? Denn wieso gibt man ihm diese ein Monat jetzt?

Da er eine Wohnsitzauflage hat und nicht arbeiten darf, kann es sich bei diesem Aufenthalt nur um eine Duldung handeln, die um einen Monat verlängert wurde. Das heißt: Er ist verpflichtet, auszureisen. Die Duldung stellt nur fest, dass er sich momentan nicht strafbar macht durch seinen Aufenthalt hier.

Weshalb die Duldung verlängert wurde, dazu muss man seinen Rechtsanwalt befragen. Der hat Akteneinsicht. Wie @wirdwerden erwähnte, kann es sein, dass es eine Frist ist, um seine Angelegenheiten zu regeln. Es ist aber auch möglich, dass man darauf wartet, dass ein Flugzeug, das extra für die Abschiebung gechartert wird, voll ist. Evtl. macht auch das Heimatland momentan noch Schwierigkeiten, vielleicht macht der Anwalt humanitäre Gründe geltend (Krankheit usw.), ...

quote:
Laut seine Rechtsanwalt kann das ABH es nochmal verlängert.

Natürlich kann die Duldung noch verlängert werden, wenn es irgendwelche der obengenannten Probleme gibt. Dann kann er sich einen Monat, zwei Monate usw. länger geduldet hier aufhalten (mit Aufenthaltsbeschränkung und Arbeitsverbot). Das erhöht aber nicht die Aussicht auf einen regulären Aufenthaltstitel, sondern letztendlich nur die Wahrscheinlichkeit, dass er abgeschoben wird.

Für ihn sollte die Frage sein, ob es noch eine Möglichkeit gibt, freiwillig auszureisen. Dann bekommt er keine Einreisesperre und muss wird auch nicht die enormen Abschiebekosten tragen müssen, die bei einer Abschiebung nach Afrika entstehen (hierum geht es ja wohl). Wenn er abgeschoben wird, verbaut er sich endgültig jede Perspektive, wieder nach Europa zu kommen. Hier muss er sich einfach entscheiden, ob er für wenige Monate längeren Aufenthalt mit einer Duldung jede mögliche spätere Perspektive vergibt.

Der Anwalt verdient natürlich mit jedem Antrag, Einspruch, Verlängerung der Duldung. Nur eine wirkliche Zukunftsperspektive bietet das nicht. Man muss den Anwalt genau fragen, welche langfristige Perspektive er hier sieht. Aus dem Geschriebenen kann ich nichts erkennen, was einen Aufenthaltstitel rechtfertigt. Einmal im Jahr seinen Sohn in Österreich besuchen, das kann er auch von seiner Heimat aus. Eine AE zum Studium setzt einen Studienplatz voraus und den Glauben der ABH an ein ernsthaftes Studium (aber in dieser Beziehung hat er die ABH ja schon mal gelinkt - weshalb sollte sie ihm glauben?).

Der Anwalt muss sagen, worauf er abzielt. Befragt ihn hierzu genau! Aus dem bisher Geschilderten ergibt sich nur, dass hier allein kurzfristig mit allen Mitteln die Ausreise verhindert werden soll, wodurch aber eine wirkliche Zukunftsperspektive in Deutschland immer unwahrscheinlicher wird.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
ya369986-93
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo,
Hier bin ich nochmal mit dem Fall mein freund, da es was neues gibt. Er hat im Juli eine duldung für sechs Monate von der ABH bekommen, darf arbeiten aber darf nicht selbständig sein. Sein pass hat er immer noch nicht zurückbekommen. Gerstern hat er mir erzählt, dass die einzige Möglichkeit für ihm damit er weiter im BDR bleibt und ein Aufenthaltserlaubnis bekommt ist mit einem deutschen Frauen zu heiraten oder ein kind machen. Nun meine Frage:
- darf er mit ein duldung hier in deutschland heiraten?
- wenn er ein kind hat der deutsche wird, bekommt er die Aufenthaltserlaubnis?
Das Problem ist, die ABH wissen ja schon , dass er damals geheiratet hat, weil er hier in Deutschland bleiben wollte, er hat niemals vor zu studieren. Da die ABH, das schon wissen, wenn er jetzt ein kind hat oder heiratet, wird die ABH kein Problem damit haben? Oder wird er sofort abgeschoben wenn sie wissen, dass er hat nochmal geheiratet oder kind gehabt, weil er unbedingt hier in der BRD bleiben möchte?
Vielen Dank für Ihre Antwort.
LG.
Arlette

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 200.157 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.823 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen