Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
560.706
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Doppelte Staatsbürgerschaft vor dem Deutschen Recht bei Geburt ? 1999

18.10.2020 Thema abonnieren
Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
guest-12318.10.2020 13:14:56
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Doppelte Staatsbürgerschaft vor dem Deutschen Recht bei Geburt ? 1999

Und stellt sich eine Weitere Frage.
Mutter Deutsch Vater Pole
Kind wird 1999 unehelich in Deutschland geboren. So wie ich es verstehe hat das Kind den Anspruch Betonung liegt auf Anspruch ! Auf die Polnische Staatsangehörigkeit. Es wird aber nicht Automatisch in Deutschland vermerkt ,,Das Kind ist Polnischer und Deutscher Staarsbürger oder ? Den eine Doppelte Staatsangehörigkeit war doch nicht möglich bzw. Ungern gesehen oder ?

Bitte beachten es geht um 1999 da war Polen ja noch nicht in der EU und eine doppelte Staatsbürgerschaft sehr ungern gesehen in Deutschland wenn überhaupt möglich.

Verstoß melden



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14731 Beiträge, 2215x hilfreich)

Das ist jetzt dein 4. Thread zur gleichen Frage. Warum eröffnest du immer neue Beiträge? :???:

Es wurde alles umfänglich erklärt.
Ein Neugeborenes kann noch keinen Anspruch geltend machen. Das könnten die Eltern. Ist dir aber alles klar geworden seit August, oder?
Zu italienischem oder polnischen oder sonstigem ausländischem Recht kann man dir hier noch immer keine Auskunft geben.

https://www.gesetze-im-internet.de/stag/__4.html
(1) Durch die Geburt erwirbt ein Kind die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn ein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.
Auch: Das Kind der (ledigen) deutschen Mutter erwirbt die deutsche Staatsangehörigkeit.

weitere Frage:
Was will denn das jetzt 21-oder 23 jährige Kind überhaupt wissen oder haben oder ändern?

Der EU- Eintritt von Polen ist nicht relevant.
Ein EU-Bürger bleibt auch ein Deutscher oder ein Pole oder ein Portugiese/Schwede/Rumäne usw.
...oder eben ein Bürger mit doppelter StB., falls die jeweiligen Gesetze es zulassen.

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 199.512 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.599 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.