Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
558.163
Registrierte
Nutzer

Duldung Aufenthaltserlaubnis

 Von 
Leveda
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)
Duldung Aufenthaltserlaubnis

Guten Tag euch allen ,
Ich hoffe man kann mir weiter helfen?

Und zwar geht es darum
Mein Mann hat eine Duldung auf Ausbildung Basis erhalten, also 3 Jahre Duldung Aufenthalt
Wir haben geheiratet ich habe die deutsche Staatsbürgerschaft und wir bekommen keine Hilfe vom Staat.

Meine Frage jetzt
Wir haben diesen Monat einen Termin bei der Ausländerbehörde und wollten wegen dem Aufenthaltstitel anfragen.
Wie wahrscheinlich ist es das er einen Aufenthaltstitel bekommt ?
Ich sollte folgende Papiere mitbringen
Biometrisches Foto
3 Gehaltsabrechnung
Eheurkunde
Mietvertrag
Ausweis

Ich mache mir große Sorgen und würde mich seeehr freuen ,wenn einer Antwortet der sich damit auskennt oder die gleichen Erfahrungen gemacht hat.

Vielen Dank im Voraus !
Lg

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Aufenthaltstitel Duldung Monat


13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14192 Beiträge, 2149x hilfreich)

Zitat (von Leveda):
Ich sollte folgende Papiere mitbringen
DU ? Dein Mann nicht?
Zitat (von Leveda):
Wie wahrscheinlich ist es das er einen Aufenthaltstitel bekommt ?
Hier ist zwar kein Hellseherforum, aber ich versuche mal, anhand deiner Schilderung etwas zu erkennen:
Zitat (von Leveda):
Wir haben geheiratet
Es ist sehr wahrscheinlich. Die Ausbildungsduldung wird wahrscheinlich in eine AE nach § 28 AufenthG geändert.
Freut euch!
:grins:

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Leveda
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)

Erstmal Danke für die Antwort !
Was bedeutet „AE nach § 28 Aufent" ?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14192 Beiträge, 2149x hilfreich)

AE =AufenthaltsErlaubnis
AufenthG = AufenthaltsGesetz
§ 28 =
https://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__28.html

Wahrscheinlich gilt dann Absatz 1, Nr.1,
(1) Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen
1. Ehegatten eines Deutschen,
...zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat.

Jetzt hat er wahrscheinlich noch eine AE nach § 60c AufenthG
https://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__60c.html

Ihr habt geheiratet, du bist Deutsche und die Eheschließung fand nach deutschem Recht stattfand, und ihr lebt in Deutschland, deshalb dürfte die *Ausbildungsduldung* in die andere Aufenthaltserlaubnis/AE/ umgeändert werden. Jetzt ist dein Ehemann nicht mehr nur geduldet zwecks Ausbildung, sondern hat eine *bessere* Aufenthaltserlaubnis.

Alles Gute!

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Leveda
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen lieben Dank für die Antwort !
Jetzt fühle ich mich etwas erleichtert

Liebe Grüße ☺

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Neuanmeldung ya 380
Status:
Praktikant
(870 Beiträge, 397x hilfreich)

Zitat (von Leveda):
Was bedeutet „AE nach § 28 Aufent" ?

Wenn man in einer bi-nationalen Beziehung zu leben beabsichtigt, sollte es eigentlich unabdingbar sein, sich mit den Grundsätzen des Aufenthaltsrechts vertraut zu machen.

Ich habe es mir jedenfalls bereits vor meiner Eheschließung mit einer
Ausländerin nicht nehmen lassen, die gesetzlichen Aufenthaltsregelungen
eingehend zu studieren, um allen Erfordernissen für den Aufenthalt meine
Ehefrau normgerecht nachzukommen. Heute in Zeiten des Internets dürfte
das mühelos auch ohne Abitur und Jurastudium möglich sein.

Nach nunmehr fast 40jähriger Eheführung in Deutschland darf ich feststellen, dass es kein Fehler war, alle gesetzlichen Vorgaben der Gesetze zu kennen und akribisch zu erfüllen, um damit einen problemlosen Aufenthalt für meine Teuerste ohne Querelen mit den Behörden zu gewährleisten.

-- Editiert von Neuanmeldung ya 380 am 11.07.2020 15:47

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Leveda
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)

Und was ist jetzt dabei so falsch hier meine Frage zu stellen ? Als unerfahrene zu diesem Thema ?
Dieses Forum ist doch dazu da, um Fragen zu stellen oder nicht ?
Wenn man alles per googeln wüsste , warum gibt es dann die Fachmenschen dafür ?
Echt schade wenn man so denkt..
Du hast dir so viel Mühe gegeben und so viel geschrieben, aber nicht den Zweck erfüllt, ob sich deine Mühe jetzt gelohnt hat ? Ich glaube nicht
Ich denke Dein Sinn und Zweck war mich zu kritisieren
Naja trotzdem Danke

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(81280 Beiträge, 33944x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Jetzt ist dein Ehemann nicht mehr nur geduldet zwecks Ausbildung

Falsch, der Ehemann ist immer nur noch geduldet zwecks Ausbildung und zwar genau solange bis das offiziell durch die Behörde geändert wird.



Zitat (von Anami):
sondern hat eine *bessere* Aufenthaltserlaubnis.

Nochmal falsch. Er hat die Chance auf eine andere (dauerhafte) Aufenthaltserlaubnis bzw. Niederlassungserlaubnis, siehe oben.



Zitat (von Leveda):
aber nicht den Zweck erfüllt,

Wieso? Deine Anforderung war doch
Zitat (von Leveda):
wenn einer Antwortet der sich damit auskennt oder die gleichen Erfahrungen gemacht hat.

Das hat man.



Zitat (von Leveda):
Ich denke Dein Sinn und Zweck war mich zu kritisieren

Nö, Sinn und Zweck war, das Du Dich mal mit den Basics diese Gebietes vertraut machst, insbesondere mit den gesetzlichen Regelungen. Einfach damit man Komplikationen mit den Behörden durch möglichst perfekte Vorbereitung von vorneherein minimiert oder ganz verhindert.

Einen "Grundkurs" können wir hier nicht machen, Verständnisfragen kann man gerne dann hier stellen.



Zitat (von Leveda):
Ich sollte folgende Papiere mitbringen

Üblicherweise begründet die Behörde das ja, also warum genau?
Der Mann soll nichts mitbringen?



Zitat (von Leveda):
und wollten wegen dem Aufenthaltstitel anfragen.

Erst dann? Oder hat man schon?



Zitat (von Leveda):
Wie wahrscheinlich ist es das er einen Aufenthaltstitel bekommt ?

Ich fürchte das geht derzeit eher in den Bereich Hellseherei.



Zitat (von Leveda):
Wenn man alles per googeln wüsste , warum gibt es dann die Fachmenschen dafür ?

Die Fachmenschen dafür heißen Rechtsanwalt / (Fach)Anwalt für Ausländerrecht. Kosten aber Geld.
Google ist kostenlos, das Forum hier auch - aber da muss man sich die Grundlagen halt selber erarbeiten - kostet "nur" Zeit


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14192 Beiträge, 2149x hilfreich)

Zitat (von Leveda):
Und was ist jetzt dabei so falsch
Gar nichts ist an deiner Fragestellung falsch. Alles ist o.k.
---------------------------------------------------------------
[GELÖSCHT]

-- Editiert von Moderator am 12.07.2020 19:41

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(81280 Beiträge, 33944x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Richtig ist: Der Aufenthaltsstatus deines Ehemannes wird geändert werden.

Ah, die Hellseherin vom Dienst mal wieder ...
Woher weis man das denn so genau? Nur weil es ein sehr hohe Wahrscheinlichkeit gibt, sind das keine 100%.

Hör mal endlich auf dauernd so einen Stuß von Dir zu geben und falsche Sicherheit zu suggerieren.


Zitat (von Anami):
Die Fragestellerin hat das Schreiben der ABH vorliegen

Tatsächlich? Welches denn? Warum schrieb sie davon nichts? Und was steht da drin, wirst Du dann ja wissen ... oder?



Zitat (von Anami):
Unsinn. Fragesteller hier sind zu > 95% Laien.

Es ist im Gegenteil sogar sehr sinnvoll sich mit den Basics zu beschäftigen. Auch für Laien.
Wie wichtig das ist, sieht man immer wider daran was Du hier teilweise für einen Mist schreibst und Fragesteller schädigst.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14192 Beiträge, 2149x hilfreich)

@HvS

Zitat (von Leveda):
Wir haben diesen Monat einen Termin bei der Ausländerbehörde und wollten wegen dem Aufenthaltstitel anfragen.
Wie wahrscheinlich ist es das er einen Aufenthaltstitel bekommt ?
Ich sollte folgende Papiere mitbringen
Biometrisches Foto
3 Gehaltsabrechnung
Eheurkunde
Mietvertrag
Ausweis

Sorry, wenn du so wenig Erfahrung hast, dass du ---daraus--- nicht auch im Dunkeln erkennst, was der Ehemann beantragt hat und erhalten wird, dann solltest du dich bitte nicht äußern. Und Fragesteller nicht weiterhin verunsichern.

Zitat (von Harry van Sell):
Wie wichtig das ist, sieht man immer wider daran was Du hier teilweise für einen Mist schreibst und Fragesteller schädigst.
Ich schädige Fragesteller? Gehts denn überhaupt noch?

Ich hoffe, die TE meldet sich hier, wenn der ABH-Termin erledigt ist.
...und weil es noch sehr hell ist, kann ich fast genau sehen, was der Ehemann dann erhält.

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(81280 Beiträge, 33944x hilfreich)

Zitat (von Anami):
nicht auch im Dunkeln erkennst, was der Ehemann beantragt hat und erhalten wird,

Ich setze in solchen Fällen lieber auf Fakten und nicht auf Ratereien.



Zitat (von Anami):
Ich schädige Fragesteller? Gehts denn überhaupt noch?

Ja, hier
https://www.123recht.de/forum_topic.asp?topic_id=574336
mal nur ein Beispiel.

Und letztens im Strafrecht hat die Fragestellerin die "Qualität" Deiner Antwort ja selber erkannt ...


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14192 Beiträge, 2149x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Ich setze in solchen Fällen lieber auf Fakten und nicht auf Ratereien.
Das steht dir frei.
Zitat (von Harry van Sell):
mal nur ein Beispiel.
Dazu: Den Fragesteller kann ich nicht geschädigt haben, denn dieser hat schon nach Antwort #2 keinerlei Beitrag mehr in dieser Diskussion, die bis #30 ging, geleistet.
Zitat (von Harry van Sell):
Und letztens im Strafrecht
Ja, man muss meine Antworten nicht ernst nehmen. Das ist allerdings etwas anderes als deine ziemlich unverschämte Unterstellung--- ich würde Fragesteller schädigen.

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17699 Beiträge, 7838x hilfreich)

Zitat (von Neuanmeldung ya 380):
Zitat (von Leveda):

Ich habe es mir jedenfalls bereits vor meiner Eheschließung mit einer
Ausländerin nicht nehmen lassen, die gesetzlichen Aufenthaltsregelungen
eingehend zu studieren, um allen Erfordernissen für den Aufenthalt meine
Ehefrau normgerecht nachzukommen. Heute in Zeiten des Internets dürfte
das mühelos auch ohne Abitur und Jurastudium möglich sein....
-- Editiert von Neuanmeldung ya 380 am 11.07.2020 15:47

Genau so stellt man sich im Ausland die Antwort eines echten Deutschen vor! :rock:
Hab auch einen Auslaender geheiratet, ein eingehendes Studium war nicht notwenig, so schwer war die Liste ja nicht abzuarbeiten.

Signatur:Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 198.056 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.077 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.