Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
533.191
Registrierte
Nutzer

Fragen zur Einbürgerung

 Von 
shakespeare2
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Fragen zur Einbürgerung

Sehr geehrte Community,

ich hätte eine Frage bezüglich Einbürgerung in Deutschland. Ich habe einen Antrag auf Einbürgerung gestellt und eine Einbürgerungszusicherung vom Regierungspräsidium erhalten. Daraufhin habe ich einen Antrag beim türkischen Konsulat gestellt um meine türkische Staatsangehörigkeit abzugeben und daraufhin habe ich nach 3 Monaten die Mitteilung bekommen, dass es abgelehnt worden ist und dass ich zudem noch einen Haftbefehl in der Türkei habe.

Die Behörden wollen mir nicht den Grund für die Ablehnung sagen oder überhaupt sagen warum ich einen Haftbefehl habe, sie möchten dass ich in die Türkei fliege um es herauszufinden...

Nun meine Frage, ist es möglich trotzdem die Einbürgerung weiterzuführen? Mein Sachbearbeiter ist leider nicht ganz Hilfreich, er will dass ich den Grund erfahre warum die es ablehnen, aber keiner sagt mir was und ich habe ehrlich gesagt auch keine Ahnung was das Problem sein sollte, ich war seit 4 Jahren nicht in der Türkei und wüsste nicht was ich verborgt haben soll.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und es tut mir leid, falls meine Frage an falschen Ort gestellt worden ist .

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Antrag Türkei Einbürgerung


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Neuanmeldung ya 380
Status:
Praktikant
(741 Beiträge, 336x hilfreich)

Zitat (von shakespeare2):
Nun meine Frage, ist es möglich trotzdem die Einbürgerung weiterzuführen?

Wohl kaum, lassen Sie das Einbürgerungsverfahren ruhen, bis Sie Ihre Angelegenheiten mit den türkischen Behörden geklärt und Ihren Ausbürgerungsbescheid in der Tasche haben. Dadurch vermeiden Sie unnötige Kosten bei der Einbürgerungsstelle.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
inisde511
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Eventuell nur eine Radarstrafe oder ähnliches. Wenn du dir nichts zuschulden lassen hast kommen, dann kann es auch nicht so gravierend sein.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Felicite
Status:
Praktikant
(876 Beiträge, 1194x hilfreich)

Zitat (von inisde511):
Eventuell nur eine Radarstrafe oder ähnliches. Wenn du dir nichts zuschulden lassen hast kommen, dann kann es auch nicht so gravierend sein.

Soll das ein zynischer Scherz sein? Und das mit dem ersten Beitrag hier im Forum?

Selbst, wenn man die Berichte internationaler Menschenrechtsorganisationen nicht kennt und auch die Presse nicht ausdrücklich verfolgt: Mittlerweile muss jeder mitbekommen haben, wie leicht man in der Türkei in Haft kommen kann, allein wegen kritischer Meinungsäußerungen oder der nur unterstellten Unterstützung von Organisationen, die die AKP als "Terrororganisationen" deklariert. Und dass man dort unbegrenzt in Untersuchungshaft sitzen kann, ohne eine wirklich unabhängige gerichtliche Überprüfung und ohne überhaupt eine Anklageschrift zu erhalten.

Dass jemand vier Jahre nicht in der Türkei war, macht da nicht unbedingt einen Unterschied. Auch von Deutschland aus werden vermutete politische Gegner denunziert. So hatte die türkische Religionsbehörde z.B. Mitarbeiter der deutschen Konsulate aufgefordert, Informationen über Aktivitäten mutmaßlicher Erdogan-Gegner zu sammeln (Ditib-Imane haben sich hier beteiligt). Eingerichtet wurde auch eine Spitzel-App, mit der jedermann bei den türkischen Behörden denunziert werden kann. Wegen kritischer Bemerkungen über Erdogan, es reicht aber schon, nur einen kritischen oder satirischen Beitrag mit einem Like versehen zu haben oder geteilt zu haben. Der Betroffene muss sich darüber noch nicht mal bewusst sein. Und dass man von jemandem aus reiner Böswilligkeit verleumdet wird, ist auch nicht ausgeschlossen. Da dort kein verlässliches rechtsstaatliches Verfahren gewährleistet ist, ist die Aufführung, in die Türkei zu fliegen, um herauszufinden, weshalb ein Haftbefehl existiert, alarmierend.

Die deutschen Behörden müssen bei der Einbürgerung auf der Aufgabe der alten Staatsbürgerschaft bestehen. Ansonsten muss der Bewerber nachweisen, dass die Aufgabe der Staatsbürgerschaft nicht zumutbar ist. Dass allein die Ablehnung wegen eines noch offenen Haftbefehls ausreicht, kann man bezweifeln. Erst einmal solltest du bei den zuständigen Behörden Auskunft darüber verlangen, weshalb ein Haftbefehl vorliegt, @shakespeare2 - mit dem Hinweis, dass die Reise in die Türkei (aus welchen Gründen auch immer) momentan nicht möglich ist und du doch gerne zur Klärung beitragen willst. Die Bemühung um Aufklärung solltest du möglichst gut belegen. Ansonsten solltest du in türkischen oder deutsch-türkischen Foren nachfragen, ob es hier Erfahrungen gibt. Vielleicht gibt es ja ein erkennbares Muster und du kannst von Erfahrungen anderer profitieren.

-- Editiert von Felicite am 28.04.2019 12:49

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 184.565 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.994 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.