Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.751
Registrierte
Nutzer

Maximale Dauer zur Arbeitssuche nach dem Jobverlust und Anspruch auf Arbeitslosengeld

14.8.2020 Thema abonnieren Zum Thema: Verlängerung Jahr
 Von 
AkkaKK
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)
Maximale Dauer zur Arbeitssuche nach dem Jobverlust und Anspruch auf Arbeitslosengeld

Hallo zusammen,

ich habe dieses Jahr meinen Job verloren. Die Ausländerbehörde hat eine Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitsuche für nur ein halbes Jahr erteilt. Ich komme aus Russland, in Deutschland lebe ich fast 9 Jahre ununterbrochen, habe einen Hochschulabschluss hier in Juli 2017 gemacht. Seit August 2017 bis September 2019 (also 2-Jahresfrist für eine unbeschränkte Niederlassungserlaubnis überschritten) habe ich beim ersten Arbeitgeber gearbeitet. Danach zum anderen gewechselt, wo ich leider nach 6-monatiger Probezeit eine Kündigung erhalten habe. Die Ausländerbehörde hat nur 6 Monate zur Arbeitssuche erteilt. Dabei wurde mir durch das Arbeitsamt bereits ein Anspruch auf das Arbeitslosengeld für ein Jahr zugesagt.

Meine Frage ist, könnte man mit dem Arbeitslosengeld argumentieren, um eine Verlängerung für weitere 6 Monate zu bekommen? Da es sonst sehr ungerecht wäre, wenn ich zwar alle Beiträge und Steuern in voller Höhe die ganze Zeit gezahlt habe, mein Arbeitslosengeld aber nur hälftig bekommen würde. Soweit ich verstehe ist der Anspruch auf die Aufenthalt gebunden. Oder würde eine Möglichkeit bestehen, selbst wenn man nach 6 Monaten ausreist, das ALG für die restlichen 6 Monate mitzunehmen?

Ich wäre sehr dankbar für die Hilfe!

Nachtrag: angenommen ich finde jetzt einen Job hier. Wie wäre es, wenn ich die Staatsbürgerschaft beantragen würde? Soweit ich weiß, einige müssen den Pass des Heimatlanes abgeben, einige nicht. Das finde ich voll ungerecht. Gebe es für meine Situation die Möglichkeit zwei Pässe zu haben?

Viele Grüße
AkkaKK

-- Editiert von AkkaKK am 14.08.2020 17:16

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Verlängerung Jahr


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17742 Beiträge, 7882x hilfreich)

Ihre Arbeitslosigkeit fällt ja in die Coronazeit, fragen Sie mal tel. Nach bei der Auslaenderbehoerde. Es wuerde mich wundern, wenn nicht auch Ihre Frist zur Jobsuche verlängert wird. Die Behoerden haben sehr viele Fristen verlängert wegen Corona.

Signatur:Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(15584 Beiträge, 2335x hilfreich)

Das Thema Staatsbürgerschaft/Einbürgerung hättest du schon vorher/vor dem Jobverlust beginnen können. Jetzt ist das ein ganz schlechter Zeitpunkt.

Zitat (von AkkaKK):
ich habe dieses Jahr meinen Job verloren.
Hast du keine Niederlassungserlaubnis beantragt oder hast du keine bekommen?
Zitat (von AkkaKK):
könnte man mit dem Arbeitslosengeld argumentieren, um eine Verlängerung für weitere 6 Monate zu bekommen?
Kann man versuchen, wird aber vermutlich nichts bringen. Die AE wurde jetzt zur Arbeitsuche erteilt. Ist das eine AE nach § 20 AufenthG?
Sind dort besondere Auflagen für die Qualität/Bezahlung des Jobs genannt? Fachkräfte... mind. X k € pro Jahr...usw.

Zitat (von AkkaKK):
angenommen ich finde jetzt einen Job hier
Das wäre super. Wenn du dich also jetzt während des ALG1 fleißig und intensiv bewirbst und einen adäquaten Job findest, wird die AE geändert.
Dann kannst du auch die Einbürgerung beantragen. Das hat zunächst mit den 1 oder 2 Pässen nichts zu tun. Wer Deutscher werden will, wird aufgefordert, die Entlassung aus seiner Staatsbürgerschaft zu beantragen. Ob Russland das macht und dich entlässt, und wie lange das dauert, weiß ich nicht.

Zitat (von AkkaKK):
das ALG für die restlichen 6 Monate mitzunehmen?
Nein, das ALG 1 für 6 Monate kann man nicht mitnehmen, wenn der Aufenthalt nicht verlängert wird.
Aber: Wenn du jetzt in den 6 Monaten einen adäquaten Job findest, gehen die Rest-Monate des ALG1 nicht verloren. Die bleiben dir bis max. 4 Jahre *reserviert*. Natürlich nur, wenn du in D bleibst.

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
AkkaKK
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von altona01):
Ihre Arbeitslosigkeit fällt ja in die Coronazeit, fragen Sie mal tel. Nach bei der Auslaenderbehoerde. Es wuerde mich wundern, wenn nicht auch Ihre Frist zur Jobsuche verlängert wird. Die Behoerden haben sehr viele Fristen verlängert wegen Corona.

Ja, daran habe ich auch schon gedacht, aber erstmal haben sie nur ganz normal für 6 Monate gegeben. Ich versuche bereits den Rechtsanwalt einzuschalten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
AkkaKK
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Das Thema Staatsbürgerschaft/Einbürgerung hättest du schon vorher/vor dem Jobverlust beginnen können. Jetzt ist das ein ganz schlechter Zeitpunkt.

Zitat (von AkkaKK):
ich habe dieses Jahr meinen Job verloren.
Hast du keine Niederlassungserlaubnis beantragt oder hast du keine bekommen?
Zitat (von AkkaKK):
könnte man mit dem Arbeitslosengeld argumentieren, um eine Verlängerung für weitere 6 Monate zu bekommen?
Kann man versuchen, wird aber vermutlich nichts bringen. Die AE wurde jetzt zur Arbeitsuche erteilt. Ist das eine AE nach § 20 AufenthG?
Sind dort besondere Auflagen für die Qualität/Bezahlung des Jobs genannt? Fachkräfte... mind. X k € pro Jahr...usw.

Zitat (von AkkaKK):
angenommen ich finde jetzt einen Job hier
Das wäre super. Wenn du dich also jetzt während des ALG1 fleißig und intensiv bewirbst und einen adäquaten Job findest, wird die AE geändert.
Dann kannst du auch die Einbürgerung beantragen. Das hat zunächst mit den 1 oder 2 Pässen nichts zu tun. Wer Deutscher werden will, wird aufgefordert, die Entlassung aus seiner Staatsbürgerschaft zu beantragen. Ob Russland das macht und dich entlässt, und wie lange das dauert, weiß ich nicht.

Zitat (von AkkaKK):
das ALG für die restlichen 6 Monate mitzunehmen?
Nein, das ALG 1 für 6 Monate kann man nicht mitnehmen, wenn der Aufenthalt nicht verlängert wird.
Aber: Wenn du jetzt in den 6 Monaten einen adäquaten Job findest, gehen die Rest-Monate des ALG1 nicht verloren. Die bleiben dir bis max. 4 Jahre *reserviert*. Natürlich nur, wenn du in D bleibst.

Als ich in der Probezeit war, habe über eine Niederlassungserlaubnis gefragt, aber mir wurde gesagt, nach der bestandenen Probezeit das zu beantragen. WEnn ich weniger als 2 Jahre beim Arbeitgeber war, da hatte es sowieso keinen Sinn gemacht. Da ich 2 Jahre und 2 Monate da war, konnte ich evtl. in den 2 Monaten auch nicht viel machen. Länger konnte ich beim Arbeitgeber nicht bleiben, da es unerträglich war und ich im saisonellen Geschäft gearbeitet habe. Wenn ich damals nicht gehen würde, müsste ich noch mindestens ein Jahr da bleiben. :sad:

Ja, das ist AE nach § 2 II. Ohne besondere Einschränkungen, muss nur meinem Abschluss entsprechen.

Warum gibt es denn diejenigen, die die deutsche Bürgerschaft haben und die ursprüngliche behalten?

Vielen Dank für die Antwort!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Felicite
Status:
Lehrling
(1011 Beiträge, 1298x hilfreich)

Zitat (von AkkaKK):
Warum gibt es denn diejenigen, die die deutsche Bürgerschaft haben und die ursprüngliche behalten?

Es gibt - generell gesprochen - zwei unterschiedliche Begründungen für den Beibehalt der bisherigen Staatsbürgerschaft bei Einbürgerung in Deutschland:

1.) Eine Ausbürgerung ist nicht zumutbar oder sie ist nicht möglich.
2.) Die alte Staatsbürgerschaft kollidiert nicht mit der deutschen Staatsbürgerschaft.

1.) Manche Länder entlassen nicht aus ihrer Staatsbürgerschaft (z.B. Iran). Da wäre es grob unbillig, wenn jemand sich trotz bester Integration in Deutschland nie einbürgern lassen könnte. Und manchmal würde eine Ausbürgerung einen schweren (wirtschaftlichen) Schaden mit sich bringen (z.B. Verlust der Rente), der nicht zumutbar ist: Die Menschen sollen durch die Einbürgerung nicht in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten.

2.) EU-Staatsbürgerschaften oder die von assoziierten Ländern, mit denen eine Vereinbarung besteht, werden nicht als gegensätzlich zur deutschen Staatsbürgerschaft betrachtet. Über die EU (oder die EU-Assoziierung) hat man gewissermaßen nicht gegensätzliche Staatsziele, die für den Doppelstaatler und/oder Deutschland problematisch sein könnten.

Die Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft ist eigentlich gedacht als Endpunkt der Integration. Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft, die sich längst als Deutsche empfinden, sollen so ganz normale Deutsche mit allen Rechten (und äußerst wenig Pflichten) werden können. Wenn jemand ohne wirklich zwingenden Grund seine alte Staatsbürgerschaft behalten will, ist das eher ein Zeichen dafür, dass die Integration doch noch nicht so weit gediehen ist. Für dieses Land wäre es auf Dauer problematisch, wenn sich sehr viele Leute einbürgern lassen würden, für die die deutsche Staatsbürgerschaft nur ein Pass mit vielen Vorteilen ist, während sie im Herzen der alten Heimat anhängen. Im schlimmsten Fall würden Eingebürgerte ihre deutschen Bürgerrechte dafür nutzen, sich für einen fremden Staat einzusetzen.

Natürlich gibt es das auch schon in Deutschland: Deutsche Staatsbürger, die z.B. für Erdogan oder Putin demonstrieren - manchmal bei Doppelstaatsbürgern ab Geburt, manchmal bei Spätaussiedlern, manchmal bei Eingebürgerten, die über die Mavi Kart trotz Aufgabe der Staatsbürgerschaft noch fast alle alten Bürgerrechte haben. Doch will man nicht sehenden Auges noch zusätzlich die deutsche Staatsangehörigkeit an Menschen vergeben, die noch eine sehr große Bindung an den Herkunftsstaat haben. Wenn es keine wirklich zwingenden Gründe gibt und man will doch die alte Staatsbürgerschaft behalten, spricht das für eine enge Bindung an den Herkunftsstaat.

Für einen ganz wichtigen Grund gegen die mehrfache Staatsbürgerschaft gibt es eh fast schon zu viele Mehrfachstaatler: Die Staatsbürgerschaften werden meist vererbt und summieren sich auch noch, wenn die Eltern, Großeltern usw. Mehrfachstaatsbürgerschaften haben. Zusätzliche Staatsbürgerschaften von Staaten, aus denen der Großvater, Urgroßvater stammen und die man selbst nicht kennt. Diese Staaten können aber Ansprüche an ihre Bürger stellen, z.B. Ableistung von Wehrdienst oder Steuerpflicht. Man stelle sich nur vor, wenn wir viele Staatsbürger in der dritten, vierten, fünften Generation hätten, die enorme Summen ins Ausland transferieren müssen, um dort von der Wehrpflicht zurückgestellt zu werden, oder enorme Summen, um sich ausbürgern zu lassen. Und richtig schwierig kann es werden, wenn Deutschland mal in schwerwiegende Konflikte oder sogar einen Krieg hineingezogen wirt mit einem Staat, aus dem es in Deutschland viele Doppelstaatler gibt.

Zum Nachlesen die Gründe für den Beibehalt der alten Staatsbürgerschaft im Einzelnen in § 12 StAG:

Zitat:
(1) Von der Voraussetzung des § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 wird abgesehen, wenn der Ausländer seine bisherige Staatsangehörigkeit nicht oder nur unter besonders schwierigen Bedingungen aufgeben kann. Das ist anzunehmen, wenn
1. das Recht des ausländischen Staates das Ausscheiden aus dessen Staatsangehörigkeit nicht vorsieht,
2. der ausländische Staat die Entlassung regelmäßig verweigert,
3. der ausländische Staat die Entlassung aus der Staatsangehörigkeit aus Gründen versagt hat, die der Ausländer nicht zu vertreten hat, oder von unzumutbaren Bedingungen abhängig macht oder über den vollständigen und formgerechten Entlassungsantrag nicht in angemessener Zeit entschieden hat,
4. der Einbürgerung älterer Personen ausschließlich das Hindernis eintretender Mehrstaatigkeit entgegensteht, die Entlassung auf unverhältnismäßige Schwierigkeiten stößt und die Versagung der Einbürgerung eine besondere Härte darstellen würde,
5. dem Ausländer bei Aufgabe der ausländischen Staatsangehörigkeit erhebliche Nachteile insbesondere wirtschaftlicher oder vermögensrechtlicher Art entstehen würden, die über den Verlust der staatsbürgerlichen Rechte hinausgehen, oder
6. der Ausländer einen Reiseausweis nach Artikel 28 des Abkommens vom 28. Juli 1951 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge (BGBl. 1953 II S. 559) besitzt.
(2) Von der Voraussetzung des § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 wird ferner abgesehen, wenn der Ausländer die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union oder der Schweiz besitzt.
(3) Weitere Ausnahmen von der Voraussetzung des § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 können nach Maßgabe völkerrechtlicher Verträge vorgesehen werden.

-- Editiert von Felicite am 14.08.2020 23:49

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.832 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.467 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen