Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.153
Registrierte
Nutzer

Nach einem Jahr Ehe in Deutschland,Abschiebung?

15.9.2010 Thema abonnieren
 Von 
Rodi2010
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Nach einem Jahr Ehe in Deutschland,Abschiebung?

Meine Schwester ist seit Dezember 5th 2009 in Deutschland verheiratet,hat ihre Arbeit als ´REISELEITERIN´ in Afrika aufgegeben und ist nach Deutschland angekommen+ihre eigene Tochter,5Jahre alt mitgebracht.Die Tochter geht zurzeit ins Kindergarten und meine Schwester macht einen Deutschkurs.Vor wenigen Tage ist ihr Mann arrogant und laut geworden,er sitzt Stundenlang am Computer(ist auf einer ´Partinersuche´Website)
Er sagt,dass er ist gestresst,dass er nicht an junge Familie gewohnt ist,hat viel im Kopf,möchte endlich allein sein(sagt dass ist seine Entscheidung)und will meine Schwester und ihre Tochter nach Afrika schicken.Was kann sie nun tun und sie hat wegen diese Ehe alles in Afrika aufgegeben?
sie möchte gern in Deutschland bleiben und hat versucht ihre Ehe zu retten aber ihr Mann werft sie raus!Bitte ein Rat?
Danke im vorraus

Verstoß melden



25 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12320.09.2010 16:23:16
Status:
Beginner
(108 Beiträge, 94x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12319.09.2010 14:10:30
Status:
Praktikant
(688 Beiträge, 842x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12320.09.2010 16:23:16
Status:
Beginner
(108 Beiträge, 94x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#5
 Von 
DerRaecher
Status:
Praktikant
(633 Beiträge, 427x hilfreich)

Na, ganz so einfach ist es ja nun zum Glück doch nicht:

quote:
Von der Voraussetzung des zweijährigen rechtmäßigen Bestandes der ehelichen Lebensgemeinschaft im Bundesgebiet nach Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 ist abzusehen, soweit es zur Vermeidung einer besonderen Härte erforderlich ist, dem Ehegatten den weiteren Aufenthalt zu ermöglichen, es sei denn, für den Ausländer ist die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis ausgeschlossen. Eine besondere Härte liegt insbesondere vor, wenn dem Ehegatten wegen der aus der Auflösung der ehelichen Lebensgemeinschaft erwachsenden Rückkehrverpflichtung eine erhebliche Beeinträchtigung seiner schutzwürdigen Belange droht oder wenn dem Ehegatten wegen der Beeinträchtigung seiner schutzwürdigen Belange das weitere Festhalten an der ehelichen Lebensgemeinschaft unzumutbar ist; zu den schutzwürdigen Belangen zählt auch das Wohl eines mit dem Ehegatten in familiärer Lebensgemeinschaft lebenden Kindes.

(§ 31 Abs. 2 AufenthG )

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
quiddje
Status:
Bachelor
(3917 Beiträge, 2249x hilfreich)

quote:
sie hat wegen diese Ehe alles in Afrika aufgegeben
Frage: Wie plante sie denn ihre weitere Zukunft?
Wollte sie vom Geld ihres Mannes leben? Dann wäre ein entsprechender Ehevertrag hilfreich gewesen.
Wollte sie sich hier eine neue Existenz aufbauen? Dann muss sie das jetzt eben in ihrer Heimat wieder machen.
Wollte sie von Sozialhilfe leben? Dann muss sie sich jetzt nach einer anderen Einkommensquelle umsehen.

Mal so nebenbei gefragt? Wi muss man sich eigentlich die Arbeit einer 'REISELEITERIN' vostellen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31535 Beiträge, 12501x hilfreich)

Es ist nun mal so, dass jemand, der mit jemandem zusammen zieht, etwas aufgibt. Die eigene Wohnung, möglicherweise den Arbeitsplatz. Freunde, vieles mehr. Wenn man denn ins Ausland heiratet, ist es natürlich noch viel mehr. Das weiss man vorher. Das Bleiberecht stützt sich zunächst einmal ausschliesslich auf die Ehe, auf sonst gar nichts. Was spricht denn dagegen, dass sie zurückkehrt? Sie hat einen Beruf, kann in ihrem Land arbeiten. Hier in Deutschland kann sie im Zweifel nicht arbeiten. Als was? Reiseleiterin? Also, wovon leben, mit ihrem Kind?

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
meri
Status:
Master
(4823 Beiträge, 1790x hilfreich)


Wi muss man sich eigentlich die Arbeit einer 'REISELEITERIN' vostellen?

@ quiddje,

so, wie ich diese Tätigkeit kenne:

Einheimische mit z.B. deutschen Sprachkenntnissen, welche ihr Land interessierten Touristen bekannt machen.

-----------------
"lieber Fachjurist und Fachidiot,als Volljurist und Voll.."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
guest-12312.10.2010 10:05:54
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 16x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Kugelfisch_01
Status:
Beginner
(121 Beiträge, 70x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
guest-12312.10.2010 10:05:54
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 16x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#13
 Von 
Kugelfisch_01
Status:
Beginner
(121 Beiträge, 70x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Rodi2010
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke fur die Antwort aber manche haben hier ein großes Problem,antworten ohne Verständnis oder Sinn! Der Vater des Kindes ist schon während meine schwester schwanger war in einem Unfall gestorben!
Ein Anwalt hat ihr Gestern gesagt,dass sie darf in eine Frauenhaus gehen wenn die Situation schlecht ist!


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31535 Beiträge, 12501x hilfreich)

Natürlich kann sie in ein Frauenhaus gehen. Nur ausländerrechtlich ist das einerlei.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
quiddje
Status:
Bachelor
(3917 Beiträge, 2249x hilfreich)

@meri:

quote:
Wi muss man sich eigentlich die Arbeit einer 'REISELEITERIN' vostellen?
@ quiddje,
so, wie ich diese Tätigkeit kenne:
Einheimische mit z.B. deutschen Sprachkenntnissen, welche ihr Land interessierten Touristen bekannt machen.

Ja, das ist (be evtl. anderen sprachlichen Gegebenheiten) wohl der Beruf einer Reiseleiterin. Aber hier ist das Ganze in Großbuchstaben und noch zusätzlich mit Anführungszeichen. Das liest sich dann etwas anders, als ob es nur eine vorgeschobene Bezeichnung für etwas ganz anderes ist. Aber natürlich ist es eigentlich egal, welchem Gewerbe die Frau vor der Ehe nachging.

Die Einstellung des TE ist offensichtlich von Standesdünkel geprägt: Dass das Gesetz generell so ist (und in anderen Ländern meistens noch strengere Bedingungen gestellt werden), ist keine Frage, aber für eine hochwohlgeborene 'REISELEITERIN' muss es eine Sonderregelung geben? Nein, muss es nicht! Vor dem Gesetz sollen alle gleich sein.
Beim Ausfüllen des entsprechenden Einreise/Aufenthalts/Visumsantrags sind die Bedingungen der Betroffenen auch bekannt gemacht worden, sie hätte also wissen müssen, worauf sie sich einließ. Wenn sie sich dann absichern wollte, dann wäre ein Ehevertrag das probate Mittel gewesen, um eine Entschädigungszahlung (im Heimatland natürlich) durch den Ehemann sicherzustellen. Mehr nicht! Ehe schließen ist immer ein Risiko, und wenn der Vater des Kindes vor der Geburt schon verstarb, dürft sie auch über das Thema "Lebensrisiko" etwas wissen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31535 Beiträge, 12501x hilfreich)

kommen wir doch mal ganz einfach auf "diesen" Fall zurück. Sie ist nicht mal ein Jahr hier, mit ihrem nicht deutschen Kind. Damit hat sie kein Recht, hier zu bleiben. So schlicht ist die Rechtslage. Ausnahme: sie hätte einen Beruf, der so qualifiziert ist, dass wir in Deutschland niemanden finden, der ihn ausübt bzw. ausüben kann.

"Reiseleiter" ist nicht geschützt. Jeder kann sich Reiseleiter nennen. Voraussetzung ist meist eine Ausbildung im Touristikbereich. Eine anerkannte in Deutschland. Voraussetzung weiter für eine Tätigkeit in Deutschland wäre, dass fliessend zweisprachig Wissen rübergebracht wird. Ein Deutscher will sich nicht in gebrochenem Deutsch die Heimat erklären lassen. Ausserdem sind vollberufliche Jobs in der Branche immer mit viel "Reisen" verbunden. Das mit Kind? Vergiss es.

Wir haben also eine nicht Hochqualifizierte, die nur ganz kurz in Deutschland lebt. Es ist immer bitter, wenn die Lebensplanung nicht klappt. Aber wo unterscheidet sie sich da von Menschen, die hier bereits seit langer Zeit oder sogar immer leben, und die plötzlich vor dem Nichts stehen? Richtig, da unterscheidet sie gar nichts. Wirklich nicht.

Es gibt nun mal keine Vollkasko-Versicherung gegen normale Lebensrisiken. Das weiss aber auch eine Reiseleiterin. Ich denke mal, in ihrem Land ist es nicht anders.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
Rodi2010
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Meine Schwester möchte hier keine ´Reiseleiterin´werden sondern eine Ehefrau und Mutter!manche sprechen nur über eine ´Reiseleiterin´---------------ja eine ´Reiseleiterin´war sie damals.Das Thema hier ist ob sie nach Trennung geschoben wird! sie hat eine Aufenthalt bis 2012! bitte versuchen Sie zu verstehen!!!!!!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31535 Beiträge, 12501x hilfreich)

Diesen "Aufenthalt bis 2012" hat sie nur, wenn sie mit dem Mann zusammen lebt. Das tut sie nicht. Damit hat sich der Aufenthalt erledigt. Ob als Ehefrau und Mutter oder als Reiseleiterin.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
Kugelfisch_01
Status:
Beginner
(121 Beiträge, 70x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31535 Beiträge, 12501x hilfreich)

Vielleicht einen kleinen Ausflug ins Familienrecht. Für das Kind der Frau muss sie finanziell alleine sorgen. Für sich müsste sie das, abgesehen von den ausländerrechtlichen Problemen ab der Scheidung. Selbst wenn sie die deutsche Staatsangehörigkeit hätte, könnte sie sich diesen Luxus (ich will Ehefrau und Mutter sein) überhaupt nicht leisten. Kann mir der TE mal erklären, wieso eine Ausländerin, ein paar Monate in Deutschland, mehr Rechte haben sollte als eine Deutsche? Die hier schon immer wohnt, und vielleicht sogar mal Steuern gezahlt hat? 'Was man will, das ist eine Sache. Was machbar ist, die andere. Und, ich heirate einen Deutschen, und alles wird gut, das funktioniert nun mal nicht, dem Himmel sei Dank.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#22
 Von 
guest-12317.09.2010 19:09:52
Status:
Frischling
(43 Beiträge, 12x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#23
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31535 Beiträge, 12501x hilfreich)

Natürlich bekommt "das Amt" davon Kenntnis. Der Ehemann muss melden, abgesehen davon, wovon will sie leben? Als " Ehefrau und Mutter"? Mit dem Lebensziel, nicht arbeiten zu müssen? Erklär mir das mal.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#24
 Von 
Felicite
Status:
Lehrling
(1007 Beiträge, 1297x hilfreich)

quote:
Solange das Amt von der Trennung nichts erfährt, wird es auch nicht tätig werden.

Da sie sich mit der Beantragung der Aufenthaltserlaubnis dazu verpflichtet hat, dem Amt jede Änderung mitzuteilen, die die Grundlage der Aufenthaltserlaubnis berührt, ist das eine Aufforderung zum Rechtsbruch.

Ein solcher Betrug, um sich eine AE zu erschleichen, auf die sie keinen Anspruch hat, könnte ihr noch ganz böse auf die Füße fallen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#25
 Von 
guest-12320.09.2010 16:23:16
Status:
Beginner
(108 Beiträge, 94x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.445 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.276 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen