Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
569.208
Registrierte
Nutzer

Sicherung des Lebensunterhaltes (§17 AufenthG)

19.6.2014 Thema abonnieren
 Von 
AlisonKraus
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Sicherung des Lebensunterhaltes (§17 AufenthG)

Hallo zusammen,

ich stelle bald den Antrag auf die Erteilung eines Aufenthaltstitels zum Zweck der Berufsausbildung und würde mich sehr freuen, wenn Ihr mich beraten könnt! Es interessiert mich zwar, nach welcher Formel wird im Fall §17 AufenthG der gesicherte Lebensunterhalt berechnet? Was ist der pauschale Grundbedarfsbetrag für Azubis? Abegesehen von den Informationen über die BAB ist der Grundbedarf auf 348 Euro festgelegt, könnte es dann auch für den §17 AufenthG stimmen?

Um rein theoretische Diskussionen zu vermeiden, teile ich gerne die Details mit:
- 530 Euro monatliches Nettoeinkommen (im 1. Ausbildungsjahr)
- 145 Euro Warmmiete für das Zimmer in einem Wohnheim (der Mietvertrag liegt schon vor)
- falls die möglichen Fahrkosten relevant sind: es besteht auch die Möglichkeit, die CleverCard - Jahreskarte für Azubis - für nur noch 380 Euro zu holen.

Besten Dank im Voraus!

Gruß


-----------------
""

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Felicite
Status:
Lehrling
(1028 Beiträge, 1311x hilfreich)

Einen speziellen Grundbedarfsbetrag für Azubis oder abhängig vom Aufenthaltserlaubnis-Paragraphen gibt es nicht. Bei der Sicherung des Unterhalts wird allein danach gerechnet, ob man alleine lebt oder in einer Bedarfsgemeinschaft (für den Grundbedarf) und wie hoch die (Warm-)Miete ist. Daneben ist relevant, ob man Arbeitnehmer ist, hier wird dann noch ein Arbeitnehmerzuschlag mit eingerechnet. Dieser Betrag soll dann auch die Fahrtkosten zur Arbeit abdecken, so dass diese nicht gesondert berechnet werden.

Am besten gibst du deine Daten in einem der zahlreichen Hartz-IV-Rechner im Internet ein (einfach "Hartz-IV-Rechner" über Google o.Ä. suchen). Wenn der Rechner ergibt, dass kein Anspruch auf Hartz IV besteht, sieht es gut aus. Was wie im Einzelfall bewertet wird, wird die ABH dann im Einzelfall klären.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(28794 Beiträge, 15675x hilfreich)

Wenn der Rechner ergibt, dass kein Anspruch auf Hartz IV besteht, sieht es gut aus. Wird er aber nicht. Hier besteht praktisch kein Anspruch, weil es sich eben um eine Ausbildung handelt. Theoretisch , also wenn man nur auf das Einkommen guckt, besteht er sehr wohl: Regelsatz 391 Euro plus 145 Euro Miete gleich 536 Euro Alg-2-Anspruch. Und da vom Einkommen ca. 210 Euro Freibetrag abgehen, ist der (theoretische) Anspruch gar nicht so klein.


-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
AlisonKraus
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Und im Endeffekt kann es so aussehen, dass man als ein Azubi einen höheren Bedarf hat, als ein Student. Nur wegen diesem Freibetrag...

-----------------
""

-- Editiert AlisonKraus am 20.06.2014 20:49

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 204.267 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
85.375 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen