Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
528.012
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

deutsch - amerikanische Staatsbürgerschaft

 Von 
MC
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
deutsch - amerikanische Staatsbürgerschaft

Hallo,

ich bin vor 21 Jahren in Florida geboren worden,lebe aber seit meinem 5.Lebensmonat in Deutschland, meine Eltern sind Deutsche.
Bis jetzt musste ich mich von behördlicher Seite aus nicht aktiv für eine Staatsbürgerschaft entscheiden, besitze aber nur einen deutschen Pass.
Habe ich nun die Möglichkeit, die amerikanische Staatsbürgerschaft zu beantragen?

Gruß

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Beantragen deutsch Geburt


11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
i4a-ralf
Status:
Frischling
(47 Beiträge, 20x hilfreich)

Beantragen kann man alles. Entscheiden werden darüber die amerikanischen Behörden.

Man achte dabei nur auf § 25 StAG: durch den freiwilligen Erwerb einer fremden StA geht die deutsche StA automatisch verloren.

Mehr Infos bei www.info4alien.de

-----------------
"http://www.info4alien.de"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
maili
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 11x hilfreich)

hey, hallo...

bei mir ist es mal anders herum:
ich (24) bin in deutschland geboren und hier
aufgewachsen, habe aber trotzdem die amerikansiche staatsbürgerschaft. Nun werde
ich aufgrund des Studiums viel durch Europa
reisen. Kann ich die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen ohne die amerikanische zu verlieren? Und wenn das
möglich ist, wo genau muss ich denn da hin?

danke

11x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Saxonicus
Status:
Praktikant
(942 Beiträge, 424x hilfreich)

Bei Deiner Gemeinde-, Stadt- oder Kreisverwaltung gibt es eine Einbürgerungstelle, die können Dir Deine Fragen kompetent beantworten.
Ob Du bei der Einbürgerung Deine US-Staatsangehörige beibehalten kannst/darfst können sie Dir sicher auch sagen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
CAM
Status:
Lehrling
(1243 Beiträge, 304x hilfreich)

Es wird in beiden Faellen darauf ankommen, ob evtl. eine durch Abstammung bzw. Geburt bereits eine Doppelstaatsbuergerschaft erworben wurde. Dann muss auch nicht eingebuergert werden.

Bei MC liegt offenbar eine durch Abstammung erworbene deutsche Staatsbuergerschaft vor (Eltern sind Deutsche). Ob nun zusaetzlich auch eine durch Geburt im Hoheitsgebiet der USA auch eine amerikanische Staatsbuergerschaft vorliegt, ist von den amerikanischen Gesetzen abhaengig. Sollte eine solche vorliegen, dann muesste diese nicht mehr beantragt, sondern lediglich bestaetigt und registriert werden. Es wuerde sich also nicht um den freiwilligen Erwerb einer auslaendischen Staatsangehoerigkeit handeln (weil ja bereits vorhanden) und somit auch nicht zu dem mit einem solchen freiwilligen Erwerb in aller Regel (es gibt Ausnahmen) verbundnen Verlust der deutschen Staatsangehoerigkeit fuehren. Ueber den Status und eventuelle Vorgehensweisen sollten die zustaendigen US-amerikanischen Behoerden kompetent Auskunft geben koennen, zum Beispiel die Botschaft der USA.

Bei Maili wissen wir nichts ueber die Eltern. Ist mindestens ein Elternteil Deutscher (bzw, war dies zum Zeitpunkt von Mailis Geburt) , dann duerfte auch hier bereits die deutsche Staatsangehoerigkeit vorhanden sein. Wenn nicht, dann duerfte eine Einbuergerung nur bei Aufgabe der amerikanischen Staatsbuergerschaft moeglich sein. Den Amerikanern ist das - soweit ich weiss - ziemlich schnuppe, den Deutschen aber nicht.

Gruss
CAM

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
kini
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 3x hilfreich)

Hallo,
mein Vater hat die amerikanische Staatsbürgerschaft (Mutter deutsch).
Ich habe die Deutsche ,da mein Vater meine Mutter erst nach meiner Geburt geheiratet hat.Vaterschaft hat er aber schon bei meiner Geburt anerkannt.
Kann ich ohne grosse Probleme auch die amerikanische Staatangehörigkeit beantragen
ohne die deutsche zu verlieren?

Gruss kini

-----------------
" "

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Saxonicus
Status:
Praktikant
(942 Beiträge, 424x hilfreich)

@ Kini

Derartige spezielle Konstellationen sollte man im persönlichen Gespräch mit den Mitarbeitern der Einbürgerungsbehörde besprechen bzw. aufklären.

.

-- Editiert von Saxonicus am 07.01.2007 22:47:33

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Patience
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo liebe Leute,

hab schon bald viereckige Augen, vom vielen Lesen. Habe aber so ein Beispiel, wie ich eins benötige noch nicht gefunden. Vielleicht wisst ihr ja weiter?
Meine Mam ist Deutsche, mein Dad inzwischen(ich glaub, 12Jahre oder so) U.S Staatsangehöriger, weil er eine Amerikanerin geheiratet hat. Nun meine Frage: Würde ich auch automatisch, die amerikanische bekommen?

lieben Dank im voraus...
LG

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Saxonicus
Status:
Praktikant
(942 Beiträge, 424x hilfreich)

Mit Sicherheit nicht, denn zu Deiner Geburt waren Dein Vater und Deine Mutter deutsche Staatsbürger.

-- Editiert von Saxonicus am 13.01.2007 01:01:09

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Jesse G
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo Ihr,

ich habe mal eine Frage, ich habe seit meiner Geburt deutsche- und amerikanische Staatsbürgerschaft (Mutter deutsch) (Vater amerikaner) und ich wollte fragen ob ich beide Staatsbürgerschaften Behalten darf oder kann wenn ja wie???

Danke schon für die antworten

MFG Jesse

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Mitleser
Status:
Praktikant
(731 Beiträge, 337x hilfreich)

Das deutsche Recht verlangt in diesem Fall (Erwerb nach § 4 Abs. 1 StAG) nicht, daß man sich für eine Staatsbürgerschaft entscheidet. Danach braucht man hierzulande überhaupt nichts machen.

Ob nach dem amerikanischen Recht eine Entscheidung notwendig ist oder die amerik. Staatsbürgerschaft sogar wegen langer Abwesenheit verloren geht, können dir nur die amerikanischen Behörden sagen (amerik. Generalkonsulat).

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Mondlichtfee
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 4x hilfreich)

Hallo, habe selbst lange in den USA gelebt, hätte beinahe den Fehler gemacht die US Staatsbürgerschaft anzunehmen.
Ich kann Dir nur sagen, dass Du normalerweise mit Erreichen der Volljährigkeit, eine Entscheidung treffen mußt, welcher Nationalität Du angehören möchtest. Da Du lebenslang eigentlich in Deutschland lebst, kann ich mir bei aller Liebe nicht vorstellen, dass Dir die Amerikanische Staatsangehörigkeit anerkannt werden würde, auch nicht wenn DU jetzt dort leben würdest. Versuchen kannst Du es, aber "BEWARE" Du wirst dann Deine Deutsche Staatsangehörigkeit verlieren und bei einer eventuellen Rückkehr, hier wie ein Ausländer behandelt werden....ergo, nicht viele Rechte, keine Sozialversicherungsrechte, Rente etc. das sollte Dir klar sein. Ich bin froh dass ich meine deutsche Staatsangehörigkeit behalten habe, ich war schwer krebskrank und konnte nach schlimmer Therapie lange nicht mehr arbeiten als ich in den USA lebte, tja.... dort interessiert das aber keine "Sau"...hier nach meiner Rückkehr bekam ich sofort Hilfe, durch das Sozialamt, Spezialisten die mir halfen wieder gesund zu werden. In Amerika wäre ich gestorben... Hoffe ich konnte Dir helfen..
Im übrigen war ich so krank, und hatte jegliche Ersparnisse aufgebraucht, ich wurde ohne zögern, von der deutschen Botschaft in den USA nach Deutschland zurückgeflogen, sogar erster Klasse, weil ich während des Fluges liegen musste. Überlege Dir also gut, egal wie beschissen es in Deutschland gerade ist, ob es Dir die US Staatsbürgerschaft wert ist, Deine deutsche Staatsangehörigkeit aufzugeben.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 182.039 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.076 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.