Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
531.468
Registrierte
Nutzer

Auto privat gekauft- Motorschaden?

 Von 
Payo
Status:
Beginner
(82 Beiträge, 36x hilfreich)
Auto privat gekauft- Motorschaden?

Hallo
Ich habe vor knapp 2 Monaten ein Auto von privat gekauft. Jetzt musste ich heute zum dritten mal 0,5 l Öl nachfüllen, nachdem ich zuletzt erst vor einer Woche einen halben Liter nachgefüllt habe. Im Auto Forum sagten sie, das könne ein Motorschaden sein.
Jetzt habe ich gelesen, dass der Verkäufer die ersten 6 Monate nach dem Kauf beweisen muss, dass der Mangel zum Zeitpunkt des Verkaufs noch nicht existiert hat. Gekauft wie gesehen gäbe es so nicht mehr.
Habe ich die Möglichkeit vom Kauf zurück zu treten im Falle eines Motorschaden, oder den Verkäufer wenigstens an den anfallenden Kosten zu beteiligen? Oder habe ich jetzt einfach Pech gehabt?
Wie sollte ich weiter vorgehen, was bleiben mir für Möglichkeiten? Denke als erstes werde ich mal einen Termin bei einer Werkstatt machen und eine Diagnose mit Kostenvoranschlag einholen.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kauf Auto Motorschaden Verkäufer


17 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71597 Beiträge, 32453x hilfreich)

Zitat (von Payo):
Jetzt habe ich gelesen, dass der Verkäufer die ersten 6 Monate nach dem Kauf beweisen muss, dass der Mangel zum Zeitpunkt des Verkaufs noch nicht existiert hat.

Das ist schlicht falsch.
Kauft man beim gewerblichen Verkäufer, gilt in den ersten 6 Monaten die Beweislastumkehr - sprich der Verkäufer hat die Beweislast.

Kauft man beim privaten Verkäufer, hat der Verkäufer hat die Beweislast von Anfang an.

.

Zitat (von Payo):
Gekauft wie gesehen gäbe es so nicht mehr.

Doch, gibt es noch. Muss jetzt nur entsprechend vertraglich vereinbart werden.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Payo
Status:
Beginner
(82 Beiträge, 36x hilfreich)

Also heißt das, ich bleibe im Fall eines Motorschaden komplett auf den Kosten sitzen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
radfahrer999
Status:
Schlichter
(7569 Beiträge, 4487x hilfreich)

Zitat (von Payo):
Also heißt das, ich bleibe im Fall eines Motorschaden komplett auf den Kosten sitzen?
in der Regel ja. Dein Auto, dein Problem.. Ich würde es lösen (lassen) bevor es zu einem größeren Schaden kommt

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Payo
Status:
Beginner
(82 Beiträge, 36x hilfreich)

Ja, ich rufe morgen bei der Werkstatt an und mache einen Termin.
Also ist diese Aussage falsch?: "definitiv nein. Wenn er vor dem Mangel wusste und diesen verschwieg ist es vorsätzlich und als Betrug zu Werten. Da spielt es keine Rolle ob privat oder Händler."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71597 Beiträge, 32453x hilfreich)

Zitat (von Payo):
Also heißt das, ich bleibe im Fall eines Motorschaden komplett auf den Kosten sitzen?

Falls man keine Beweise bringen kann, dann wäre das so.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71597 Beiträge, 32453x hilfreich)

Zitat (von Payo):
Also heißt das, ich bleibe im Fall eines Motorschaden komplett auf den Kosten sitzen?

Falls man keine Beweise bringen kann, dann wäre das so.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71597 Beiträge, 32453x hilfreich)

Zitat (von Payo):
Also ist diese Aussage falsch?: "definitiv nein. Wenn er vor dem Mangel wusste und diesen verschwieg ist es vorsätzlich und als Betrug zu Werten. Da spielt es keine Rolle ob privat oder Händler."

Keine Ahnung worauf sich das "definitiv nein" bezieht.
Der Rest ist korrekt.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Payo
Status:
Beginner
(82 Beiträge, 36x hilfreich)

Aber ich müsste als Käufer beweisen, dass er von dem Mangel wusste? Was ja praktisch unmöglich ist.

Das definitiv nein bezieht sich auf diese Aussage: " nicht wenn es ein privater Verkäufer war, denn bei privat gilt , wie gesehen so gekauft.. ein Gewerblicher Verkäufer muss die eine Gewährleistung geben. Da gilt die ersten 6 Monate muss der Verkäufer beweisen das der Mängel noch nicht bestand und nach 6 Monaten umgekehrt"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
fm89
Status:
Lehrling
(1645 Beiträge, 654x hilfreich)

Der erste Teil der Aussage ist Blödsinn, der Rest korrekt.
Was in deinem Fall noch zu klären wäre: Wurde die Gewährleistung ausgeschlossen? Falls Nein, wäre der Fall eventuell nicht ganz so aussichtslos

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Payo
Status:
Beginner
(82 Beiträge, 36x hilfreich)

Da muss ich nochmal schauen, war dieser ADAC Vordruck.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
fm89
Status:
Lehrling
(1645 Beiträge, 654x hilfreich)

Auf dem ADAC-Vordruck ist ein Auschluss der Gewährleistung vereinbart

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
charlyt4
Status:
Student
(2223 Beiträge, 600x hilfreich)

Zitat (von Payo):
Ich habe vor knapp 2 Monaten ein Auto von privat gekauft. Jetzt musste ich heute zum dritten mal 0,5 l Öl nachfüllen, nachdem ich zuletzt erst vor einer Woche einen halben Liter nachgefüllt habe.

Finde ich für 6000km Fahrstrecke relativ wenig. ;)


gruß charly

Signatur:
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Payo
Status:
Beginner
(82 Beiträge, 36x hilfreich)

Hi Charly, waren knapp 1500 km.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
FareakyThunder
Status:
Praktikant
(953 Beiträge, 535x hilfreich)

Zitat (von Payo):
Hi Charly, waren knapp 1500 km.

Also etwa 1l auf 1000km. Im Grunde hoch aber dennoch kann es immer noch innerhalb der vom Hersteller vorgegeben Toleranz sein.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
fb367463-2
Status:
Senior-Partner
(6670 Beiträge, 2753x hilfreich)

Wie alt ist der Wagen und wieviel hat er auf dem Tacho? Je mehr, desto mehr Öl braucht er im Allgemeinen.

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(35279 Beiträge, 12650x hilfreich)

Es gibt Autos, bei denen bei einer hohen Laufleistung ein Verbrauch von 1l Öl auf 1000km völlig normal ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(11491 Beiträge, 4926x hilfreich)

Zitat (von FareakyThunder):
Also etwa 1l auf 1000km. Im Grunde hoch aber dennoch kann es immer noch innerhalb der vom Hersteller vorgegeben Toleranz sein.
So ist es. Viele Hersteller geben als Normalwert einen Verbrauch von bis zu 1l/1000km an.
Für mich persönlich ist das aber viel zu viel und wenn ich mich recht entsinne, dann gibt auch schon Stellungnahmen von Gutachtern und Automobilclubs, die das ebenfalls so sehen. Wie ein Richter entscheiden würde........

-- Editiert von -Laie- am 15.07.2019 09:41

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.740 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.699 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.