Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.185
Registrierte
Nutzer

Autoverkauf und Hagelschaden ohne Wertminderung

1. September 2010 Thema abonnieren
 Von 
Angel150181
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 16x hilfreich)
Autoverkauf und Hagelschaden ohne Wertminderung

Hallo Zusammen,

Ich habe jetzt im Netz schon Stunden verbracht um näheres zum Thema "Autoverkauf mit Hagelschaden ohne Wertminderung" gesucht, aber nirgends eine eindeutige bzw. passende Antwort gefunden.

Muss man einen beseitigten Hagelschaden beim Verkauf angeben, wenn dieser nachweislich ohne Spachteln und Lackieren behoben wurde und somit keine Wertminderung entstanden ist??? Wie sieht es aus, wenn die Motorhaube komplett ersetzt wurde, was ja nachweislich auch keine Wertminderung ist.

Eigentlich wäre das Fahrzeug somit Schaden- und Unfallfrei und auch wieder völlig Instandgesetzt. Das Problem dieser Angabe beim Verkauf ist immer, dass es viele Leute abschreckt obwohl solch ein Fahrzeug nicht schlechter oder besser ist als ein anderes, welches solch einen Schaden nie hatte.

Daher wäre es interessant zu wissen, ob im nachhinein der Käufer etwas einklagen kann, wenn er doch noch von dem Hagelschaden erfahren sollte. In der Regel kann dies ja nicht passieren, da man ja nichts entdecken kann.

-----------------
""

Problem nach Autokauf?

Problem nach Autokauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
DerRaecher
Status:
Praktikant
(633 Beiträge, 433x hilfreich)

Wie wäre es denn zur Abwechslung mal mit Ehrlichkeit?

-----------------
""

8x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Angel150181
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 16x hilfreich)

Es geht mir hier nicht um Ehrlichkeit oder nicht, sondern was erlaubt ist und was nicht. Logisch kann man das sagen, da der Wagen so ja auch eigentlich den gleichen Wert hat wie ein anderer dem dies nicht passiert ist. Dennoch ist das für den Großteil der Käufer abschreckend oder ein Grund den Preis drücken zu wollen. Von daher ist es zwar nobel es zu erwähnen, aber es schadet allein dem Verkäufer, obwohl der Wagen sich nicht von anderen ohne solch einem beseitigtem Hagelschaden unterscheidet. Es gibt einfach genügend alternative Autos die sowas nicht hatten und logischerweise tendiert der Käufer dann eher dahin. Also muss ein Käufer der solch einen Hagelschaden ohne Wertminderung angibt, zwangsläufig was am Preis machen, obwohl kein Grund dafür vorliegt. Warum soll ein Verkäufer dies also angeben, wenn es nicht notwendig wäre und er deswegen sogar noch günstiger verkaufen müsste???

Daher finde ich die Frage weiterhin berechtigt. Es liegt hier ja keine arglistige Täuschung vor, da der Wagen ohne Wertminderung repariert wurde.

Vielleicht hat ja jemand anderes noch eine passende Antwort.

-----------------
""

8x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Stelenaje
Status:
Schüler
(339 Beiträge, 130x hilfreich)

Ein Hagelschaden ist keine Bagatelle oder Schönheitsreparatur, so dass ich persönlich der Meinung bin, dass es sinnvoller ist, diesen anzugeben.

Um sicher zu gehen, würde ich an Ihrer Stelle mal beim ADAC oder Dekra danach fragen und deren Meinung einholen.

Sie sagen ja selbst "Es gibt einfach genügend alternative Autos die sowas nicht hatten und logischerweise tendiert der Käufer dann eher dahin" .....warum wohl ....?!

-----------------
" "

2x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Angel150181
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 16x hilfreich)

Naja. Die Käufer tendieren aus Unwissenheit dahin....

Fachleute und selbst Gutachter sagen, dass ein Hagelschaden, der komplett ohne Spachteln und Lackieren beseitigt wurde, wieder dem vorherigem Zustand gleich kommt und somit tadelos wäre und keine Wertminderung vorliegt.

Allein aus diesem Grunde ist die Frage berechtigt, ob man so etwas angeben muss oder nicht. Wie gesagt würde der Käufer wohl vom Preis runter gehen müssen aufgrund der Unsicherheit und Unwissenheit der Käufer.

Es geht ja auch niemand hin und verkauft 10 Euro Scheine für 8 Euro, obwohl der Zehner immer noch Zehn wert ist.

Warum also ein Wagen mit beseitigtem Hagelschaden ohne Wertminderung für weniger verkaufen als ein gleichwertiger Wagen ohne Hagelschaden, wenn Beide Autos identischen Wert haben???

Wie gesagt spricht nichts dagegen es anzugeben, da man ja eigentlich aufgrund dessen nicht den Preis runter drehen braucht, aber leider sieht es in der Realität anders aus, obwohl keine Gründe für Nachlässe bestehen. Warum also angeben???

Ist man rechtlich dazu verpflichtet bzw. kann der Käufer im nachhinein den Käufer wegen irgendetwas belangen, ist das was ganz anderes. Dann muss der Verkäufer mit dem negativen Aspekt leben obwohl er nix dafür kann.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Stelenaje
Status:
Schüler
(339 Beiträge, 130x hilfreich)

Ich habe soeben beim Muster-Kaufvertrag (Privat) des ADAC nachgeschaut. Dort steht bei den Hinweisen für den Verkäufer u. a. folgendes:
"Informieren Sie den Käufer im Vertrag über etwaige Mängel oder Schäden
des Kfz, insbesondere über Unfallschäden. Nach der Rechtsprechung
muss der Verkäufer auch geringfügige Unfallschäden dem Käufer ungefragt
offenbaren."

Im Kaufvertrag selbst findet sich unter Angaben desVerkäufers u. a. folgendes:
"Der Verkäufer garantiert, dass das Kfz in der Zeit, in der es sein Eigentum war, keine sonstigen Beschädigungen (z. B. Hagelschaden) erlitten hat."

Wenn die Angabe- oder Nichtangabe eines Hagelschadens so bedeutungslos ist (selbst, wenn es fachmännisch repariert worden ist), warum wird die Frage eines Hagelschadens von den ADAC-Juristen explizit nochmals aufgeführt ?

Wenn, so wie Sie schreiben, "Fachleute und selbst Gutachter keine Wertminderung" attestieren, warum legen Sie dann nicht eine solche Expertise beim Verkaufsgespräch mit dem potentiellen Käufer vor und sind gleichzeitig rechtlich auf der sicheren Seite ?

-----------------
" "

5x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Angel150181
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 16x hilfreich)

Ich habe jetzt selbst auch mal die juristische Beratung des ADAC kontaktiert. Diese will mich zurückrufen und mitteilen, wie man in solch einem Fall juristisch korrekt vorgeht.

Viele Aussagen bezüglich "Was man angeben muss und nicht" sind oft widersprüchlich. Man soll zwar Mängel aufführen aber dieser besteht ja bei einem reparierten Hagelschaden ohne Wertminderung nicht. Warum das im nachhinein noch aufgeführt ist, kann ich auch nicht sagen. Vielleicht geht man dort noch von vorhandenen Schäden aus bzw. von lackierten und gespachtelten Reparaturen.

Und warum es der Verkäufer nicht attestiert??? Weil ihm das Widerrum Geld kostet sich solch ein Attest zu besorgen. Ist doch klar.

Ich würde es ja auch gerne angeben, aber am Ende weniger Geld zu bekommen obwohl der Wagen genauso viel Wert ist wie ein anderer, ist nicht gerade Motivation. Wenn es juristisch allerdings vorgeschrieben ist, kann man nix machen.

Ich hau damit ja niemandem übers Ohr, da keine Mängel mehr bestehen. Den Nachteil hätte nur ich in Form eines geringer erzielten Verkaufspreis.

Das einzige was man vorlegen könnte, wäre die Reparaturrechnung, in der alles steht, was gemacht wurde. Nämlich nur ausbeulen und instandsetzen. Kein Spachteln oder Lackieren.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Angel150181
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 16x hilfreich)

Ich habe Rückmeldung:

Ein Hagelschaden ist wie schon vermutet Deklarationspflichtig.
Gibt man dies nicht an und es kommt im nachhinein raus, kann der Käufer vom Vertrag zurücktreten oder Wertminderung verlangen. Ersteres ist rein rechtlich nachzuvollziehen, letzteres für mich nicht. Eine Wertminderung für etwas zu verlangen was keine Wertminderung ist, find ich natürlich quatsch.

In Jedem Fall muss es angegeben werden und in solchen Fällen hat der Verkäufer wohl extremes Pech wenn er durch Angabe nicht mehr den gewünschten Preis erzielen kann. Da wäre es schon fast besser gewesen, wenn der Wagen lackiert worden wäre, da man dann von der Versicherung die Wertminderung erstattet bekommen hätte.

Naja. In jedem Fall bleibt mir nichts anderes übrig. Ich hoffe mal jemandem mit Verstand als Interessenten zu bekommen und mit den Rechnungsbelegen den Interessenten dann von der unversehrtheit des Wagens zu überzeugen. Ist schliesslich erst knapp 3 Jahre alt und sonst tip top in Ordnung. Befürchte aber dadurch einen viertstelligen Betrag einzubüssen

-----------------
""

6x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
DerRaecher
Status:
Praktikant
(633 Beiträge, 433x hilfreich)

quote:
Naja. In jedem Fall bleibt mir nichts anderes übrig.


Eben. Ich vermute mal, dass du einer von denen bist, die selbst am lautesten aufmucken würden, wenn man ihnen selbst ein Auto mit "Hagelschaden ohne Wertminderung" andreht.

-----------------
""

5x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest-12319.09.2010 14:10:30
Status:
Praktikant
(685 Beiträge, 873x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.633 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.735 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen