Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.999
Registrierte
Nutzer

Rücktritt vom Kaufvertrag beim Händler?

 Von 
Christian0815
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 38x hilfreich)
Rücktritt vom Kaufvertrag beim Händler?

Hallo zusammen,

eine Bekannte hat vor etwa 2 Monaten bei einem Autohändler ein Auto gekauft. Baujahr 1992 und etwa 85000 km. Scheckheft gepflegt und in einem guten Zustand.

Nun traten nach etwa 3 Wochen die ersten Fehler auf:
- Zentralverriegelung ging gar nicht mehr
- Auspuff war unerträglich laut
- Ruckeln beim Fahren
- hoher Kraftstoffverbrauch (über 10 Liter)

Die ersten beiden Probleme wurden beim 1. Reparaturversuch erledigt. Doch Fehler Nummer 3 und 4 wurden auch nach einem 2. erfolglosen Reparaturveruch nicht abgestellt. Die Mängel würden angeblich von ihrer Fahrweise kommen. Was nachweisslich nicht so ist, siehe unten.

Nun sind wir in eine neutrale Bosch Werkstatt gefahren. Dort wurde folgendes diagnostiziert:

- Zündverteiler verschlissen
- Lambdasonde defekt
- Zundkappe defekt

Wir haben dem Händler somit 2 Versuche zur Reparatur angeboten und er hat es nicht geschafft diese Mängel abzustellen.

Nun zu meiner Frage:

Kann Sie von Kaufvertrag zurücktreten? Sie hat natürlich kein Vertrauen mehr in den Verkäufer und hat ihm ja schon 2 erfolglose Reparaturversuche eingestanden.

Ich habe für sie einen sog. Kaltlaufregler, der die Abgaswerte verbessert und somit die Schadstoffklassen einordnung verbessert eingebaut. Kann ich die Kosten vom Verkäufer mir erstatten lassen? (Er kann den Wagen ja besser verkaufen mit besserer Schadstoffklassifizierung)

Sie hat ein paar Kilometer natürlich gefahren. Wie sind diese zu verrechnen?

Sind die Kosten für An- und Abmeldung vom Verkäufer zu tragen?

Vielen Dank für eure Hilfe....



-- Editiert von Christian0815 am 09.01.2007 16:31:20

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Auto Händler Mangel Sachmangel


13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
krull14
Status:
Lehrling
(1031 Beiträge, 161x hilfreich)

Ein Ruecktritt ist nur moeglich, wenn die festgestellten Maengel auch als Sachmangel i.S. des ¤ 434 BGB Anwendung finden.
Allerdings habe ich meine berechtigten Zweifel, ob die von Ihnen aufgefuehrten Maengel als Sachmangel Anerkennung finden werden, da es sich hier um uebliche Verschleissteile handelt. Fuer die Darlegung ob eine Sachmangel vorliegt, ist der Kaeufer beweispflichtig.

-- Editiert von krull14 am 09.01.2007 18:43:39

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Christian0815
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 38x hilfreich)

Hallo und danke für die Antwort.

Besteht denn die Möglichkeit überhaupt dann vom Kaufvertrag zurück zu treten oder kann er sich immer auf Verschleißteile berufen?

Wenn einem z. B. nach 1000 km der Motor kaputt geht, ist das dann auch Verschleiß?

Kann Sie sich wenigstens auf das gestörte Vertrauensverhältniss berufen, dass sie nun zu dem Verkäufer aufgebaut hat?

Der Mangel hat aber schon bei der Übergabe bestanden. Das heisst doch auch, dass das Produkt (Auto) bei der Übergabe nicht frei von Sachmangel waren, denn die Beschaffenheit sieht doch eigentlich vor, dass das Auto ordnungsgemäß funktionieren muß oder?

Mfg



-- Editiert von Christian0815 am 09.01.2007 20:35:16

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Mareike123
Status:
Unparteiischer
(9596 Beiträge, 1629x hilfreich)

Wenn einem z. B. nach 1000 km der Motor kaputt geht, ist das dann auch Verschleiß?

Wenn der Motor schon über seiner üblichen Lebensdauer/Laufleistung war, dann ja. Überspitzt gesagt, wenn Sie einen Fiat Panda mit 300.000 km auf der Uhr kaufen und der geht Ihnen nach 50 m hops, ist das auch Verschleiß und kein Gewährleistungsfall.

Kann Sie sich wenigstens auf das gestörte Vertrauensverhältniss berufen, dass sie nun zu dem Verkäufer aufgebaut hat?

Schwerlich.

Der Mangel hat aber schon bei der Übergabe bestanden.

Es ist nur dann ein Sachmangel i.S.d. BGB, wenn es sich *nicht* um üblichen Verschleiß handelt. In sofern wäre es dann irrelevant, ob der 'Mangel' schon bei Übergabe vorhanden war oder nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Christian0815
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 38x hilfreich)

Hallo und danke für die Antwort.


Zitat: Wenn der Motor schon über seiner üblichen Lebensdauer/Laufleistung war, dann ja. Überspitzt gesagt, wenn Sie einen Fiat Panda mit 300.000 km auf der Uhr kaufen und der geht Ihnen nach 50 m hops, ist das auch Verschleiß und kein Gewährleistungsfall.


Wäre hier nicht der Knackpunkt. Wann ist der Zeitpunkt erreicht, wo man von normaler Lebensdauer spricht?

Wenn etwas das Alter einfach erreicht wird oder wenn die Kilometerzahl dementsprechend ist?

Wenn ein Fahrzeug 15 Jahre fast nur steht, kann man dann von einem Standverschleiss sprechen?

Lassen wir dann mal den verschlissenen Verteiler unbeachtet. Ist die sog. Lambdasonde, die eigenltich keinem Verschleiß unterliegt, ein Sachmangel?

Zum Schluß noch eine Frage: Der Händler sagt ja dauernd es liegt kein Fehler vor. Was ist, wenn er sich weigert, die eindeutig festgestellten Mängel abzustellen?

Vielen Dank.

-- Editiert von Christian0815 am 10.01.2007 08:27:19

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(10330 Beiträge, 4661x hilfreich)

Also nach deinen Beschreibungen zu urteilen, kannst du nur auf die Kulanz deines Händlers hoffen. Dieser ist nicht verpflichtet diejenigen Mängel die unter normalen Verschleis fallen kostenlos zu beseitigen. Auch bei deinem Händler müßtest du normalerweise für die Beseitigung bezahlen. Wenn sich dein Händler weigert die Mängel zu beheben, dann geh halt zu einer anderen Werkstatt und laß es dort machen. Bezahlen mußt sowieso du die Reparatur.


Viele Grüße,Michael

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Christian0815
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 38x hilfreich)

Hallo,

wo wir wieder beim Thema wäre...

Was ist "normaler" Verschleiß. Ich dachte eigentlich immer, wenn ein Händler ein Auto mit Garantie verkauft, dann muß das Fahrzeug frei von irgentwelchen Mängeln sein.

Ist dem nicht so?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(10330 Beiträge, 4661x hilfreich)

Du verwechselst Garantie und Gewährleistung. Die freiwillige Garantie wird mit Sicherheit keine Verschleisteile mit einbeziehen, wenn überhaupt eine freiwillige Garantie gegeben wurde. Die Gewährleistung sowieso nicht, solange diese noch über der Verschleisuntergrenze liegen. Zum Zeitpunkt des Kaufes muß der Wagen also verkehrssicher sein und Verschleisteile über der Untergrenze.


Viele Grüße, Michael

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Christian0815
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 38x hilfreich)

Um was handelt es sich dann bei der Gebrauchtwagengarantie? Um die eigentlich gesetzliche Gewährleisung? oder um eine Garantie?

Zitat:
Zum Zeitpunkt des Kaufes muß der Wagen also verkehrssicher sein und Verschleisteile über der Untergrenze.

Genau DA liegt doch der Knackpunkt... Beim Kauf lag die Verschleißgrenze schon darunter...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Spezi
Status:
Lehrling
(1312 Beiträge, 189x hilfreich)

Ihr habt eine alte Schlorre gekauft, die 15!!! Jahre alt ist.
Da sind alle!!! Mängel TYPISCH.

Kannst Du oder willst Du das nicht verstehen? :bang:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Christian0815
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 38x hilfreich)

Zitat:

Ihr habt eine alte Schlorre gekauft, die 15!!! Jahre alt ist.
Da sind alle!!! Mängel TYPISCH.

Sorry, aber wenn man keine Ahnung hat sollte man auch nicht so was posten. Dann müssten alle Auto´s, die älter sind absoluten Schrottkarren sein.

Versuch das mal einem SL Flügeltüren Besitzer zu erklären, dass seine alte (100 000 Euro) Karre eine Schlorre ist????

Nene....

Wenn der Händler mir bei Kauf einen Mangelfreien Wagen zusichert, dann kauf ich ihn, auch wenn er älter ist.

Wenn er mir aber sagt, schau mal er hat mehrere Mängel, dann kauf ich das Auto erst gar nicht.





-- Editiert von Christian0815 am 11.01.2007 09:24:23

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(10330 Beiträge, 4661x hilfreich)

Nochmal,

Du mußt zwischen Garantie, Gewährleistung, Mangel und Sachmangel unterscheiden, das sind alles unterschiedliche Dinge.
Garantie: Freiwillig, wird von einer x-beliebigen Person gegeben und kann an x-beliebige Bedingungen geknüft werden.
Gewährleistung: Muß von einem gewerblichen, und kann von einem privaten VK, gegeben werden. Die Gewährleistung sagt, daß der Kaufgegenstand zum Kaufzeitpunkt frei von Sachmängeln sein muß.
Mangel: Abweichung vom Sollzustand
Sachmangel: Beim Kauf Abweichung vom Sollzustand der nicht auf Verschleiß zurückzuführen ist, oder ein Mangel der nicht beim Kauf angegeben wurde.

Wenn der VK also dem K einen Mangel am Fahrzeug zeigt, dann ist dies kein Sachmangel mehr.

Du hast geschrieben, daß die ersten Mängel nach 3 Wochen auftraten, also waren diese beim Kauf noch nicht vorhanden und somit waren die Verschleisteile über der Minimalgrenze.


Fazit: Pech gehabt


Viele Grüße, Michael

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Christian0815
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 38x hilfreich)

Hallo zusammen,

noch mal kurz zum Thema, den Verbrauch kann man leider nicht im Moment des Kaufes feststellen...

Aber egal, wir waren heute beim Händler, der nimmt das Fahrzeug zurück. Der Kaufpreis wird ein wenig gedrückt, da wir ja auch ein paar Kilometer gefahren sind.

Er wollte auch vorerst einen neuen Verteiler und Lambdasonde einbauen, doch wir haben einfach kein Vertrauen mehr in ihn.

Man sieht also immer noch den alten Spruch, Recht haben und bekommen sind zweierlei.

Mfg

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
krull14
Status:
Lehrling
(1031 Beiträge, 161x hilfreich)

Freut mich fuer Sie, dass der VK sich so kulant gezeigt hat. ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen