Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.934
Registrierte
Nutzer

Überraschung - gekauftes Wagen ist Reimport ohne RDKS

14. Juli 2022 Thema abonnieren
 Von 
go612812-90
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Überraschung - gekauftes Wagen ist Reimport ohne RDKS

Hallo,
vor 9 Monate habe ich einen Ford EcoSport mit Erstzulassung 2017 von einem Händler gekauft. Ich war da mit einem Bekannten (Immer gut Zeugen zu haben) und wir haben explizit nachgefragt, ob der Wagen einen Unfaller oder Reimport ist. Wurde vom Händler verneint.
Vor einem Monat hatte ich eine Panne und da habe ich festgestellt, dass RDKS nicht funktioniert. Ich war beim Ford und die haben mir gesagt, dass der Wagen ist Baujahr 2016 und wahrscheinlich ein Reimport aus Katar ist und er ist gar nicht für EU-Markt gebaut (die KFZ-Mechanikerin hat gesagt, dass die europäische Instrumente wollen nicht mit dem Fahrzeug kommunizieren oder so was, ich verstehe ganz wenig von Autos :) ). Der RDKS System ist auch nicht dabei, allerdings beim Reifenwechsel sieht man die Sensoren schon. Zudem in dem deutschen Betriebsanleitungsbuch steht explicit, dass der Fahrzeug RDKS hat.
Der Händler natürlich tut als er nichts wusste, ich wollte von dem Kaufvertrag zurücktreten, aber er will den Fahrzeug nicht zurück nehmen und sagte, dass sollte ich und mein Bekannte beim Gericht sagen, dass wir nach dem Reimport gefragt haben, werde er seinen Sohn 'als Zeuge' zuziehen und werde das bestreiten. Laut dem Fahrzeugbrief wurde in 2017 der Wagen gem §21 STVZO begutachtet und genehmigt gem. §13EG-FGV.
Jetzt weiss ich nicht was meine Chancen beim Gericht sind. Ich dachte, dass seit 2014 müssen alle Neuzulassungen RDKS haben. Hat jemand irgendwelche Idee wie sollte ich weiter machen? Handelt es sich um Betrug? Ich würde sehr gerne die Kiste los werden, weil es letztendlich nicht das ist was ich gekauft hat.
Vielen Dank im voraus!

Problem nach Autokauf?

Problem nach Autokauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103912 Beiträge, 37578x hilfreich)
Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Wurstsemmel
Status:
Schüler
(428 Beiträge, 64x hilfreich)

Wer nicht in der Lage ist ein Fahrzeug ohne RDKS zu führen sollte vielleicht die Fahrerlaubnis abgeben...wie ging das nur die letzten 60 Jahre ohne? :???:

Wenn Sensoren vorhanden sind, wird das RDKS wohl auch vorhanden sein.

Wie lautet die Fahrgestellnummer des Fahrzeugs?

Betrug liegt hier ganz sicher nicht vor.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9557 Beiträge, 3960x hilfreich)

Zitat (von go612812-90):
Laut dem Fahrzeugbrief wurde in 2017 der Wagen gem §21 STVZO begutachtet


P.s.
Damit war offensichtlich, dass es sich nicht um ein "normales" Fahrzeug für den deutschen/europäischen Markt handelt.
Für einen "Serienwagen" wird keine Einzelabnahme benötigt.

Ich glaube nicht, dass ein Anwalt da viel wird machen können.

0x Hilfreiche Antwort


#5
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(12366 Beiträge, 4114x hilfreich)

Hallo,

nur mal ein paar Anmerkungen:

Zitat:
Wer nicht in der Lage ist ein Fahrzeug ohne RDKS zu führen sollte vielleicht die Fahrerlaubnis abgeben...wie ging das nur die letzten 60 Jahre ohne? :???:
Es ist unerheblich ob man das kann. Spätestens bei der HU wird man ein Problem bekommen (sofern das auffällt jedenfalls).

Zitat:
Wenn Sensoren vorhanden sind, wird das RDKS wohl auch vorhanden sein.
Oder die Sensoren wurden nur angebracht um für die Abnahme vorzutäuschen, dass ein RDKS verbaut ist. Es wird da ja sicher nicht jedes Teil auch auf Funktion geprüft.

Zitat:
die KFZ-Mechanikerin hat gesagt, dass die europäische Instrumente wollen nicht mit dem Fahrzeug kommunizieren oder so was,
Mir ist nicht bekannt, dass die Hersteller bei einem Modell verschiedene Systeme verwenden. Es ist ja gerade ein Kostenvorteil, weltweit gleiche Teile zu verbauen.
Bei Fahrzeugen die in Deutschland gar nicht offiziell verkauft werden kann ich mir vorstellen, dass sie dann softwaremäßig auch nicht eingepflegt sind. Auf einen EcoSport trifft das imho aber nicht zu.

Zitat:
Zudem in dem deutschen Betriebsanleitungsbuch steht explicit, dass der Fahrzeug RDKS hat.
In den Anleitung werden regelmäßig auch Bauteile beschrieben die nur optional sind. Das ist also kein Beleg.

Stefan

Signatur:

Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9557 Beiträge, 3960x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
Mir ist nicht bekannt, dass die Hersteller bei einem Modell verschiedene Systeme verwenden. Es ist ja gerade ein Kostenvorteil, weltweit gleiche Teile zu verbauen.


Bei den Hauptfahrzeugkomponenten zumindest häufig, aber auch da gibt es Länder/Kontinent spezifische Unterschiede.
Sei es z.B. bei den Beleuchtungseinrichtungen (Rechts- / Linksverkehr, Farbe und Anzahl etc.) oder bei den aktiven RDKS Sensoren vielleicht Aufgrund unterschiedlicher zugelassener / freigegebener Funkfrequenzen, bzw. Systemen, die in einigen Ländern Pflicht sind und in anderen nicht.

Zitat (von reckoner):
Spätestens bei der HU wird man ein Problem bekommen (sofern das auffällt jedenfalls).


Das hätte 2017 bereits bei der 21er auffallen müssen.
Was ich mir vorstellen kann:
Wurden die Sensoren mal bei einem Räder/Reifenwechsel getauscht?
Eventuell passen die Frequenzen nicht mehr...

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(12366 Beiträge, 4114x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Sei es z.B. bei den Beleuchtungseinrichtungen (Rechts- / Linksverkehr, Farbe und Anzahl etc.) oder bei den aktiven RDKS Sensoren vielleicht Aufgrund unterschiedlicher zugelassener / freigegebener Funkfrequenzen, bzw. Systemen, die in einigen Ländern Pflicht sind und in anderen nicht.
Ja, Unterschiede gibt es, aber trotzdem kann das doch mit den gleichen Geräten ausgelesen werden (und das soll ja schon das Problem gewesen sein).

Zitat:
Das hätte 2017 bereits bei der 21er auffallen müssen.
Wie ich schon geschrieben hatte wird sicher nicht jedes Teil auf Funktion geprüft. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Prüfer die Sensoren gesehen hat und dann den Punkt RDKS abgehagt hat.
Ich denke, richtig geprüft werden vor allem die Dinge, die oft umgebaut werden müssen, etwa die Beleuchtung (E-Nummern, Farbe u.s.w.). RDKS mus hingegen nur vorhanden sein.

Stefan

Signatur:

Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.682 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.519 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen