Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.176
Registrierte
Nutzer

Bank möchte Vollmacht

18. Juli 2012 Thema abonnieren
 Von 
little-beagle
Status:
Student
(2181 Beiträge, 1238x hilfreich)
Bank möchte Vollmacht

Wir haben einen Brief von unserer Hausbank erhalten, dass diese eine Vollmacht zur Einsicht "aller amtlichen Register" betreffend unseres (über diese Bank finanzierten) Grundbesitzes wünscht.

Grundsätzlich haben wir auch kein Problem mit der Einsicht der Bank in das Grundbuch (die Bank weiß ja bereits, dass sie dort einen erstrangigen Grundschuldeintrag besitzt). Mich macht aber stutzig, dass

* die Bank jetzt, fast 2 Jahre nach Bewilligung des Kredits, fast 1 Jahr nach Auszahlung der letzten Tranche und fast 1 Jahr nach Bezug der Immobilie mit dieser Vollmacht um die Ecke kommt.

* in keinem Kreditvertrag die Abgabe einer solchen Vollmacht gefordert oder auch nur angesprochen war.

* Mit einem zeitnahen Schreiben die Bank JETZT Einblick in die Baugenehmigung möchte. Grundsätzlich auch kein Problem, aber 12 Monate nach Fertigstellung kommt dieses Ansinnen grundsätzlich etwas spät, oder?

Die eingetragene Grundschuld entspricht lediglich ca. 50% des Verkehrswertes, die Kreditraten werden selbstverständlich pünktlich bezahlt und auch die Tilgung ist eher überdurchschnittlich. Insofern kann ich mir kaum vorstellen, dass die Bank da ihre Felle schwimmen sieht und befürchtet, die Immobilie wäre überbewertet. Im Gegenteil wurde uns mehrfach "angedeutet", dass wenn wir weiter so tilgen, sich der Gewinn der Bank in engen Grenzen hält - war uns natürlich egal, wir sind ja kein Bankensubventionsunternehmen und haben uns das Sondertilgungsrecht ja aus gutem Grund in die Kreditverträge schreiben lassen.

Niemand aus dem Bekannten-/Freundes-/Verwandtenkreis hat bislang ein solches Schreiben der Bank erhalten. Daher die Fragen:

- ist der Wunsch der Bank nach Einsicht in das Grundbuch, Kataster, Baulastenverzeichnis,... und "alle amtlichen Register [...] zum Zwecke der Bewertung des Grundbesitzes" unüblich?

- falls ja, was bezweckt die Bank damit?

- einen Rechtsanspruch auf Abgabe kann ich erkennen. Hat es Nachteile, wenn wir die Vollmacht unterzeichnen? Die Kosten werden von der Bank übernommen.

Vielen Dank für Erfahrungsberichte und Einschätzungen.

-----------------
""

Böse Bank?

Böse Bank?

Ein erfahrener Anwalt im Bankrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Bankrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12321.07.2012 16:26:17
Status:
Schüler
(402 Beiträge, 171x hilfreich)

Mit einer Vollmacht können die jederzeit nachsehen.
Eigentlich gibts keinen Grund und auch keine Veranlassung.

Aber:

Was habt ihr zu verlieren :-) Die haben Recht und Ihr eure Ruhe

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
little-beagle
Status:
Student
(2181 Beiträge, 1238x hilfreich)

quote:
Was habt ihr zu verlieren :-) Die haben Recht und Ihr eure Ruhe


Nichts - wie gesagt, wir haben grundsätzlich auch kein Problem mit der Vollmacht. Aber die Bank hat sich bei der Finanzierung manchmal angestellt, als wäre das das erste Haus, dass sie finanzieren - da ist ein bisserl "Informationsvorsprung" im Allgemeinen ja nicht schädlich. :-p

Welchen Vorteil hat die Bank davon, "jederzeit nachsehen" zu können? Den erstrangigen Eintrag haben sie ja sicher, den können wir ohne Zustimmung der Bank ja auch nicht entfernen lassen. Und was nachrangig eingetragen ist (momentan nichts und auch nichts geplant) kann der Bank ja auch reichlich egal sein.

Danke soweit.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
joebeuel
Status:
Lehrling
(1953 Beiträge, 1513x hilfreich)

Nennt die Bank denn eine Begründung für ihren Wunsch? Falls kein Grund genannt wird, würde ich erst mal danach fragen.
Ohne einen aus eurer Sicht vernünftigen Grund würde ich der Bank keine pauschale Vollmacht für 'alle amtlichen Register' geben.

Das Argument "Was habt ihr zu verlieren :-) Die haben Recht und Ihr eure Ruhe" zählt für mich nicht. Was die Bank braucht, das hat sie, und alles weitere geht sie nichts an.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12321.07.2012 16:26:17
Status:
Schüler
(402 Beiträge, 171x hilfreich)

Die werden sehen wollen ob weitere Kredite auf dem Haus lasten. Damit steht und fällt die weitere Kreditwürdigkeit, vermutlich gibts weitere Kredite .... Überziehungen...



-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
little-beagle
Status:
Student
(2181 Beiträge, 1238x hilfreich)

Es gibt keine Überziehungen oder Rückstände. Es gibt einen (älteren) weiteren Kredit zum Zwecke einer Unternehmensgründung, der exakt vertragsgemäß bedient wird und der bereits Jahre VOR Beantragung der Hausfinanzierung bewilligt, ausgezahlt und abgesichert wurde.

Dank Ablösung eines Kreditbausteins ist die noch offene Kreditsumme der Bank für das Haus auch nur noch etwas weniger als 2/3 der eingetragenen erstrangigen Grundschuld.

Selbst wenn der Unternehmenskredit mit berücksichtigt wird, ist die Restschuld (Restsumme Hauskredit + Restsumme Unternehmenskredit) immer noch geringer als die eingetragene Grundschuld.

Und die eingtragene Grundschuld beläuft sich ca. auf die Hälfte des Verkehrswertes der Immobilie, also in jedem Fall gibt's da genügend "Sicherheitsabstand" für die Bank.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
amako
Status:
Student
(2566 Beiträge, 1401x hilfreich)

Hallo,

quote:
Die werden sehen wollen ob weitere Kredite auf dem Haus lasten. Damit steht und fällt die weitere Kreditwürdigkeit

Die Kreditwürdigkeit hat die Bank wohl vor der Finanzierung des Baus überprüft, andersherum macht das wenig bis keinen Sinn. Der Bank kann völlig egal sein wieviele Grundschuldbestellungen nachrangig eingetragen sind.
Wenn die Bank irgendwelche amtlichen Register einsehen möchte kann sie sich das im Einzelfall genehmigen lassen.
Gruß
Andreas

-----------------
"Wer schlau ist, kann sich dumm stellen, anders rum geht es nicht!"

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7061 Beiträge, 4248x hilfreich)

Zur Einsicht ins Grundbuch benötigt die Bank keine Vollmacht, die Berechtigung zur Einsicht ergibt sich aus der Grundbucheintragung.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104105 Beiträge, 37597x hilfreich)

quote:
alle amtlichen Register

Aha, Flensburger Punktekartei, örtlichen Meldebehörde, ...


Ich sehe keinen Rechtsanspruch auf eine derart umfassende vorsorgliche Vollmacht.



Interessant wäre die Begründung der Bank ...





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
little-beagle
Status:
Student
(2181 Beiträge, 1238x hilfreich)

Der Vollständigkeit halber: Wir haben bei der Bank nachgefragt, zu welchem Zweck diese Vollmacht benötigt wird und sie erstmal noch nicht unterschrieben. Bislang noch keine Rückmeldung. Ich werde berichten, wenn es ein Update gibt...

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.883 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.582 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen