Konto gekündigt wegen "Verdacht auf Geldwäsche''

3. Oktober 2012 Thema abonnieren
 Von 
JetManFX
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Konto gekündigt wegen "Verdacht auf Geldwäsche''

Hallo, Ich habe vor paar Jahren mal meine Kontokarte verloren, und um die Zeit zu überbrücken bis die neue da ist und ich es zu Bank-Öffnungszeiten nicht geschafft habe am Schalter Geld abzuheben, hab ich dann paar mal online Geld an mein Kumpel überwiesen.

ingesamt 300€

Ich habe allerdings bei Verwendungszweck blödsinniges Zeug angegeben, Verwendungszweck 'Drogen' 'Schwarzgeld' etc.

Paar Jahre später hab ich dann ein Brief von der Sparkasse bekommen, dass mein Girkonto gekündigt wird wegen Verdacht auf Geldwäsche, und dann hatte ich noch ein Termin in der Bank.

dort saß dann so ein ehemaliger Klassenkamerad vor mir(mit dem ich schon paar mal zoff hatte wegen freundin ausgespannt, Prügelei ... und so Kleinigkeiten) der hat sich dann ist fäustchen gelacht, und mir diese Überweisungen gezeigt, und als ich dann angefangen habe ihn zu beleidigen, hat er sein vorgesetzen geholt, der noch ein größerer Vollpfosten ist.

das ist jetzt schon zwei Jahre her, von der Polizei kam nix.

Ich will auch kein Girokonto mehr bei der Sparkasse haben.

Aber das Problem: Ich bekomme überhaupt kein Konto mehr, nirgends.

Ich werde überall abgelehnt, DKB, Comdirekt, IngDiBa hab ich mich für ein kostenloses Girokonto angemeldet - alles abgelehnt von irgendwelchen Analysten!

und das obwohl ich ein festes Einkommen habe, fleißig arbeiten gehe, noch nie Schulden hatte oder sonstige finanzielle Probleme!

Mein Gehalt lass ich auf das Konto von meinem Vater überweisen.

Bin echt kurz vor'm verzweifeln...

-----------------
""

Böse Bank?

Böse Bank?

Ein erfahrener Anwalt im Bankrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Bankrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5654 Beiträge, 2365x hilfreich)

Hallo JetManFX,

Was steht denn in deinem Schufa-Eintrag?


lg
edy

-----------------
"Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch."

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
JetManFX
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Keine Ahnung wie kann ich das abfragen? und was könnte überhaupt eingetragen sein?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16159x hilfreich)

Schufa-Auskunft: https://www.meineschufa.de/index.php?site=11_3
Vermutlich wird exakt das drin stehen, dass du Geldwäsche betrieben hast. Wenn sowas drin steht, fordere die Sparkasse auf, dies umgehend löschen zu lassen. Ohne rechtskräftige Verurteilung dürfen die sowas nicht in die Schufa stellen. Schreibe die Schufa parallel dann an, sobald du näheres weisst und verlange eine unverzügliche Sperre aufgrund BDSG, verweise dass es sich um eine Falschmeldung handelt aufgrund eines dummen Scherzes, es nie eine Anzeige o.ä. gab.
Zunächst entsteht dir im Moment kein direkter Schaden, solange ihr das innerhalb der Familie regelt. Wenn die Sparkasse das aber nicht zeitnah regelt, solltest du einen Anwalt hinzuziehen.

Darüber hinaus würde ich nichts vornehmen. Die Aufforderung an den Vorstand der Sparkasse, diesen Falscheintrag unverzüglich zu bereinigen, dürfte für den eintragenden Mitarbeiter evtl. sowieso einige peinliche Nachfragen auslösen.


Hab nochmal KWG und Konsorten gewälzt. Kontrahierungszwang scheint es nach wie vor nicht pauschal zu geben. Es gibt lediglich in einigen Bundesländern im Sparkassengesetz ein Hinweis, dass ein Konto eröffnet werden muss, selbst bei negativen Schufa-Einträgen.
Aber insbesondere bei Geldwäsche fällt es weg und daher dürfte sich sehr stark darauf hinauslaufen, dass die alte Sparkasse genau das bei der Schufa hat eintragen lassen.

Alle anderen Dinge betreffen eher die Bank selbst. Beleidigungen gegenüber Bankmitarbeitern sind nicht OK und natürlich darf dann das Konto gekündigt werden. Aber mit anderen Banken hat das nichts zu tun. Eine solche Blacklist für Kunden gibt es auch nicht wirklich. Und ich denke das wäre eh unzulässig.

-- Editiert mepeisen am 03.10.2012 15:04

3x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12313.10.2012 21:35:50
Status:
Beginner
(52 Beiträge, 22x hilfreich)

In Deiner Schufaauskunft wird nur stehen "Kontokündigung durch Institut" - aber nichts von Geldwäsche.

Und unter Drogen versteht man auch "Traditionell als Genussmittel verwendete oder als Medikament eingestufte Drogen" - Nikotin, Alkohol, Kaffee, Tee, Gummibärchen...

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16159x hilfreich)

"Kontokündigung durch Institut XYZ" ist aber nichts, was eine Bank als Grund für eine Verweigerung nehmen darf. Da hat die BaFin schon einigen Banken auf den Deckel gehauen. Ist aber müßig zu diskutieren. Sobald der Autor weiss, was in der Schufa steht und es uns verrät, kann man auch sagen, was nun Sache ist.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.846 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen