Negative Vorfälligkeitsentschädigung

16. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
Chipo386
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Negative Vorfälligkeitsentschädigung

Hallo,
ich habe eine Frage, zu der ich im Internet erstaunlicherweise nur sehr wenige (bis gar keine) Infos finden konnte.

Ende des Jahres werde ich einen Immobilienkredit vorzeitig wegen Verkauf ablösen. Im Vertrag ist die Vorfälligkeitsentschädigung nach Aktiv-Passiv-Methode definiert. Dort heißt es natürlich nur, dass der Darlehensnehmer einen eventuellen Schaden zu ersetzen hat.
Ich frage mich nun ob es denn legitim ist, dass die Bank das Risiko des Zinsmarktes vollständig auf den Darlehensnehmer umlegt.
In meinem Fall ergibt sich für die Bank ein negativer Zinsschaden von ca. -13.000€

Fällt das tatsächlich unter "Pech gehabt", weil ich mich von vornherein darum hätte kümmern müssen, einen entsprechenden Passus im Vertrag festzuhalten (den die Bank sicherlich abgelehnt hätte)?
Müssten sich derartige Fragen nicht langsam häufen, da sich die Zinsen aktuell auf einem 10-Jahreshoch befinden?

Böse Bank?

Böse Bank?

Ein erfahrener Anwalt im Bankrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Bankrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
KarlMachtMit
Status:
Beginner
(52 Beiträge, 10x hilfreich)

Sie verwechseln hier was.

Sie haben ja keine Auflösung des Vertrages vereinbart, bei der jeder die Bank oder sie einfach aus dem Vertrag aussteigen können und dann nur eine Ausgleichszahlung fällig wird.

Der Gesetzgeber hat ihnen vielmehr ein einseitiges Kündigungsrecht "spendiert" und im Gegenzug darf die Bank den Schaden den sie hat einfordern.

Ist kein Schaden entstanden, weil die Zinsen gestiegen sind, kann sie keinen einfordern.

Im Ergebnis ist sie den facto auf null gedeckelt.

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118366 Beiträge, 39557x hilfreich)

Zitat (von Chipo386):
Ich frage mich nun ob es denn legitim ist, dass die Bank das Risiko des Zinsmarktes vollständig auf den Darlehensnehmer umlegt.

Wer sonst - außer den Kunden der Bank - soll das denn tragen?
Selbstverständlich ist es legitim, das der Auslöser des Risikos auch das Risiko trägt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.346 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.970 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen