Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
520.390
Registrierte
Nutzer

Tippfehler bei der IBAN Lastschrift, was nun ???

11.7.2019 Thema abonnieren
 Von 
Matthias91
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Tippfehler bei der IBAN Lastschrift, was nun ???

Hallo zusammen,

Ich habe mir etwas aus einem Onlineshop bestellt,
in der Bestätigung die ich 3 Tage später erhielt, ging hervor das ich mich bei der IBAN vertippt hatte.
Anstand am ende XXX30060 habe ich die XXX30600 eingetragen.
Ich habe umgehend den Händler kontaktiert, dieser meinte ich soll waren bis ich eine Mahnung erhalte.

Aber das kann doch nicht die Lösung sein oder ?
Was kann ich in diesem Fall machen ?
Sollte man hier auch der Bank bescheid geben ?

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mr.Cool
Status:
Schlichter
(7725 Beiträge, 3257x hilfreich)

Zitat (von Matthias91):
... das ich mich bei der IBAN vertippt hatte.
Anstand am ende XXX30060 habe ich die XXX30600 eingetragen.

Bei was? Bei einem SEPA-Mandat? Dann einfach die korrekten Daten nachweisbar mitteilen. Rücklastgebühren werden evtl. anfallen. Mehr sollte es nicht werden.

-- Editiert von Mr.Cool am 11.07.2019 17:28

Signatur:Vernunft ist wichtiger als Paragraphen
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Anami
Status:
Junior-Partner
(5310 Beiträge, 1063x hilfreich)

Zitat (von Mr.Cool):
Bei einem SEPA-Mandat?
Zitat (von Matthias91):
Ich habe mir etwas aus einem Onlineshop bestellt,

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hiphappy
Status:
Bachelor
(3873 Beiträge, 2047x hilfreich)

Zitat (von Matthias91):
Aber das kann doch nicht die Lösung sein oder ?

doch natürlich, wenn das für den Händler am einfachsten ist.

Nur Mahngebühren musst du dann keine zahlen.

Mal davon abgesehen sehe ich ein erhebliches Mitverschulden des Händlers, wenn es ein Online-Formular war, eine einfache Kontrolle der Prüfziffer hätte ja schon zu einer Ablehnung der IBAN führen müssen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
FareakyThunder
Status:
Praktikant
(805 Beiträge, 500x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Zitat (von Mr.Cool):
Bei einem SEPA-Mandat?
Zitat (von Matthias91):
Ich habe mir etwas aus einem Onlineshop bestellt,

Was willst Du damit sagen? Wenn man was in einem Onlineshiop bestellt kann man je nach Shop mit SEPA-Überwesiung als auch wahlweise mit SEPA-Lastschrift bezahlen.
Diese Aussage:
Zitat (von Matthias91):
Ich habe umgehend den Händler kontaktiert, dieser meinte ich soll waren bis ich eine Mahnung erhalte.

macht aber eigentlich nur Sinn wenn es sich um eine Lastschrift handelt. Bei einer Überweisung würde ich einfach den offenen Betrag auf das richtige Konto überweisen. Bei einer Lastschrift hingegen würde ich schauen, dass man obige Aussage mindestens schriftlich hat.

Wie es aber scheint wurde nicht alles Online gemacht, sondern da war Papier involviert.

Zitat (von Matthias91):
Anstand am ende XXX30060 habe ich die XXX30600 eingetragen.

Es handelt sich um einen Zahlendreher. Dieser wird von der IBAN Prüfsummenverfahren stets erkannt und die Kontonummer ist somit ungültig. Hätte man die Kontonummer im Onlinebanking oder im Onlineshop eingegeben, so hätte die IBAN eigentlich sofort als ungültig erkannt werden müssen (ausser ein Programmierer ohne Verstand hat das programmiert).

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Mr.Cool
Status:
Schlichter
(7725 Beiträge, 3257x hilfreich)

Zitat (von Mr.Cool):
Dann einfach die korrekten Daten nachweisbar mitteilen.

Alternativ kann man auch den Rechnungsbetrag überweisen, denn dann kann es keine zusätzlichen Komplikationen geben. Abwarten und nichts tun ist jedenfalls die schlechteste Option.

Signatur:Vernunft ist wichtiger als Paragraphen
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen