Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.255
Registrierte
Nutzer

Vollmacht über denn Tod hinaus?

4. August 2022 Thema abonnieren
 Von 
skydream
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Vollmacht über denn Tod hinaus?

Hallo ..

Mein Vater ist leider Kürzlich Verstorben ...

Vor seinem Tod hat er im krankenhaus mit mir eine vollmacht ausgefüllt..
Diese vollmacht ist nicht direkt von der Bank sondern beinhaltet auch Behördengänge Krankenhaus einsichten USW....


aber...
Dort steht auch das Thema

Willenserklärungen bezüglich meiner Konten, Depots und Safes abgeben. Sie darf mich im Geschäftsverkehr mit Kreditinstituten vertreten (bitte beachten Sie hierzu auch den nachfolgenden Hinweis)

( HINWEIS )

Hinweis: Für die Vermögenssorge in Bankangelegenheiten sollten Sie auf die von Ihrer Bank/Sparkasse angebotene Konto-/Depotvollmacht zurückgreifen. Diese Vollmacht berechtigt den Bevollmächtigten zur Vornahme aller Geschäfte, die mit der Konto- und Depotführung in unmittelbarem Zusammenhang stehen. Es werden ihm keine Befugnisse eingeräumt, die für den normalen Geschäftsverkehr unnötig sind, wie z.B. der Abschluss von Finanztermingeschäften. Die Konto- Depotvollmacht sollten sie grundsätzlich in Ihrer Bank oder Sparkasse unterzeichnen; etwaige spätere Zweifel an der Wirksamkeit der Vollmachtserteilung können hierdurch ausgeräumt werden. Können Sie Ihre Bank/Sparkasse nicht aufsuchen, wird sich im Gespräch mit Ihrer Bank/Sparkasse sicher eine Lösung finden. Für Immobilienge

*************************

Mein Vater hat zu jedem Thema Ja angekreuzt

Auch zum Thema über denn Tod hinaus... Ja..

Heißt das ich jetzt auch alleine zur Bank gehen kann mit dem Totenschein Erbschein ? sobald ich diese Dokumente habe
ich bin zu 50 % als erbe eingetragen und 50 % seine Ehefrau..


oder mus so eine vollmacht auch EXTRA bei der Bank ausgefüllt worden sein ?

auf der vollmacht haben wir beide Unterschrieben ..( vom krankenhaus ausgehändigt )

Böse Bank?

Böse Bank?

Ein erfahrener Anwalt im Bankrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Bankrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Loni12
Status:
Student
(2179 Beiträge, 364x hilfreich)

Viele Banken erkennen solche Vollmachten nicht an. Da müssten sie bei der zuständigen Bank nachfragen.
Mit Vollmacht der Bank gäbe es keine Probleme.
So kann es derzeit sein, dass die Konten gesperrt sind und sie nicht mal die Beerdigungskosten begleichen können. Allerdings handhaben es nicht alle Banken so.
Mit Erbschein gibt es dann keine Probleme. Der kann allerdings dauern.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102508 Beiträge, 37398x hilfreich)

Zitat (von Loni12):
Viele Banken erkennen solche Vollmachten nicht an.

Was aber oft schlicht und ergreifend rechtswidrig ist.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
skydream
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Guten Abend .. ich stehe schon vor ein paar problemen..

Die Witwe von meinem Vater hat erst ganz stolz gesagt das sie sich mal eben an denn kosten der Beerdigung beteilen kann...

Hat sich eventuell am konto zu schaffen gemacht ( es ist sein konto und nicht ihres ) hat nach dem tod kontoauszüge herausgelasen obwohl sie keine vorsogevollmacht hat wie ich und dann noch behauptet das sie sich mal eben ohne probleme an denn kosten der beerdigung beteilen kann..

Dann zeigte ich ihr die vorsorgevollmacht ... seit dem ist sie mir gegenüber schlecht gelaunt...

macht sie sich strafbar wenn sie ohne meine Genehmigung geld abbucht ? wir sind jeweils zu 50 % am erbe eingetragen...

in der vorsorge vollmacht steht das ich auch über denn tod hinaus kontrole habe .. steht ja ganz oben im ersten schreiben von mir...




0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
skydream
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von Loni12):
Viele Banken erkennen solche Vollmachten nicht an.

Was aber oft schlicht und ergreifend rechtswidrig ist.



Kann ich also mit der vorsorge vollmacht zur bank gehen die ich und mein vater im krankenhaus ausgefüllt haben ??

es ist keine vorsorgevollmacht von der bank direkt !!

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Zuckerberg
Status:
Lehrling
(1271 Beiträge, 957x hilfreich)

Ob die Bank die Vollmacht akzeptieren wird, wissen wir hier nicht. Es sieht einiges danach aus, dass sie die Vollmacht akzeptieren wird. Vielleicht aber auch doch nicht. Wir können hier nur darüber diskutieren, ob die Bank die Vollmacht akzeptieren MUSS oder ob sie die Vollmacht ablehnen DARF (oder sogar muss).

Was wollen Sie denn überhaupt mit der Vollmacht bei der Bank machen? Wollen SIe Geld abheben? Alles? Wofür? Falls Sie das Geld vor der Witwe in Sicherheit bringen wollen, ist das entweder nicht notwendig oder schon zu spät. Offenbar hat die Dame ja Zugriff auf das Konto. Also hat sie es entweder längst leergeräumt oder will das gar nicht.

Warum Sie sich an der Äußerung der Witwe zu den Beerdigungskosten stören, verstehe ich auch nicht so ganz. Da scheint es um Emotionen zu gehen. Aber Emotionen müssen Sie versuchen auszublenden, bis alle reechtlichen/finanziellen Probleme geklärt sind. Sonst gelten am Ende noch Sie in der Familie als die böse Tochter oder Sie beide geben ganz viel Geld für Anwälte aus. Sie sollten versuchen, sich zu vertragen.

Wenn die Witwe sich um die Beeridung kümmert, dann halte ich das für üblich. Und wenn die Beerdigung aus dem Nachlass des Verstorbenen bezahlt wird, dann finde ich das auch angemessen.

Vollmachten sind grundsätzlich alle gleich. Egal ob die Vorlage dafür von einer Bank kommt, von einem Krankenhaus oder aus dem Internet. Allerdings könnte die Bank in den zu dem Konto gehörenden Geschäftsbedingungen eine Klausel stehen haben, die etwas anderes sagt. Dann würde die Bank vermutlich Ihre Vollmacht nicht akzeptieren. Und vermutlich ist das dann auch rechtmäßig.

Wieso sind Sie sich so sicher, dass die Witwe keine irgendwie aussehende Vollmacht hat? Auch wenn es nur das Konto des Verstorbenen war, bieten manche Banken die Möglichkeit, dass auch eine weitere (vom Kontoinhaber zu benennende) Personen darauf zugreifen kann (und stellen hierfür extra eine Karte aus). Jedenfalls ist die Witwe anscheinend im Besitz eines korrekten Zahlencodes. Wie kann das sein? Wenn der Verstorbene ihr diesen zu seiner Lebzeit gegeben haben sollte, dann könnte man darin vielleicht auch eine Vollmacht sehen (die nur nicht schriftlich ist). Und vielleicht wirkt diese Vollmacht auch über den Tod hinaus?

Ob die Witwe sich durch Abbuchungen strafbar macht, ist schwierig zu beantworten. Was die Tatsachen angeht, scheint ja noch vieles unklar zu sein. Aber was hätten Sie davon, wenn Sie die Witwe anzeigen? Am Ende ist es doch am wichtigsten, dass Sie Ihr Geld und Ihre Ruhe haben.

Die erwähnen einen Erbschein. Haben Sie schon einen? Dann sehe ich sowieso kaum noch Sinn für eine Vollmacht. Und wenn völlig klar ist, dass die Witwe auch 50% von dem Erbe bekommen soll, dann spricht doch auch nichts dagegen, wenn sie sich das Gelt abbucht. Probleme könnte es nur geben, wenn Zweifel darüber aufkommen, WER das Geld abgebucht hat. Können Sie überhaupt nachweisen, dass die Witwe es war?

So oder so berechtigt die Vollmacht Sie allenfalls dazu, das Geld zu VERWALTEN. Die Vollmacht ändert aber nichts daran, dass 50% des Erbes an die Witwe gehen müssen. Und wenn die Witwe nun mit dem Erbschein bei der Bank aufkreuzt?

Nehmen Sie doch einfach den Erbschein und gehen Sie zusammen (mit jeweils einem Zeugen, oder einem neutralen Zeugen) zur Bank und lassen Sie sich das ganze Geld auszahlen. Dann bekommt jeder die Hälfte davon und es ist Ruhe.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Loni12
Status:
Student
(2179 Beiträge, 364x hilfreich)

Zitat (von skydream):
Hat sich eventuell am konto zu schaffen gemacht ( es ist sein konto und nicht ihres ) hat nach dem tod kontoauszüge herausgelasen obwohl sie keine vorsogevollmacht hat wie ich und dann noch behauptet das sie sich mal eben ohne probleme an denn kosten der beerdigung beteilen kann..

Es ist in einer Ehe eigentlich üblich, dass man gegenseitig Kontovollmacht hat. Offenbar wissen sie nicht ob sie eine Kontovollmacht hat? Wenn ja, kann die Witwe ihres Vaters notwendige Überweisungen usw. tätigen, denn diese Bankvollmachten gelten über den Tod hinaus.
Wenn sie nun misstrauisch sind, lassen sie sich den Kontostand von Todestag ihres Vaters geben, dann sehen sie doch, ob unrechtmäßige Abbuchungen erfolgt sind. Der Kontostand am Todestag ist auch wichtig, danach richtet sie das Erbe abzgl. der Kosten für die Beerdigung.
Zitat (von skydream):
macht sie sich strafbar wenn sie ohne meine Genehmigung geld abbucht ? wir sind jeweils zu 50 % am erbe eingetragen.

Bevor sie von strafbar reden, erst die Lage klären. Warum fragten sie bisher nicht bei der oder den Banken nach, wie diese ihre Vorsorgevollmacht behandeln?
Zitat (von skydream):
Heißt das ich jetzt auch alleine zur Bank gehen kann mit dem Totenschein Erbschein ? sobald ich diese Dokumente habe

Haben sie bereits einen Erbschein beantragt? Den diesen bekommt man nicht innerhalb weniger Tage. Die Sterbeurkunde müssten sie eigentlich haben, die besorgt das Bestattungsunternehmen, nützt für die Bank aber nichts.

-- Editiert von User am 06.08.2022 08:25

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102508 Beiträge, 37398x hilfreich)

Zitat (von Zuckerberg):
Vollmachten sind grundsätzlich alle gleich. Egal ob die Vorlage dafür von einer Bank kommt, von einem Krankenhaus oder aus dem Internet.

Wie kommt man den zu der absurden Theorie?



Zitat (von Zuckerberg):
Allerdings könnte die Bank in den zu dem Konto gehörenden Geschäftsbedingungen eine Klausel stehen haben, die etwas anderes sagt. Dann würde die Bank vermutlich Ihre Vollmacht nicht akzeptieren. Und vermutlich ist das dann auch rechtmäßig.

Eine Klausel das nur Bankvollmachten dieser Bank anerkannt werden, die dürfte wegen unangemessener Benachteiligung nichtig sein.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
sowasdummes
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 1x hilfreich)

Es macht doch keinen Sinn hier in den Krümmel zu suchen. Gegen die Bank kommt man binnen 6-60 Monaten nicht an. Der Trick und das finde ich auch gut - der Vollmachtgeber soll persönlich erscheinen und seine Unterschrift vor dem Bankmitarbeiter abgeben. Der Text und das Formular ist dann fast egal. Gerade bei alten Leuten wird da viel Schindluder versucht.
Selbst wenn sich jemand am Geld vergreift, das rechnet man es bei der Erbverteilung auf. Wo ist das Problem? Etwas mehr Toleranz ist in solchen Angelegenheiten sinnvoll.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9430 Beiträge, 3930x hilfreich)

Zitat (von sowasdummes):
Der Trick und das finde ich auch gut - der Vollmachtgeber soll persönlich erscheinen und seine Unterschrift vor dem Bankmitarbeiter abgeben....Wo ist das Problem?


Das Problem ist, dass der Vollmachtgeber verstorben ist, sowas dummes aber auch.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.670 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.749 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen