dt. Bank kündigt Konto + Dispo fristlos! Rechtens?

16. April 2010 Thema abonnieren
 Von 
der Fragende 0815
Status:
Frischling
(35 Beiträge, 4x hilfreich)
dt. Bank kündigt Konto + Dispo fristlos! Rechtens?

Hallo liebes Forum,

eine Bekannte hat leider ein massives Problem. Sie wurde im Oktober arbeitslos und bezieht zur Zeit ALG II. Die deutsche Bank kündigt nun Ihr Konto fristlos samt Dispo-Kredit (Höhe 2200€ - zur Zeit max. belastet) und möchte dieses Konto an eine andere Bank weiterleiten. Dies wurde ihr heute per Telefon mitgeteilt. Somit wird die Geschäftsbeziehung an eine andere Bank abgeben. Das Konto soll dann bei dieser anderen Bank weiterlaufen und der Dispo-Kredit soll monatlich mit 46€ auf 80 Monaten abbezahlt werden. Dazu soll meine Bekannte am Montag den nötigen Vertrag unterzeichnen.

Mit ein bisschen Rechenkunst kommen wir auf eine Summe von 3680€ (46€ x80M.), sprich 1480€ Zinsen! Das wäre ein Zinssatz von 67,28% auf die 2200€ bezogen. Wahnsinn!

Es wurde keine Zeit auf einen Ausgleich des Kontos gewährt, ein Ratenzahlungsangebot gab es auch nicht. Auf die Bitte meiner Bekannten, ob man nicht monatlich Ihren Dispo-Kredit um 50€ reduzieren könne, wurde dies verneint.

In meinen Augen ist das eine absolute Abzocke! Es ist das einzige Konto und man benötigt schließlich ein Konto zum Leben...

Leider konnte meine Bekannte mir nicht sagen, welche ominöse Bank das sein soll. Vermutlich ein Schwesterunternehmen der deutschen Bank? Ich finde diese Behandlung sehr fragewürdig! Ist dies rechtens?

Habe ihr geraten diesen Vertrag nicht zu unterzeichnen, da sie ansonsten diese super Konditionen akzeptieren würde. Was kann man nun konkret unternehmen?

Meine Idee:
1. Girokonto (Guthabenskonto) bei einer anderen Bank eröffnen - Schufa Einträge sind bis jetzt keine vorhanden.
2. Das Konto bei der deutschen Bank kündigen, bzw. diesen "Transfer-Vetrag" nicht unterzeichnen - somit wird die deutsche Bank sicherlich das Konto von Ihrer Seite her kündigen.
3. Müsste meine Bekannte eine Restkosten-Rechnung erhalten, mit den bereits genannten Dispo-Kredit Betrag, eventuell noch anfallende Kosten (Schließungsgebühren etc.)
4. Würde sie dann als Gläubiger fungieren, könnte in Raten bezahlen, bzw. müsste eine eidesstaatliche Versicherung abgeben.

Wäre dies so möglich? Es geht nicht darum den Betrag nicht zu bezahlen, sondern um eine Ratenzahlung / Zahlungsausetzung - da man als ALG II Empfänger mal nicht schnell 2200€ hat...

Was meint Ihr zur dieser Geschichte? Danke schon mal im Voraus!

-- Editiert am 16.04.2010 14:13

Böse Bank?

Böse Bank?

Ein erfahrener Anwalt im Bankrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Bankrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
TimeTrial
Status:
Praktikant
(900 Beiträge, 297x hilfreich)

quote:
Das wäre ein Zinssatz von 67,28% auf die 2200€ bezogen


Aber auf 80 Monate = fast 7 Jahre. Dann bleibt nur ein effektiver Jahreszins unter 10% und daran ist nun gar nichts "Wahnsinn".

quote:
Würde sie dann als Gläubiger fungieren


Wohl eher als Schuldner, so wie jetzt auch.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2465x hilfreich)

Man sollte keinen Kredit nehmen wenn man keine Sicherheit hat diesen auch abzuzahlen. Die Bank kann den Dispo kündigen und das Geld zurückverlangen. Das die nun so nett sind über eine Tochterfirma Ratenzahlung anzubieten ist doch nett. Macht man mit ist alles gut.
Macht man nicht mit, wird die Bank die Vollstreckung betreiben und dir die Schufa versauen. Der Gerichtsvollzieher macht dann auch kleinere Raten mir dir aus wenn er nichts zu pfänden findet. Die Kosten werden dich aber erschlagen.

Ich würde mir irgendeinen Schrottjob suchen um nicht als nächstes in die Schuldenfalle zu gelangen. Das Angebot würde ich annehmen wenn man auch mehr abzahlen kann. Und dann schnell tilgen.

Und dann nur noch Guthabenkontos nehmen.

K.

-----------------
"Legasteniker, Dumm und mit angelesenem Halbwissen - Na und mir machts Spaß !!"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
der Fragende 0815
Status:
Frischling
(35 Beiträge, 4x hilfreich)

Mit ihrem letzten Arbeitsplatz verbunden hatte sie als Sicherheit ihren Lohn. Dank der Wirtschaftskrise wurde sie innerhalb 6 Wochen entlassen.

quote:
Ich würde mir irgendeinen Schrottjob suchen
Meine Bekannte ist schon seit Oktober auf Arbeitssuche...

quote:
Das Angebot würde ich annehmen wenn man auch mehr abzahlen kann. Und dann schnell tilgen.


Wie soll das gehen mit 340€ im Monat?

quote:
Die Kosten werden dich aber erschlagen.

Ich glaube nicht, dass die Kosten annähernd an die 1480€ Zinsen kommen würden...

Desweiteren wollte ich eigentlich keine Lebensberatung, sondern einfach nur wissen, ob die deutsche Bank kurzerhand und fristlos seine Kunden kündigen darf!

Ich selbst war auch mal arbeitslos, hatte noch einen Dispo bei der Sparkasse, dort konnte man mit den Beratern noch reden...ich habe damals eine monatliche Reduzierung von 100€ zugestimmt und die Sache war nach 10 Monaten durch...




-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2465x hilfreich)

quote:
Mit ihrem letzten Arbeitsplatz verbunden hatte sie als Sicherheit ihren Lohn.

Sicherheit ist ein Anspruch auf Arbeitslosengeld, kein "neuer Job" bei dem man rausfliegen kann.

quote:
Ich glaube nicht, dass die Kosten annähernd an die 1480€ Zinsen kommen würden...


Dir ist schon klar das Zinsen natürlich auch auf die Schulden kommen, und das werden mehr als die angebotenen sein. Dazu die Kosten.

Arbeitlos ist kein Problem - nur ist HarzIV ja kein Arbeitslosengeld

Dann deine Rechtsberatung: Die Bank kann den Dispo wieder kündigen, Sofort.
Das ist ja kein Kredit sondern eine kurzfristige Überziehungsgeschichte.

K.

-----------------
"Legasteniker, Dumm und mit angelesenem Halbwissen - Na und mir machts Spaß !!"

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47291 Beiträge, 16755x hilfreich)

quote:
Ich glaube nicht, dass die Kosten annähernd an die 1480€ Zinsen kommen würden...


Da täuscht Du Dich. Die Kosten werden sogar noch viel höher sein.

Und hast Du mal ausgerechnet, was der Dispo kostet?

quote:
Desweiteren wollte ich eigentlich keine Lebensberatung, sondern einfach nur wissen, ob die deutsche Bank kurzerhand und fristlos seine Kunden kündigen darf!


Nein, eigentlich nicht. Ich gehe allerdings davon aus, dass Dir Deine Bekannte noch ein paar wichtige Details verschwiegen hat. Wie häufig ist es denn schon zu nicht ausgeführten Buchungen, z.B. Rücklastschriften gekommen?


-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Bafini
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 22x hilfreich)

@TimeTrial
ich weiß nicht wie du auf 10% kommst, aber du liegst da völlig daneben ;-)

Der eff. Jahreszins liegt bei ca.19%!



@der Fragende 0815
Der Dispositionkredit kann jederzeit von beiden Vertragspartnern ohne angaben von Gründen gekündigt werden! In den AGB´s/Dispobestätigung dürftest du es Schwarz auf Weiß zur Verfügung haben.


Dir Bleibt leider keine andere Möglichkeit als dieses Teure Angebot anzunehmen!
Gibt es da niemanden (Freunde, Familie) der die 2.200,00 € leihen könnte?

Meine Empfehlung:

Angebot annehmen + parallel (wenn möglich)Geld sparen (für eine eventuelle vorzeitige Ablösung), alles andere kostet sehr wahrscheinlich mehr Euro´s, negative Schufa, und viele, viele Nerven.

Gruß
bafini

-- Editiert am 25.04.2010 11:51

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2465x hilfreich)

Und kein Konto mit "Dispo" nehmen, lieber eines ohne.

K.

-----------------
"Legasteniker, Dumm und mit angelesenem Halbwissen - Na und mir machts Spaß !!"

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
TimeTrial
Status:
Praktikant
(900 Beiträge, 297x hilfreich)

quote:
Der eff. Jahreszins liegt bei ca.19%!


Wie rechnest du das? Bei 19% müßte sich ja bei 80 Monatsraten mehr als 100% Zinsen angehäuft haben, es sind aber "nur" 67%.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Bafini
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 22x hilfreich)


Bedenke bitte die Annuität, also die monatlich abnehmende Variable!

Finanzmathematisch wird es wie folgt berechnet:

http://www.kreditwissen.com/berechnung-monatliche-raten-kredit.php

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Laird Mortimer
Status:
Lehrling
(1065 Beiträge, 204x hilfreich)

quote:
Wie soll das gehen mit 340€ im Monat?


Sie rechnet also nicht damit, innerhalb der nächsten sieben Jahre wieder einen Job zu bekommen ?





-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
sonja36
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 1x hilfreich)

Ein normaler Kredit beinhaltet keine Annuitätentilgung. Das gibt es eigentlich nur in einer Baufinazierung. Ansonsten werden die Zinsen immer obenauf gepackt.Und bei achtig Monaten ist das absolut immens. Eine Laufzeitkürzung wäre empfehlenswert, oder eine Beratung bei anderen Banken.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Lifeguard
Status:
Student
(2910 Beiträge, 1317x hilfreich)

Der Zinssatz liegt bei 18,5% bei Jährlicher Verzinsung, und bei 18% bei monatlicher Verzinsung.

Bei Jährlicher Verzinsung und monatlicher Tilgung rechnet man meines Wissens,
fürs erste Jahr
2200 - 552 + ((2200+1648)/2)* Zins

Machst du das für 80 Monate, bist du mit 1,185 bei 0
18,5% ist schon übel.
Ich würde mal mit denen verhandeln, daß Du einen Ratenkredit mit 50€ bekommst. Dann könntest du irgendwo bei 10 - 12% landen.

Und mach mal die Lohnsteuererklärung für 09, hier sollte noch Geld zu holen sein.
Ist dieses Geld bereits ausgegeben, kann ich die Bank verstehen, daß die nur noch >18% anbietet. Weil die Ausfallwarscheinlichkeit von deinem Bekannten liegt bei > 75%.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.971 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen