Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.597
Registrierte
Nutzer

Anzeige zur Errichtung von Gebäuden ohne Genehmigung

26.8.2019 Thema abonnieren
 Von 
pal412546-23
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Anzeige zur Errichtung von Gebäuden ohne Genehmigung

Bei einem vor-Ort-Termin mit der Bauaufsichtsbehörde mit zahlreichen Bürgern wurde öffentlich durch einen Mitarbeiter der Behörde der Name der Person genannt, die eine Anzeige beim Bauamt betreffs Errichtung von Gebäuden ohne Baugenehmigung gestellt hat.
Ist dies rechtlich in Ordnung ? Sollten nicht die Namen der Anzeigenden geschützt werden, um Repressalien durch die "Schwarzbau-Errichter" zu vermeiden ?

Verstoß melden



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
lesen-denken-handeln
Status:
Senior-Partner
(6965 Beiträge, 3720x hilfreich)

Hallo,

wenn man der Meinung ist, Jemanden anzeigen zu wollen und zu "denunzieren", dann sollte man wenigst auch zu seinem Handeln stehen...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Anami
Status:
Senior-Partner
(6636 Beiträge, 1229x hilfreich)

Das hat gar nichts mit Baurecht zu tun.
Bitte unter Datenschutzrecht fragen.

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69799 Beiträge, 32121x hilfreich)

Zitat (von pal412546-23):
Sollten nicht die Namen der Anzeigenden geschützt werden

Das würde dem Prinzip der Rechtsstaatlichkeit eklatant widersprechen.

Deshalb stehen die Namen auch in den Akten und jeder der Akteneinsicht erhält kann diese lesen.



Zitat (von pal412546-23):
Ist dies rechtlich in Ordnung ?

Kommt auf die genauen Umstände an. Wenn da in der Runde nur Betroffene waren, wäre es rechtlich in Ordnung.

Wenn auch Dritte anwesend waren, dann müsste man prüfen ob es eine Rechtsgrundlage gibt den Namen so zu veröffentlichen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
pal412546-23
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

„Überaus verständlich dieser Wunsch, jedoch besagt die Rechtslage das genaue Gegenteil. Derjenige der sich beschwert hat, hat ein Recht annonym zu bleiben und die Behörde muss diese auch bewaren.
Schlicht und einfach damit die Leute nicht abgehalten werden Anzeige zu erstatten weil sie dann 'Sanktionen/Rache' befürchten müssten."
Ihr Beitrag von 2009, was ist denn nun das gültige Recht ? Anonym oder namentlich genannt werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.873 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.641 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.