Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.304
Registrierte
Nutzer

Baugenehmigung oder Nutzungsänderung?

30. März 2015 Thema abonnieren
 Von 
kraven13
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 10x hilfreich)
Baugenehmigung oder Nutzungsänderung?

Hallo!

Ein genehmigter Pferdestall im Außenbereich (nicht privilegiert) besteht aus Keller, Erdgeschoss und 1. Stock. Der 1. wurde vor 20 Jahren ohne Genehmigung umgebaut und zu Wohnzwecken genutzt.

Kann man diese Genehmigung jetzt nachholen oder muss man eine Nutzungsänderung anzeigen?

-- Editier von kraven13 am 30.03.2015 19:32

Verbaut?

Verbaut?

Ein erfahrener Anwalt im Baurecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Baurecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Blaki
Status:
Praktikant
(861 Beiträge, 745x hilfreich)

Guten Abend,

fraglich ist, ob schlafende Hunde geweckt werden.

Ein Pferdestall mit Keller und 1. Etage (wenn es kein Heuboden ist) ist schon ungewöhnlich.

Eine Nutzungsänderung muß man nicht anzeigen, sondern im Rahmen eines Bauantrages beantragen. Die Behörde entscheidet dann, ob das Objekt grundsätzlich auch bewohnt werden darf.

Ohne einer behördlichen Entscheidung in Ihrem Fall vorgreifen zu wollen, könnte der Antrag den Bach hinunter gehen. Die nicht genehmigte Wohnnutzung im 1. Stock impliziert nicht, dass nachträglich eine Genehmigung erteilt wird. Im Gegenteil: Es kann der Rückbau auf den ursprünglichen Zustand der tatsächlichen Genehmigung verlangt werden (was in der Regel der Fall sein wird).

Bei der Entscheidung spielt es keine Rolle, ob die nicht genehmigte Nutzung an sich allen baurechtlichen Vorgaben entspricht und zur Wohnnutzung geeignet wäre.

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
kraven13
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 10x hilfreich)

Vielen Dank für ihre Antwort.

Mir geht es jetzt um das korrekte vorgehen. Also man beantragt eine Baugehmigung für den Ausbau des 1. Stockes und da dies gleichzeitig eine Nutzungsänderung darstellt muss die Behörde dies gleich mit prüfen?

Was ist, wenn schon die Voraussetzungen für das Wohnen im Außenbereich nicht vorliegen? Wird dann überhaupt eine Nutzungsänderung geprüft? Oder wie/nach welchen Kriterien richtet sich die Prüfung?

lg

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105610 Beiträge, 37797x hilfreich)

Zitat:
Es kann der Rückbau auf den ursprünglichen Zustand der tatsächlichen Genehmigung verlangt werden (was in der Regel der Fall sein wird).

Wenn ich das richtig verstanden habe,ist der ganze Stall nicht genehmigt.
Da würde dann mit hoher Warscheinlichkeit eine Abrissverfügung erfolgen, mit etwas Glück eine Duldung des derzeitigen Zustandes bis zu Zeitpunkt X (wenn der Bau wenigstens technisch korrekt wäre).



Ohne Anwalt der in dem Rechtsgebiet bewandert ist, würde ich in der Situation nicht mal beim Bauamt vorbeigehen.
Es sei den es ist einen egal wenn es abgerissen werden muss.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

2x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Lolle
Status:
Bachelor
(3432 Beiträge, 1926x hilfreich)

"Genehmigung jetzt nachholen oder muss man eine Nutzungsänderung anzeigen"
Das ist doch sowieso das gleiche "Hauptformular" > "Bauantrag" plus die erforderlichen weiteren Unterlagen, das einzutragende "Bauvorhaben" ist entweder Neuerrichtung/Aufstockung oder Nutzungsänderung von ............. (bisher genehmigte Nutzung) in ............. (zukünftig beabsichtigte/beantragte Nutzung).

Das erforderliche bauaufsichtliche Verfahren kann nur an den bereits genehmigten Zustand anschliessen.
"Genehmigter Pferdestall im Außenbereich (nicht privilegiert) besteht aus Keller, Erdgeschoss und 1. Stock"
Ich lese daraus: der 1. Stock ist bereits genehmigt > für welchen Nutzungszweck?
Wenn der genehmigte Nutzungszweck vom beabsichtigten bzw. hier bereits umgesetzten abweicht, dann wäre "nur" ein Nutzungsänderungsantrag zu stellen.

Die Chancen auf Genehmigung von Wohnnutzung im Außenbereich wurden ja schon beschrieben.
Wenn der Antrag (wie zu erwarten wäre) kostenpflichtig abgewiesen wird, dann ergeht i.d.R. zugleich eine Nutzungsuntersagung für "Wohnen" samt entsprechender Rückbauverfügung.

Wie erfolgt denn die für Wohnnung erforderliche Erschliessung (Strom, Frischwasser/Abwasser)?
D.h. liegen da Strom/Wasser/Abwasser-Leitungen?
Wie erfolgt die Beheizung?

Signatur:

Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen - D Hildebrand

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.620 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.533 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen