Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
526.171
Registrierte
Nutzer

Bepflanzung wegen Fundament?

 Von 
susi626
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Bepflanzung wegen Fundament?

Wir befinden uns seit einiger Zeit im Streit mit der Stadt, da wir beim Neubau eine Verpflichtung unterzeichnen mussten, in der es um die "Wiedergutmachung" der Naturschäden durch setzen einer Fundamentplatte geht. Wir sollen 3 Bäume pflanzen (sogar vorgeschrieben welche) und eine Zahlung von ca. 1200 Euro leisten (oder eine gleichwertige Fläche wiederherstellen, heißt, Abreißen eines Gebäudes), um den entstandenen Schaden an der Natur auszugleichen (das Klima verändert sich durch weniger grün, so die Begründung). Die Aussage, wir befänden uns im Außenbereich der Stadt und da ist dies so üblich (verflog, als es darum ging die Straßenkosten zu übernehmen, denn da befanden wir uns auf einmal im Innenbereich und uns wurde das gesamte Grundstück zur Last gelegt), ist wohl aufgrund der damaligen Festlegung und Unterzeichnung bindend. (wir hätten ohne unsere Einwilligung zu dieser Verpflichtung keine Baugenehmigung erhalten). Wie sollen wir uns verhalten, gibt es ähnliche Fälle? Und wenn, worauf berufen die sich? Ich bin für jede Hilfe dankbar

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Baugenehmigung Stadt Grundstück


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mathiasla
Status:
Lehrling
(1129 Beiträge, 575x hilfreich)

Worum gehts jetzt eigentlich primär?

Um die Ausgleichsflächen für die versiegelte Fläche

oder

um die Heranziehung zu den Erschliessungs -oder ´Verbesserungs/ Ausbaubeiträgen?

Anscheinend war dein Grundstück vor der Baumaßnahme im Aussenbereich und ihr musstes deshalb strengere Auflagen erfüllen.

I.d.R. endet der Innenbereich mit Abschluss der letzten Bebauung, kann aber auch durch die Satzung der Gemeinde geregelt werden.

Dazu kannst du bei Wikipedia (Innenbereich) einiges nachlesen.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34762 Beiträge, 12433x hilfreich)

Für die Beantwortung der Frage ist die Kenntnis der örtlichen Straßenbausatzung und auch die Festlegung der Satzung, in der der örtliche Innenbereich festgelegt ist, wichtig. Da sich diese Dinge von Ort zu Ort unterscheiden, kann man das im Forum kaum beantworten.

Zudem kann es natürlich sein, dass die Satzung, in der der Innenbereich gemäß § 34 BauGB festgelegt wurde, nach Erteilung der Baugenehmigung aber vor Beginn der Straßenbaumaßnahme geändert wurde.

Insgesamt sehe ich aus der Fragestellung heraus keine offensichtlichen Anhaltspunkte dafür, dass die Auflagen aus der Baugenehmigung nicht eingehalten werden müssten.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 181.169 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.738 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.