Bestandschutz Aussenbereich

10. Mai 2011 Thema abonnieren
 Von 
GerdRoding
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Bestandschutz Aussenbereich

Ich beabsichtige eine Liegenschaft im Aussenbereich
ehemaliges Wohn- und Dienstgebäude (Schleuse) zu erwerben
Ist es denkbar dass bei nicht genehmigter Nutzungsänderung
eine Abrissverfügung verhängt wird?



-----------------
""

Verbaut?

Verbaut?

Ein erfahrener Anwalt im Baurecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Baurecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
Mathiasla
Status:
Lehrling
(1125 Beiträge, 639x hilfreich)

Warum sollte? Im Fall der Fälle dürtest du es nur nicht umnutzen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
GerdRoding
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Das Wasser und Schiffahrtsamt hat die Nutzung aufgegeben.
Ich bin ja kein Schleusenwaerter
MfG
Gerd Preissinh

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Mathiasla
Status:
Lehrling
(1125 Beiträge, 639x hilfreich)

schon klar, die baurechtliche Nutzung ist ja nicht "Wohnung des Schleusenwärters" sondern Wohngebäude.

Es ist unerheblich wer darin wohnt.

Schau mal das die Erschliessung gesichert ist, nicht das die bisherige Erschliessung über den Betriebsweg erfolgte.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
GerdRoding
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Nochmal ausführlich
Das Grundstück ist voll erschloseen (Strom, Wasser, Abwasser) Die Wärmeversorgung erfolgt mittels Gasheizung
Die Zuwegung zum Objekt erfolgt über 2 gemeindeeigen Flurstücke.
Die Gemeidne hat erklärt, dass Teile der gemeindeeigenen Flurstücke als Zuwegung zum ehemaligen
Wohn- und Dienstgebäude (Schleuse) gemäß § 7 Strassen - und Wegegeseztes Mecklenburg-Vorpommern gewidmet werden.
Esd handelt sich um ein ehemaliges Wohn/Dienstgebäude desWasser- und Schiffahrstamtes. Bei dem gebäude handelt es sich um einen massiv errichteten Klinkerbau.
Es wurde 1940 errichtet, trägt den Charakter eines Wohnhauses und wurde 1998 umfassend saniert.
Seit Dez. 2009 steht das Gebäude leer. Mit Verwaltugnsvereinbarung wurde die Liegenscahft vom Schiffahrta´satm an den Bund übergeben. Ich kaufe die Liegenschaft vom Bund.
Mit Ausnahme von einem Dienstzimmer und WC , welches dem Wohnrau vorgelagert ist, handelt es sich um reines Wohngebäude und wurde als Wohn-Dienstgebäude genutzt.
Das Grundstück istz Bestasndteil eines Flächennuitzungsplanes der die Fläche für die Landwirtschaft ausqweist.
Das Objekt liegt nicht dem Denkmalschutz.
Der Bund hat beim Landkreis Ludwigslist einen Antrag auf Umnutzung des Gebäudes zu Wohnzwecken gestellt, der wurde am 26.1.2010 abgelehnt.
Danach sei ein Vorhaben im Aussenbereich nur zulässig, wenn öffentliche Belange nicht entgegenstehen, die ausreichende Erschleisung gesichert ist und wenn es sich um ein nach § 35 Abs. 1 Nr. 1-6 BauGB proviligiertes Vorhaben handelt.
Nach § 35 Abs. 2 BauGB können sonsitge Vorhaben im Einzelfall zugelassen werden, wenn ihre Ausführung oder Benutzung öfffentliche Belange nicht beinträchtigt und die Erschliesung gesichert ist.

Meine Frage ist.

Was passiert wenn ich keine priviligiertes Vorhaben
nachweisen kann. Kann im extremfall eine Abrissverüfung erlassen werden?





-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12322.08.2012 17:44:40
Status:
Senior-Partner
(6927 Beiträge, 2506x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Was passiert wenn ich keine priviligiertes Vorhaben
nachweisen kann. Kann im extremfall eine Abrissverüfung erlassen werden?

<hr size=1 noshade>



Ja, der Bau war nur aufgrund § 37 BauGB und wegen der besonderen Zweckbestimmung zulässig.

Wenn die nun entfallen ist, sieht es schlecht aus.

Was sagt denn die BIMA und/oder das WSA dazu?

Da das Baurecht ganz entscheidend für die Preisfindung ist, müssen die sich das eigentlich überlegt haben. Das ist notwendiger Bestandteil einer Wertermittlung, die der Bund vor dem Verkauf in Auftrag geben muss.

Als K/Bieter hast du Anspruch darauf, die wesentlichen Eckpunkte dieser WE zu erfahren. Allerdings nicht das betragsmässige Ergebnis.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
GerdRoding
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Der Bund hält sich da raus,
Er schreibt nur das die zukünftige Nutzung unbedingt mit dem Bauamt abzustimmen ist.
und eine Bauvoranfrage beim Landkreis empfohlen wird.
Er schreibt den Zustand der Erschliesung
dass der Antrag auf Umnutzung zu Wohnzwecken abgelehnt wurde.und allgemein dass Vorhaben im Aussenbereich nur zulässig sind wenn etc. wie schon oben von mir aufgeführt

>Meine Frage aber noch.
Das Gebäude wurde ja schon 1940 gebaut und genehmigt.
Es ist ja kein Schwarzbau.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
GerdRoding
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Der Bund hält sich da raus,
Er schreibt nur das die zukünftige Nutzung unbedingt mit dem Bauamt abzustimmen ist.
und eine Bauvoranfrage beim Landkreis empfohlen wird.
Er schreibt den Zustand der Erschliesung
dass der Antrag auf Umnutzung zu Wohnzwecken abgelehnt wurde.und allgemein dass Vorhaben im Aussenbereich nur zulässig sind wenn etc. wie schon oben von mir aufgeführt

>Meine Frage aber noch.
Das Gebäude wurde ja schon 1940 gebaut und genehmigt.
Es ist ja kein Schwarzbau.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest-12322.08.2012 17:44:40
Status:
Senior-Partner
(6927 Beiträge, 2506x hilfreich)



Dann geht da nichts, § 35 BauGB lässt das nicht zu.

quote:<hr size=1 noshade>Das Grundstück istz Bestasndteil eines Flächennuitzungsplanes der die Fläche für die Landwirtschaft ausqweist. <hr size=1 noshade>


quote:<hr size=1 noshade>Der Bund hat beim Landkreis Ludwigslist einen Antrag auf Umnutzung des Gebäudes zu Wohnzwecken gestellt, der wurde am 26.1.2010 abgelehnt. <hr size=1 noshade>


Bei der Sachlage macht wohl eine weitere Voranfrage keinen Sinn. Ausser du wärst Landwirt.

Zum Thema "Bahnwärterhäuschen" findest du reichlich Parallelfälle. Kein "Gewohnheitsrecht".

Bestandsschutz scheidet wohl auch aus, zum einen hat das hoheitlichen, nur undirekt Wohnzwecken gedient. Zum anderen steht es leer.

Du würdest dir bloß reichlich Ärger einkaufen, ich würde das nicht kaufen. Ausser der Kreis sichert dir den Bestandsschutz zu.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.591 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen