Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.304
Registrierte
Nutzer

Grenzbebauung Baugenehmigung Nachbargespräch

17. September 2011 Thema abonnieren
 Von 
elisa500
Status:
Beginner
(61 Beiträge, 49x hilfreich)
Grenzbebauung Baugenehmigung Nachbargespräch

Hallo,

ich habe jetzt meinen Bauantrag für eine beidseitige Grenzbebauung mit dem Wohnhaus eingereicht.

Ein Nachbar hat mir die Unterschrift verweigert. Dieser steht allerdings selbst auf meiner Grenze mit seinem Wohnhaus.

Obwohl fachliche Quelle mir bestätigt haben, dass ich in diesem Fall keine Zustimmung dieses Nachbarn benötige, sieht das Bauamt das anders.

Jetzt wollen sie die Nachbarn anschreiben und zum Gespräch aufs Amt bitten, um sie zu überreden/überzeugen.

Wie kann ich das deuten?? Werden sie mir den Bauantrag ablehnen, wenn die Nachbarn nicht zustimmen?
34er Gebiet ohne Bebauungsplan in RLP.

Örtlich ist Haus-Hof-Bauweise üblich, aber auch offene Bauweise und Doppelhaushälften. Mein Nachbar steht allerdings selbst auf beiden Grenzen mit seinem Wohnhaus und sein Nachbar daneben auch.

Planungsrechtlich wäre alles ok, unser Haus füge sich gut ein. Mein andere Nachbar wäre einverstanden.


Gruß
elisa

-----------------
""

-- Editiert elisa500 am 17.09.2011 16:13

Verbaut?

Verbaut?

Ein erfahrener Anwalt im Baurecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Baurecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12302.10.2011 16:55:35
Status:
Schüler
(271 Beiträge, 93x hilfreich)

Da der Nachbar selber aus Ansprüchen durch das Nachbarrecht gegen den Bau vorgehen kann, werden die keine Baugenemigung erteilen. Die werden kaum was genehmigen wenn geltendes Recht dagegen steht.

Und nur weil anderen Grenzbauten erlaubt wurden, werden die gegen den Willen des Nachbarn keine Grenzbau erlauben.

Schon mal mit "Geld" versucht, denn je mehr Bebauung desto geringer sind die umgebenden Grundstücke wert. Evtl. erwartet der Nachbar einen Ausgleich



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
elisa500
Status:
Beginner
(61 Beiträge, 49x hilfreich)

Hallo und Danke für die Antwort!

An Geld hat der Nachbar eine überdimensionale Vorstellung durch die Blume verlauten lassen.

Da würde ich mir lieber einen teuren Anwalt leisten.

Ist es denn für eine Entscheidung völlig irrelevant, dass er selber auf meiner Grenze steht? Wieso beachtet das irgendwie keiner bei einer Einschätzung?

Immerhin ist das ja auch geregelt in der RLP LbO. Da heisst es doch, dass es sogar bei vorgegebender offener Bauweise ein Grenzgebäude erlaubt werden kann, wenn der Nachbar schon auf der Grenze steht.

Und dann müsste es ja unter diesen Umständen erst recht erlaubt werden, wenn es sogar ortsüblich und generell zulässig ist.

Wenn ich das so in Foren schreibe, werde ich gleich attackiert und als ahnungsloser Möchtegernbesserwisser hingestellt, der sich deshalb nicht wundern muss, wenn alles schief läuft.

Dabei will ich doch nur wissen, wieso und weshalb.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12302.10.2011 16:55:35
Status:
Schüler
(271 Beiträge, 93x hilfreich)

Du brauchst den Nachbarn um so zu bauen. Er hatte den Nachbarn, du hattest ihn nicht. Pech

Da nützt auch der Anwalt nix.

Wenn ich RLP LBO richtige lesen:
http://landesrecht.rlp.de/jportal/?quelle=jlink&query=BauO+RP+%C2%A7+8&psml=bsrlpprod.psml

Dann brauchst du Abstandflächen, sonst würdest du die Genehmigung bekommen


quote:
Wenn ich das so in Foren schreibe, werde ich gleich attackiert und als ahnungsloser Möchtegernbesserwisser hingestellt, der sich deshalb nicht wundern muss, wenn alles schief läuft.


Wo das denn ?


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
elisa500
Status:
Beginner
(61 Beiträge, 49x hilfreich)

les mal § 8 Abstandsflächen Absatz 1 Satz 3

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Seniler
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 8x hilfreich)

Seit wann steht das Nachbarhaus schon so, war schon vorher auf dem Grundstück ein Gebäude vorhanden, oder baut ihr dort neu? Und habt ihr schonmal nachgefragt, wie die Baulast lautet, die auf euer Grundstück eingetragen ist?

MFG

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
elisa500
Status:
Beginner
(61 Beiträge, 49x hilfreich)

Hallo Seniler,

das Nachbarhaus steht schon ganz lange (viell. 50-60 Jahre) auf unserer Grenze. Angeblich hatte der Vorbesitzer damals zugestimmt.

Unser Grundstück ist lang und schmal, an einem Ende steht mein ELternhaus einseitig auf der anderen Grenze zum anderen Nachbarn (Haus-Hof-Bauweise). Ans andere Ende wollen wir jetzt neu bauen, aber auf beide Grenzen, so wie der eine Nachbar, der dem nicht zustimmen will. Dort verläuft auch eine Strasse.

Eine Baulast besteht nicht. Unser Grundstück ist lastenfrei.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12302.10.2011 16:55:35
Status:
Schüler
(271 Beiträge, 93x hilfreich)

quote:
Angeblich hatte der Vorbesitzer damals zugestimmt.


Selbst wenn nicht ist der Anspruch dagegen verjährt.



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
elisa500
Status:
Beginner
(61 Beiträge, 49x hilfreich)

@maximalmax:

Du meinst, ob die Nachbarin wirklich mit Zustimmung gebaut hat oder nicht? Ja klar, das will ich ja auch nicht anfechten.

Ich will ja nur auch auf die Grenze bauen dürfen.

Und es gibt ja auch so Grundsätze, hab ich jetzt schon paar mal gelesen, wie: Wenn jemand selbst keine Abstandsfläche wahrt mit seinem Gebäude, dann hat er auch keinen Abstand vom Nachbarn zu verlangen.

Und in diesem Paragraphen der LBO stehts doch eigentlich drin, daher vertsehe ich nicht, warum da so ein Tara wegen der Nachbarzustimmung gemacht wird.



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest-12302.10.2011 16:55:35
Status:
Schüler
(271 Beiträge, 93x hilfreich)

quote:
Und es gibt ja auch so Grundsätze


In Narnia ?

quote:
Paragraphen der LBO


Wo genau soll das stehen. du kannst dir nicht einzelne Worte raussuchen und den Rest vergessen.

Ich sehe keine Chancen



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
elisa500
Status:
Beginner
(61 Beiträge, 49x hilfreich)

@maximalmax:

ich hatte Dir doch den Paragraphen genau genannt, nachdem Du danach gefragt hast! Daher dachte ich, Du weisst, dass ich mich auf diesen beziehe.

Hier nochmal:

RLP LBO § 8 Abs. 1 Satz 3

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
gaga92
Status:
Praktikant
(961 Beiträge, 591x hilfreich)

In RLP LBO § 8 Abs. 1 Satz 3 steht auch was von 'überbaubarer Grundstücksfläche'. Befinden sich denn alle beteiligten Häuser (Nachbar links, Nachbar rechts und euer Planhaus) innerhalb dieser Fläche?


-----------------
""

3x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
guest-12302.10.2011 16:55:35
Status:
Schüler
(271 Beiträge, 93x hilfreich)

quote:
Muss nach planungsrechtlichen Vorschriften


Wenn es keine Vorschriften gibt dann gelten die beiden Sätze NICHT.

quote:
34er Gebiet ohne Bebauungsplan in RLP.


Suchs dir aus

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
elisa500
Status:
Beginner
(61 Beiträge, 49x hilfreich)

ok, also mit planungsrechtliche Vorschriften ist also ein Bebauungsplan gemeint ja? Ist das so? Wenn ja, das wußte ich nicht.

Somit müsste sich mein Vorhaben in die ortsübliche Bebauung einfügen, und nachbarliche Belange gewürdigt werden richtig?

ich habe allerdings schon einige Gerichtsurteile gefunden, wo auch ohne Bebauungsplan bei der selben Problematik auf genau diesen Paragraphen Bezug genommen wurde.

Ich schau mal, ob ich den wieder finde..

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
guest-12302.10.2011 16:55:35
Status:
Schüler
(271 Beiträge, 93x hilfreich)

Frag doch einfach nach der Rechtsgrundlage beim Bauamt nach, bitte gleich um einen Ablehnungbescheid und lege vor dem Verwaltunsgsgericht Klage ein.

Die wollen nicht, oder glaubst du das die wegen ein paar kopierten Webseiten den Schw... einziehen.

Wenn es eine Rechtsgrundlage gibt die "DU" im Internet finden kannst, dann kennen die Richter die auch und geben dir Recht.

Das geht auch ohne Anwalt





-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.634 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.533 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen