Grenzbebauung - ungleich für Beteiligte ?

20. Dezember 2008 Thema abonnieren
 Von 
Melitta
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Grenzbebauung - ungleich für Beteiligte ?

Hallo und guten Tag,
mich interessiert folgende Rechtlage:
Das Grundstück Nachbar A zu Nachbar B wird durch eine ca. 15 m hohe Giebelwand einer großen Scheune begrenzt - und zwar als reine Grenzbebauung seitens Nachbar B.
Allerdings steht das Gebäude schon 50 Jahre - es existiert Schriftverkehr, dass sich seinerzeit die Besitzer darüber geeinigt haben, auch stand vorher auf dem Grundstück Nachbar A ein Gebäude (Schuppen, Scheune), was aber in den 70er Jahren abgerissen wurde (mit vorliegendem Schriftverkehr, dass eventuell später wieder ein neues Gebäude errichtet werden würde.
Nun möchte Nachbar A wieder an diese Wand anbauen, lt. Bauamt wird hierfür jedoch keine Genehmigung erteilt, es sei denn, der jetzige Nachbar B erteilt seine Zustimmung. Dies tut er natürlich nicht !!!
Falls Nachbar A nun bauen möchte, müßte er die entsprechenden Grenzabstände einhalten - sehr zum Nachteil, da er einerseits diese riesige hohe Wand hat und andererseits bei Einhaltung der Grenzabstände sehr viel Platz auf seinem Grundstück einbüßt einschließlich unnützem Zwischenraum.
Gilt der Altbestand wirklich als gegeben - Nachbar A ist doch eindeutig im Nachteil. Der eine hat Grenzbebauung, der andere nicht Wie ist denn hier die Rechtlage ?
Danke für ein paar Hinweise.
Gruß Melitta
P.S. Das Grundstück befindet sich in Sachsen.

Verbaut?

Verbaut?

Ein erfahrener Anwalt im Baurecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Baurecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
ikarus02
Status:
Master
(4412 Beiträge, 1086x hilfreich)

Das gebäude des B genießt Bestandsschutz, da das grenzbebaute Gebäude des A abgerissen wurde, entfällt der Bestandsschutz und ein Neubau wird nur nach geltenden Bestimmungen genehmigt, wobei B bei Grenzbebauung zustimmen muss.
A sollte B bearbeiten, bitten oder evtl. mit einer Zahlung locken, evtl. kann A dem B auch Schwierigkeiten machen, wenn die Scheune eine Nutzungsänderung erfährt, also z.B. zum Wohnhaus wird. Dann benötigt B ebenfalls einen neuen Bauantrag.
Gruß


-----------------
"behandle jeden so, wie du selbst behandelt werden möchtest."

-- Editiert von ikarus02 am 21.12.2008 21:57

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Melitta
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank :)

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.990 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.518 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen