Kosten für Statik und Bauleitung

5. Mai 2015 Thema abonnieren
 Von 
MaPo30880
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 3x hilfreich)
Kosten für Statik und Bauleitung

Hallo zusammen, ich benötige dringend Hilfe in einer für mich unklaren Sache.
Unser neues Haus ist fast fertig, jeden Tag bekommen wir neue Rechnungen. Viele Leistungen sind deutlich teurer geworden, so berechnet der Statiker ca. 7300€. Vom Architekten (Bauleiter) wurden ursprünglich 1800€ ermittelt und offiziell anegsetzt! Meine Frage: muss ich diese Kosten bezahlen oder kann ich die Differenz vom Architekten verlangen, der offensichtlich einen Fehler gemacht hat.

Darüber hinaus vernachlässigt der Architekt seine Pflichten als Bauleiter, besucht die Baustelle sehr selten, überlässt alles (auch die Vergabe der Gewerke) der Baufirma. Dafür gibt es genug Zeugen. Auch hier die Frage: muss ich diese Leistungen bezahlen, obwohl er sie nicht erbracht hat?

Für Eure Antworten bedanke ich mich herzlichst.

Beste Grüße
MaPo

Verbaut?

Verbaut?

Ein erfahrener Anwalt im Baurecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Baurecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hausfrau66
Status:
Lehrling
(1094 Beiträge, 838x hilfreich)

Hallo,

folgende Fragen stellen sich mir: hattest Du vor Planungsbeginn ein verbindliches Angebot vom Statiker erhalten, was wurden für Leistungen mit dem Statiker vereinbart, was steht im Vertrag ? Hast Du ein direktes Vertragsverhältnis mit den Statiker oder wurde der Statiker vom Architekten beauftragt, so dass Du vertraglich außen vor bist. Eine Steigerung von 1800 Euro auf 7300 Euro ist definitiv zu begründen und mit Fakten (sprich: z.B. schriftiche Vereinbarungen über Zusatzleistungen oder ausgelieferte Unterlagen) zu belegen. Das Ganze schriftlich formulieren und gerichtsfest zusenden (Einschreiben, vorab per Fax). Bis zur Klärung die Zahlung der Rechnung zurückweisen.

Gruß, hausfrau66

Anhand der verbauten Rohbaukosten kann Du bei www.hoai.de das Honorar des Tragwerksplaners nach § 62 selber überschläglich ermitteln.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hausfrau66
Status:
Lehrling
(1094 Beiträge, 838x hilfreich)

Zitat (von MaPo30880):
Darüber hinaus vernachlässigt der Architekt seine Pflichten als Bauleiter, besucht die Baustelle sehr selten, überlässt alles (auch die Vergabe der Gewerke) der Baufirma. Dafür gibt es genug Zeugen. Auch hier die Frage: muss ich diese Leistungen bezahlen, obwohl er sie nicht erbracht hat?


Es kommt auch hier darauf an, was ist vertraglich vereinbart. Tritt die Baufirma als Generalunternehmer auf, übernimmt diese auch die Vergabe sämtlicher ihr zugeordneten Leistungen und stellt auch den Bauleiter. Der Architekt übernimmt die Bauüberwachung, sofern er dazu beauftragt ist.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
MaPo30880
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 3x hilfreich)

Hallo und Vielen Dank.
Vor Planungsbeginn hatte ich nur mit dem Architekten zu tun. Er hatte alle Preise ermittelt, diese mir offiziell und schriftlich mitgeteilt, den Statiker beauftragt. Ich habe kein Vertragsverhältnis mit dem Statiker und hatte nichts mit ihm zu tun, bis zum Erhalt der Rechnung.

Der Architekt sollte laut Vertrag folgende Leistungen übernehmen:
1. Grundlagenermittlung
2. Vorplanung
3. Entwurfsplanung
4. Genehmigungsplanung
5. Ausführungsplanung
... bis hierher war alles in Ordnung
6. Vorbereitung der Vergabe (10%)
7. Mitwirken bei der Vergabe (4%)
8. Objektüberwachung (32% des Honorars ???!!!)
9. Objektbetreuung und Dokumentation (2%)
Die Punkte 6 und 7 hat die Baufirma erfüllt, obwohl der Architekt Geld kassieren möchte.
Punkt 8: er war maximal 6 mal in 8 Monaten auf der Baustelle, ganz kurz, ein paar Minuten pro Besuch. Dafür gibt es Zeugen.

Danke und Gruß
MaPo





3x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122702 Beiträge, 40167x hilfreich)

Zitat:
Punkt 8: er war maximal 6 mal in 8 Monaten auf der Baustelle, ganz kurz, ein paar Minuten pro Besuch. Dafür gibt es Zeugen.

Zum einen ist die Länge nicht entscheidend, wenn alles in Ordnung ist, dann braucht man nicht lange. Zum anderen ist das auch mit Schreibtischarbeit verbunden.

Zum anderen hat man schlicht ein Beweisproblem, denn die Zeugen sind eher wertlos. Oder wurde die Baustelle 24 Stunden, 7 Tage die Woche von den Zeugen überwacht? Eher nicht, die waren vermutliche nur die üblichen 8h Montag bis Freitag auf der Baustelle ...



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hausfrau66
Status:
Lehrling
(1094 Beiträge, 838x hilfreich)

Zitat (von MaPo30880):
Ich habe kein Vertragsverhältnis mit dem Statiker und hatte nichts mit ihm zu tun, bis zum Erhalt der Rechnung.


Dann kannst Du die Rechnung wegen fehlendem Vertragsverhältnis unbearbeitet zurückweisen.
Du weist aber bereits, welche Summe hier im Raum steht. Irgendwann kommt die Rechnung über den Architekten wieder auf Dich zu. Lass' Dir das begründen. Wenn der Architekt nur 1800 Euro für Statik mit Lph. 1 bis 5 eingestellt hat, dann hat er sich definitiv verkalkuliert.

-- Editiert von hausfrau66 am 07.05.2015 09:22

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hausfrau66
Status:
Lehrling
(1094 Beiträge, 838x hilfreich)

Hallo,

Zitat (von MaPo30880):

8. Objektüberwachung (32% des Honorars ???!!!)
9. Objektbetreuung und Dokumentation (2%)
Die Punkte 6 und 7 hat die Baufirma erfüllt, obwohl der Architekt Geld kassieren möchte.
Punkt 8: er war maximal 6 mal in 8 Monaten auf der Baustelle, ganz kurz, ein paar Minuten pro Besuch. Dafür gibt es Zeugen.


Der Architekt hat laut Hoai Anspruch auf 32 % des Honorars, wenn er das Grundleistungsbild nach Anlage 10 der HOAI 2013 erfüllt hat. Bei sechs Besuchen in 8 Monaten erscheint mir dies sehr fragwürdig, auch wenn nach seinen Baustellenbesuchen noch Nacharbeit im Büro anfällt.
Die Objektüberwacher machen mindestens einmal pro Woche eine Bauberatung mit den beteiligten Firmen und dem Bauherren, nehmen die Sorgen und Probleme auf und erstellen Protokolle, welche fortgeschrieben werden. Regelmäßige (wöchentliche) Baustellenbegehungen, Kostenkontrolle, Rechnungskontrolle gehören auch dazu. Wenn das alles vom Architekten bei dem BV gemacht wurde, stehen ihm die 32% zu.

-- Editiert von hausfrau66 am 07.05.2015 09:41

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.359 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.407 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen