Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.494
Registrierte
Nutzer

Nachbar will gegen Baugenehmigung klagen

31. Januar 2008 Thema abonnieren
 Von 
TJ75
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 0x hilfreich)
Nachbar will gegen Baugenehmigung klagen

Hallo und guten Abend zusammen!
Freunde von mir wollen demnächst bauen. Eine Baugenehmigung haben sie bereits erhalten. Gestern gingen sie zum Nachbar, an dessen Hauswand sie unmittelbar anbauen werden und übergaben ihm eine Kopie der Baugenehmigung. An der Wand des Nachbars wird deshalb angebaut, weil dieser Nachbar vor Jahren über die Anbauunsgrenze bzw. Grundstücksabstandsgrenze sein Haus gebaut hatte. Dieser Nachbar sagte darauf hin, dass er alles mögliche versuchern wird, damit so nicht gebaut werden kann und fall das Haus stehen sollte, werde er keinen auf sein Grundstück lassen, damit das neue Haus von seinem Grundstück aus verputzt bzw. gestrichen werden könnte.
Nun meine Frage: Ich weiß, dass ein Widerspruchsverfahren im Baurecht in NRW abgeschafft worden ist. D.h. der Nachbar müsste sofort klagen, vorallem seine Klage müsste begründet sein. Ich gehe davon aus, wenn die Baubehörde mit der Erteilung der Baugenehmigung so lange gebraucht hat, da alle möglichen Variationen geprüft und durchdacht waren, wird die Baugenehmigung ordnungsgemäß erteilt worden sein und die Nachbars Klage würde im besten Fall als unbegründet vom Richter abgewiesen werden.
Und nun die eigentliche Frage:
Falls dieser Nachbar tatsächlich die Verputzer bzw. Anstreicher auf sein Grundstück nicht lassen würde, was dann?
Kommt man da etwa mit einer einstweiligen Verfügung durch?
Oder wie ist dann zu verfahren?
Für alle Ratschläge, Meinungen etc. bin ich sehr dankbar!
Freundliche Grüße
Inga

Verbaut?

Verbaut?

Ein erfahrener Anwalt im Baurecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Baurecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7944 Beiträge, 2879x hilfreich)

Ist das wahr - der Nachbar baut auf/über der Grenze und wurde nicht zum Rückbau verpflichtet?
Unabhängig davon - du hast die Baugenehmigung und kannst dann loslegen. Falls Arbeiten an deinem Haus nur durchgeführt werden mit Betreten des Nachbargrundstückes, gilt das sogenannte Hammerschlagsrecht - für Laien = das Grundstück darf betreten werden.

Aber ehrlich - vielleicht solltest du lieber das Baugrundstück verkaufen und woanders bauen, mit dem Nachbarn werdet ihr dann ja viel Freude haben, du Arme.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-1698
Status:
Student
(2977 Beiträge, 822x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
sad
Status:
Praktikant
(680 Beiträge, 234x hilfreich)

Hör mal, wenn der Nachbar die Abstandsgrenze überbaut hat, muss da rüber eine Baulast eingetragen sein, wenn nicht darf er gar nicht!
Wissen denn deine Freunde von einer Baulast?
nachfragen Bauamt/Amtsgericht
:fight:

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-1698
Status:
Student
(2977 Beiträge, 822x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.770 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.570 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen