Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.809
Registrierte
Nutzer

Spitzboden nicht im Sondereigentum - trotzdem erwerben?!

 Von 
Gamble13
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Spitzboden nicht im Sondereigentum - trotzdem erwerben?!

Hallo,
es geht um den Erwerb einer Wohnung zur Vermietung.
Weder aus der Teilungserklärung, noch aus dem Teilungsplan lässt sich ableiten, dass der über der Wohnung liegenden Spitzboden zum Sondereigentum der Wohnung gehört. Er wird jetzt (seit Jahren bereits) als Wohnraum genutzt.

Kann es nach dem Erwerb zu Problemen kommen? "Enteignung" des Wohnraums, da er nicht in der Teilungserklärung der Wohnung zugesprochen werden kann? Kann sich darauf berufen werden, dass dieser bereits seit Jahren verwendet wird?

Danke für die Hilfe im Voraus.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Wohnung Teilungserklärung


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69895 Beiträge, 32139x hilfreich)

Zitat (von Gamble13):
Kann es nach dem Erwerb zu Problemen kommen?

Klar.



Zitat (von Gamble13):
"Enteignung" des Wohnraums,
#
Etwas an dem man kein Eigentum erworben hat, kann auch nicht enteignet werden ...


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Gamble13
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):


Zitat (von Gamble13):
"Enteignung" des Wohnraums,
#
Etwas an dem man kein Eigentum erworben hat, kann auch nicht enteignet werden ...


touche!

Jedoch suche ich dafür eine Lösung.

Es handelt sich um ein Objekt aus einer Zwangsversteigerung.
Was wäre hier notwendig? Die Teilungserklärung mit allen anderen Miteigentümern zu ändern?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
aspergius
Status:
Schüler
(326 Beiträge, 129x hilfreich)

Wenn alle anderen Eigentümer damit einverstanden sind, kannst du dir ein Sondernutzungsrecht ins Grundbuch eintragen lassen. Dann besitzt du es zwar nicht, aber nur darfst den Spitzboden nutzen. Du brauchst zusätzlich die Zustimmung der anderen Eigentümer, dass du den Spitzboden ausbauen darfst.

Signatur:
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Gamble13
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke!
Dem Expose nach, ist der Spitzboden bereits ausgebaut.

Worst-case wäre das die Eigentümer nicht zustimmen und ein Rückbau gefordert wird.
Best-case sie erkennen es an, es gibt eine neue Aufteilung und sie müssen weniger Nebenkosten zahlen.

Das dies bereits seit Jahren als Wohnraum genutzt wird zählt nicht?! Gibt es da eine zeitliche Grenze?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69895 Beiträge, 32139x hilfreich)

Zitat (von Gamble13):
Das dies bereits seit Jahren als Wohnraum genutzt wird zählt nicht?!

Nein, "Gewohnheitsrecht" gibts nicht.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Anami
Status:
Senior-Partner
(6700 Beiträge, 1233x hilfreich)

Zitat (von Gamble13):
Worst-case wäre das die Eigentümer nicht zustimmen und ein Rückbau gefordert wird.
Warum denn Rückbau? Nur, weil die anderen Eigentümer nicht mit dem Sondernutzungsrecht für dich einverstanden wären, muss noch nicht zurückgebaut werden.
Wer nutzt diesen Spitzboden denn jetzt?
Der Eigentümer der Wohnung, die du erwerben willst? Und nur diese WE wird zwangsversteigert?
Ist der Zugang zum Spibo durch diese Wohnung ?

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.995 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.681 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.