Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
519.406
Registrierte
Nutzer

Verlegung Kabelnetzanschluss auf unser Grundstück ohne Zustimmung/Genehmigung

5.6.2019 Thema abonnieren
 Von 
D_N_Reichel
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Verlegung Kabelnetzanschluss auf unser Grundstück ohne Zustimmung/Genehmigung

Liebes Forum,

wir bauen aktuell ein Haus und bei dem Hausanschluss hat unser Kabelnetzversorger einfach seine Leitung in unser Haus gelegt, ohne dass er eine Zustimmung oder Genehmigung unterseits hatte.
Dies ist uns erst aufgefallen, als er uns kontaktierte und sogar Geld für die erbrachte Leistung haben wollte. Wir haben natürlich nicht gezahlt, da wir die Leitung nicht beauftragt haben.
Was für Möglichkeiten haben wir nun?

Danke für Eure Hilfe und liebe Grüße
Fam. Reichel

Verstoß melden



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Osmos
Status:
Lehrling
(1389 Beiträge, 509x hilfreich)

Zitat (von D_N_Reichel):
Was für Möglichkeiten haben wir nun?

1. Zahlen
2. Nicht zahlen

Spaß beiseite: Fragt beim Kabelnetzbetreiber schriftlich an, auf Basis welchen Auftrags die Installation durchgeführt wurde. Möglicherweise hat der Bauträger bzw. Bauunternehmer das im Rahmen der Erschließung veranlasst?

Signatur:Meine persönliche Meinung
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
D_N_Reichel
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Der Netzversorger vom Strom hat es mit angefragt, aber wir haben das Angebot des Kabelanschlusses nicht unterschrieben zurückgeschickt. Trotzdem wurde die Leitung verlegt...
Wir werden auch nicht zahlen, was haben wir denn gesetzlich als Druckmittel wenn der Kabelanbieter mit Mahnung etc. droht? Können wir verlangen, dass der Kabelnetzbetreiber auf eigne Kosten die Leitung wieder aus unserem Grundstück entfernt?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
vundaal76
Status:
Student
(2373 Beiträge, 1400x hilfreich)

Derjenige, der die Verlegung des Kabels beauftragt hat, muss den Spass bezahlen.

Die Mahnung können Sie als kostenfreies Klopapier verwenden.
Erst wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid kommt, muss man aktiv werden, und Diesem widersprechen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Osmos
Status:
Lehrling
(1389 Beiträge, 509x hilfreich)

Zitat (von D_N_Reichel):
was haben wir denn gesetzlich als Druckmittel wenn der Kabelanbieter mit Mahnung etc. droht?

Nix, warum solltet ihr Druck ausüben müssen? Der Kabelnetzbetreiber möchte etwas von euch und nicht umgekehrt. Man sollte ihm einmalig die Sachlage schriftlich erläutern und dann abwarten ob mehr kommt als weitere Mahnungen. Die könnt ihr geflissentlich ignorieren, erst wenn ein Mahnbescheid kommt oder eine Klage ins Haus flattert sind zeitnahe Aktionen eurerseits notwendig.

Signatur:Meine persönliche Meinung
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
D_N_Reichel
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für Eure Antworten.
Dann werden wir erstmal die Füße stillhalten und schauen ob überhaupt ein Mahnbescheid kommt. ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(10909 Beiträge, 4807x hilfreich)

Zitat (von D_N_Reichel):
Dann werden wir erstmal die Füße stillhalten
Nein! Ihr solltet ihm, wie euch bereits angeraten wurde, einmalig den Sachverhalt schildern. Ab dann einfach abwarten.

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
D_N_Reichel
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Machen wir ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen