Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
520.279
Registrierte
Nutzer

Wenn ALG 1 weniger ist als ALG 2 - keine Befreiung?

16.12.2016 Thema abonnieren
 Von 
Ichweissnichts
Status:
Schüler
(268 Beiträge, 118x hilfreich)
Wenn ALG 1 weniger ist als ALG 2 - keine Befreiung?

Wie oben schon beschrieben, gibt es da keine Möglichkeit zur Befreiung?
Nur wenn man aufstockt und zum/ins Jobcenter abrutscht?
Das ist doch ungerecht,oder nicht?

Wieso macht man es nicht so, wenn man die Gebühren sowieso bezahlen muss:
Jeder Arbeitnehmer zahlt die Gebühren.
Diejenigen, die nicht arbeiten, werden automatisch befreit.
Und diejenigen, die in einem Haushalt leben, der schon die Gebühren bezahlt, bekommt das Geld zurück.
Das wäre die eleganteste Lösung und keiner kann meckern.

Verstoß melden



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Tiger123
Status:
Praktikant
(998 Beiträge, 564x hilfreich)

Zitat (von Ichweissnichts):
Wieso macht man es nicht so: Jeder Arbeitnehmer zahlt die Gebühren.

Das wäre ja völliger Unsinn, wieso sollen Selbständige und Freiberufler nicht zahlen müssen? Und die reichen, die Geld haben aber nicht arbeiten müssen?
Und erfahrungsgemäß gibt es immer welche die meckern können...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
hiphappy
Status:
Bachelor
(3873 Beiträge, 2047x hilfreich)

Wo ist denn das Problem?

Wenn man weniger ALG 1 als ALG 2 bekommt, kann man aufstocken, und bekommt die Befreiung.

Wenn man das nicht möchte: ok, dann halt nicht.

Dein Lösungsansatz ist weder elegant, noch gerecht, noch praktikabel.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen