Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
513.616
Registrierte
Nutzer

Anschriftweitergabe eines Familienmitglieds an das Sozialamt.

10.2.2019 Thema abonnieren
 Von 
ingerisen
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Anschriftweitergabe eines Familienmitglieds an das Sozialamt.

Hallo zusammen.

A ist Elternteil von B. A ist seit über 8 Jahren in Rente und erhält Grundsicherung. A hat zu B ohnehin ein schlechtes Verhältnis und seit 25 Jahren keinen Kontakt. Da A wenig Rente erhält, erhofft A sich Zuschüsse über B zu erzwingen, indem A die Anschrift von B (im Ausland lebend) an das Sozialamt weitergibt. B erhält natürlich Post vom Sozialamt. Da B jedoch weniger als 100 000 EUR / Jahr erarbeitet, fällt eine Zuzahlung für A aus.

Zuvor hat die Behörde anscheinend auch nicht nach B gefragt, noch wegen des anderen Elternteils an B eine entsprechende Abfrage gesandt. Daher hat A gezielt eine Meldung über B an die Behörde gemacht.

Durfte A überhaupt die Anschrift von B an die Behörde weitergeben? Wenn nein, welcher Art Vergehen wäre es dann?

Verstoß melden



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
ratlose mama
Status:
Praktikant
(572 Beiträge, 293x hilfreich)

Ja, warum auch nicht?

Verwandte in direkter Linie sind einander zu Unterhalt verpflichtet (wenn sie leistungsfähig sind)

Wenn staatliche Leistungen bezogen werden, wird es auch zur Mitwirkungspflicht gehören andere potentielle Unterhaltspflichtige zu nennen.

Natürlich könnte die Behörde auch kosten- und zeitintensiv beim Standesamt nach den Kindern fragen und dann nachforschen wo diese Leben ;-)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Anami
Status:
Bachelor
(3487 Beiträge, 819x hilfreich)

Zitat (von ingerisen):
Durfte A überhaupt die Anschrift von B an die Behörde weitergeben?
Ja.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
ingerisen
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Das habe ich mir auch schon so gedacht. Dennoch danke für das Interesse! Gruß!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
eh1960
Status:
Lehrling
(1794 Beiträge, 677x hilfreich)

Zitat (von ingerisen):

Durfte A überhaupt die Anschrift von B an die Behörde weitergeben?

Ja. Selbstverständlich durfte er das.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen