Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
535.977
Registrierte
Nutzer

Chat weitergabe an Dritte

7.5.2019 Thema abonnieren
 Von 
Britta Feldmann
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Chat weitergabe an Dritte

Guten Tag , ist es möglich die Verwendung einen WhatsApp Gruppen Chats zu untersagen . Hintergrund der Frage ist :
In einem Klassen Chat wurden alberne und nicht sehr schöne Sachen gesagt , geschrieben und Bilder geteilt unter den Gruppenmitgliedern. Keine Bilder irgendwelcher Beteiligten .
Einer der Gruppen Mitglieder leitet den kompletten Chatverlauf an einen Lehrer weiter , der in diesem Chat unteranderem beleidigt wurde .
Nun meine Frage darf der Chatverlauf ohne Zustimmung weitergeleitet werden ? Einigen Gruppenmitglieder werden nun schwerwiegende Konsequenzen angedroht seitens der Lehrer. Inwiefern gilt da das Recht auf sein geschriebenes und gesprochenes Wort ?

-- Editiert von Britta Feldmann am 07.05.2019 15:50

Verstoß melden



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hiphappy
Status:
Master
(4145 Beiträge, 2122x hilfreich)

Da man ja alles freiwillig der Gruppe zur Verfügung gestellt hat, und nichts heimlich mit geschnitten wurde, sehe ich hier kein Problem.

Wenn halt jemand aus der Gruppe die Sachen weiter gibt, sollte man sich vorher überlegen, wen man so in die Gruppe aufnimmt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Britta Feldmann
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Rein rechtlich sieht das denke ich etwas anders aus . Da es eine geschlossene Gruppe und keine öffentliche ist . Soweit mir bekannt ist gab es 2015 dazu ein Urteil vom OLG Hamburg . Und laut NRW Schulgesetzt dürfen auch keine Konsequenzen auf Grund eines Privat Chats folgen

Zitat (von hiphappy):
Da man ja alles freiwillig der Gruppe zur Verfügung gestellt hat, und nichts heimlich mit geschnitten wurde, sehe ich hier kein Problem.

Wenn halt jemand aus der Gruppe die Sachen weiter gibt, sollte man sich vorher überlegen, wen man so in die Gruppe aufnimmt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(73114 Beiträge, 32715x hilfreich)

Zitat (von Britta Feldmann):
Und laut NRW Schulgesetzt dürfen auch keine Konsequenzen auf Grund eines Privat Chats folgen

Und das tut es wo genau? Ich glaube kaum, dass das "NRW Schulgesetz" das verfolgen vom Straftaten untersagt...


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
reckoner
Status:
Unparteiischer
(9715 Beiträge, 3670x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Wenn halt jemand aus der Gruppe die Sachen weiter gibt, sollte man sich vorher überlegen, wen man so in die Gruppe aufnimmt.
Noch besser sollte man solche Straftaten erst gar nicht begehen, dann kommt es auch nicht zu den befürchteten Problemen.

Zitat:
Rein rechtlich sieht das denke ich etwas anders aus .
Wenn du es schon besser weißt, warum fragst du dann? Außerdem hat hiphappy gar nichts zu den Konsequenzen geschrieben, sondern nur, dass die Weitergabe zulässig war. Welche Folgen die Auswertung der Daten dann haben kann steht auf einem ganz anderen Blatt.

Zitat:
Da es eine geschlossene Gruppe und keine öffentliche ist .
Na und, da darf man auch niemanden beleidigen.

Zitat:
Soweit mir bekannt ist gab es 2015 dazu ein Urteil vom OLG Hamburg .
Quelle?

Zitat:
Und laut NRW Schulgesetzt dürfen auch keine Konsequenzen auf Grund eines Privat Chats folgen
An was für Konsequenzen denkst du denn da? Schulverweis oder so?
Da könntest du recht haben, es gibt aber noch mehr als das Schulgesetz.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
drkabo
Status:
Gelehrter
(10643 Beiträge, 7532x hilfreich)

So ist es.
Die Weiterleitung an den Lehrer verstößt gegen kein Gesetz.
"Petzen" ist nicht verboten.

Wenn irgendwelche "schwerwiegende Konsequenzen" erfolgen, müsste man schauen, welche Konsequenzen das sind - und was in dem Chat gesagt wurde.
Das kann man so pauschal nicht sagen.

Richtig ist, dass schulische Strafen (Verweis o.ä.) für außerschulisches Verhalten im Regelfall nicht möglich sind. Allerdings scheint der chat ja einen gewissen Schulbezug zu haben, weshalb das "außerschulisch" schon nicht mehr so eindeutig ist.
Richtig ist auch, dass irgendwelche Schulgesetze völlig unwichtig sind, wenn die Inhalte des Chats bereits strafrechtlich relevantes Niveau erreichen. Für Straftaten kann man immer zur Rechenschaft gezogen werden.

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
cirius32832
Status:
Student
(2194 Beiträge, 728x hilfreich)

Liebe Fragestellerin,
ich drehe es mal andersrum: Wenn Sie jemand bei Whatsapp in einer Gruppe beleidigen würde und Sie würden davon "Wind bekommen". Was wäre Ihre Reaktion?!

Solche Aktionen sind MOBBING und dem ist entgegenzutreten. Ihre Argumentation

Zitat:
Inwiefern gilt da das Recht auf sein geschriebenes und gesprochenes Wort ?

kann ich in so einem Fall überhaupt nicht teilen. Wenn das geschriebene Wort eine tatsächliche Beleidigung ist, muss es auch Konsequenzen haben.

Signatur:https://www.antispam-ev.de
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Dezent
Status:
Schüler
(344 Beiträge, 117x hilfreich)

Für mich klingt das nach "erst wird sich daneben benommen, und jetzt hat man Angst vor den (vermutlich) berechtigten Konsequenzen.

Pädagogisch sinnvoll wäre es wohl er, zu einem Fehler zu stehen, anstatt jetzt zu versuchen, auf Biegen und Brechen über die rechtliche Schiene aus der Affäre heraus zu kommen.

Egal ob Sie Mutter oder selbst betroffenes Chat-Mitglied sind: Ihre Haltung zum Thema sollten Sie vielleicht einmal überdenken (auch wenn Sie so einen "Ratschlag" garantiert nicht hören wollten).

Die eine Sache ist es, "Mist zu bauen". Die anderen ist es, dann nicht dazu zu stehen.

Damit man mir keinen Off-Topic Beitrag unterstellt, konkret zur Sache:

Ich erkenne hier auch erstmal nichts, was einer Veröffentlichung zwingend widerspricht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
reckoner
Status:
Unparteiischer
(9715 Beiträge, 3670x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Pädagogisch sinnvoll wäre es wohl er, zu einem Fehler zu stehen, anstatt jetzt zu versuchen, auf Biegen und Brechen über die rechtliche Schiene aus der Affäre heraus zu kommen.
Das ist der richtige Ratschlag.
Ich würde mich bei dem Lehrer entschuldigen, dadurch kann es nur besser werden.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
drkabo
Status:
Gelehrter
(10643 Beiträge, 7532x hilfreich)

Zitat:
Ich erkenne hier auch erstmal nichts, was einer Veröffentlichung zwingend widerspricht.

Einer Veröffentlichung (= für alle öffentlich sichtbar) würde wahrscheinlich schon etwas entgegen stehen - aber die Weitergabe an den Lehrer ist ja keine Veröffentlichung.

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Dezent
Status:
Schüler
(344 Beiträge, 117x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Zitat:
Ich erkenne hier auch erstmal nichts, was einer Veröffentlichung zwingend widerspricht.

Einer Veröffentlichung (= für alle öffentlich sichtbar) würde wahrscheinlich schon etwas entgegen stehen - aber die Weitergabe an den Lehrer ist ja keine Veröffentlichung.

Habe mich falsch ausgdrückt. Ich meinte lediglich die Weitergabe an den Lehrer.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Master
(4139 Beiträge, 1499x hilfreich)

Zitat:
Inwiefern gilt da das Recht auf sein geschriebenes und gesprochenes Wort ?

Ein solches existiert (außerhalb von Sonderfällen wie Urheberrecht - hier dürfte aber kaum die Schöpfungshöhe erreicht werden - oder berufsbedingter Schweigepflicht) nicht. Was der A dem B erzählt, das darf der B auch dem C weitererzählen, sofern B nicht eine Verschwiegenheitsvereinbarung unterzeichnet hat. (Ein einseitiges "ich sag dir das jetzt im Vertrauen" ist irrelevant.)

Und selbst wenn B es dem C nicht hätte erzählen dürfen, heißt das nicht zwingend, daß C die Information nicht verwenden (den A anzeigen, auf den A sauer sein und ihn nicht mehr zum Geburtstag einladen, den A nicht befördern etc.) darf.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
HeHe
Status:
Schlichter
(7460 Beiträge, 3287x hilfreich)

In Bezug auf die Frage, welche Konsequenzen das haben könnte, kommt es auch auf das Alter der Schüler an.

Mit dem Weitergaberecht sieht es wie beim guten alten Brief oder der Postkarte aus. Ohne die von bigibigi genannte Veschwiegenheitserklärung kann man empfangene Post jedem zeigen. Hier lernen die Betroffenen noch zusätzlich, dass es per Internet noch schneller geht und einen größeren Kreis erreichen kann und, dass man manche Dinge besser nur denkt, höchstens sagt ;)

-- Editiert von HeHe am 09.05.2019 13:48

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 185.827 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
78.495 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.