Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.569
Registrierte
Nutzer

Datenschutz - Darf Maileingang bei Krankheit von Kollegen geprüft werden

28. März 2008 Thema abonnieren
 Von 
GordonF
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 1x hilfreich)
Datenschutz - Darf Maileingang bei Krankheit von Kollegen geprüft werden

Hallo liebe 123Recht Gemeinde,

bei uns, in einer sehr kleinen Firma (11 Mitarbeiter), hat jeder den gleichen Windows Login und auch den selben für Outlook. Wenn jemand Urlaub hat, oder krank wird, müssen die KollegInnen an den jeweiligen PC und die Nachrichteneingänge von Outlook prüfen und bearbeiten. Der Abwesenheitsassistent ist nicht gestattet. Ist das alles rechtens? Ich fühle mich "beobachtet", wenn ich mal krank sein sollte, oder Urlaub habe.

Wie kann ich mich (wenn ich überhaupt kann) dagegen wehren?

Danke & Gruß
Gordon


-----------------
"Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg!"

Fragen zum Datenschutz?

Fragen zum Datenschutz?

Ein erfahrener Anwalt im Datenschutzrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Datenschutzrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2307x hilfreich)

Hallo, das ist doch ganz normal, dass bei Abwesenheit jemand deine Arbeit mit machen muss und somit auch an deine dienstlichen Daten können muss. Das ist ja nicht dein Privat-PC.

MfG

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1989x hilfreich)

wogegen genau möchtest du dich wehren? und mit welchem argument?
und - falls es dich tröstet - auch bei einem eigenen account müsstest du dein passwort für den fall der fälle hinterlegen, abgesehen davon, dass ein admin im auftrag der direktion etc. jederzeit an deine daten kann.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12313.03.2009 19:03:35
Status:
Lehrling
(1677 Beiträge, 254x hilfreich)

Die Verfahrensweise ist zwar technisch-organisatorisch und vom Auftreten gegenüber anderen Firmen gesehen semiprofessionell, aber rechtlich nicht zu beanstanden, ausser wenn dadurch Datenschutz verletzt wird.
(z.B. diskrete Personal-Themen, Betriebsgeheimnisse usw.)

Es handelt sich um Firmenkorrespondenz und wenn klar geregelt ist, dass da alle Zugriff darauf haben sollen, dann geht das ansonsten in Ordnung.

Private Emails sollten darüber nicht laufen.
Dafür könnten - sofern in Firma gestattet - externe Webmail-Dienste genutzt werden. (Bsp. gmx.de, web.de u.a.)







0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.137 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.665 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen