Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
554.491
Registrierte
Nutzer

Private E-Mails am Arbeitsplatz

6.10.2017 Thema abonnieren
 Von 
Sally007
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)
Private E-Mails am Arbeitsplatz

Hallo,
ich arbeite 35h die Woche in einem Büro und die private PC Nutzung ist nicht erlaubt, Chef ist da ziemlich streng.
Da ich im Büro aber nur schlechten Handy Empfang habe konnte ich eine wichtige Email nicht beantworten. In meiner Pause hab ich das dann schnell von meinem Arbeits-PC gemacht. Habe Angst dass das raus kommt. Welche Konsequenzen drohen mir? Kann mein Chef das herausfinden wenn ich den Internetverlauf lösche? Darf er das überhaupt überprüfen?
Danke im voraus für jede Antwort.

Verstoß melden



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hiphappy
Status:
Master
(4467 Beiträge, 2209x hilfreich)

Vermutlich bleibt es beim ersten Mal bei einer Abmahnung. Beim nächsten Mal droht dann die fristlose Kündigung.

Zitat (von Sally007):
Kann mein Chef das herausfinden wenn ich den Internetverlauf lösche?

Ja

Zitat (von Sally007):
Darf er das überhaupt überprüfen?

wenn die private Nutzung untersagt ist, ja.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Sally007
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)

Ok also stell ich mich mal darauf ein, dass was von ihm kommt. Werde sowieso nur noch bis März nächsten Jahres dort arbeiten dann ist mein Vertrag zu ende. (Auf eine Verlängerung brauche ich ja dann nicht mehr zu hoffen^^ Möchte ich aber auch gar nicht) Ich hoffe in meinem nächsten Arbeitsplatz ist die Atmosphäre entspannter und das nicht so streng geregelt...

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Atlan_Gonozal
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 32x hilfreich)

Vielleicht noch ergänzend: Der Chef kann das rausbekommen, indem der Datenverkehr geloggt wird, allerdings muss er diese Form der Überwachung auch vorher mitteilen, sonst ist es auch wieder nicht gültig. Heimlich mitloggen is nich...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Lilex
Status:
Schüler
(244 Beiträge, 98x hilfreich)

Und er der AG muss diese Prüfung beim Datenschutz und dem BR beantragen. Zumindest ist das bei uns so geregelt.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Sally007
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke für eure Antworten :)
Ich habe überraschenderweise noch nichts von ihm gehört, also vielleicht kann er nur was sagen wenn er es direkt sieht und mitbekommt. Was für mich von Vorteil wäre :)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Osmos
Status:
Lehrling
(1657 Beiträge, 572x hilfreich)

Zitat (von Sally007):
Ich habe überraschenderweise noch nichts von ihm gehört
Naja, es ist nicht so dass der Chef oder ein eigens abgestellter ITler kontinuierlich den Internetverkehr beobachten und sofort Alarm schlägt. Üblicherweise wird der Internetverkehr entweder im Proxy oder in einem IPS analysiert und protokolliert, und regelmäßig (z.B. wöchentlich oder monatlich) mittels eines Auswerteprogramms eine Übersicht erzeugt in der man dann natürlich gut erkennen kann wer beispielsweise private Emails gelesen oder Shopping betrieben hat.

Und möglicherweise passiert auch nichts dergleichen weil sich schlicht und einfach niemand diesen Aufwand ans Bein bindet, der Betriebsrat bockt, oder was auch immer. Also ruhig Blut.

PS: Man darf üblicherweise in der Pause das Gebäude verlassen und den vergleichsweise besseren Mobilfunkempfang dann für private Emails nutzen. Natürlich nur wenn man darauf kommt. :grins:


-- Editiert von Osmos am 10.10.2017 12:08

Signatur:Meine persönliche Meinung
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8352 Beiträge, 3395x hilfreich)

Es kommt auch darauf an WIE man seine Emals schreibt. Von meinem Firmen-Email-Account würde ich es nie machen.
Geht man über Browser ins Internet und schreibt via Web-Mail eine Email wird es eher nicht entdeckbar sein bzw. der Inhalt nicht sichtbar sein was man da auf GMX o.ä. getrieben hat.

Signatur:Vernunft ist wichtiger als Paragraphen
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Sally007
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von Mr.Cool):
Es kommt auch darauf an WIE man seine Emals schreibt. Von meinem Firmen-Email-Account würde ich es nie machen.
Geht man über Browser ins Internet und schreibt via Web-Mail eine Email wird es eher nicht entdeckbar sein bzw. der Inhalt nicht sichtbar sein was man da auf GMX o.ä. getrieben hat.

ja genau war nicht mein Firmen-Email-Account sondern GMX

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
hiphappy
Status:
Master
(4467 Beiträge, 2209x hilfreich)

Zitat (von Mr.Cool):
Geht man über Browser ins Internet und schreibt via Web-Mail eine Email wird es eher nicht entdeckbar sein bzw. der Inhalt nicht sichtbar sein was man da auf GMX o.ä. getrieben hat.

Wieso? Der reine Aufruf der GMX Seite lässt doch schon auf private Nutzung schließen, sofern der Dienst-Account kein GMX-Account ist. WAS da geschrieben wurde, ist doch dann nebensächlich.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8352 Beiträge, 3395x hilfreich)

Damit gerät es jedoch in den Bereich der oft geduldeten Nutzung vom Arbeitsplatz. Bei Nutzung des Webmailers kann es auch keine Folgen für den AG haben.
Das Verbot muß fomal streng wirken, ob man es aber immer so eng sieht?
Nicht zu vergessen die legale "dienstlich veranlasste Nutzung von Internet/Email". Der kurze Abgleich von Terminen privat/dienstlich oder die EMail an den Lebenspartner "komme wegen Überstunde etwas später" ist die übliche Grauzone.

Signatur:Vernunft ist wichtiger als Paragraphen
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 196.208 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
82.394 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.