Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
561.168
Registrierte
Nutzer

Wildkamera im öffentlichen Wald

13.10.2020 Thema abonnieren
 Von 
MrBavaria
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Wildkamera im öffentlichen Wald

Guten Tag, liebe 123Recht Gemeinde,

ich habe ein spezielles Anliegen an euch.

Es geht dabei um folgende Sache:

Ich möchte gerne in einem öffentlichen Wald in Baden Württemberg, eine Wildkamera anbringen , aber nur für einen bestimmten Zeitraum ( max. 2 bis 3 Wochen) an verschiedenen Stellen , um ein paar Tiere zu beobachten, speziell ob es dort Wölfe, Waschbären gibt. Da nämlich etwas weiter weg, dort anscheinend Wölfe ausgemacht worden sind. Bin zwar weder im Forst noch im Wald beruflich tätig, interessiere mich aber hobbymäßig sehr für Waldtiere.

Was noch zu erwähnen wäre, in dem öffentlichen Wald herrscht kein reger Verkehr, weder von Waldarbeitern, Jägern, noch von Wanderern etc, hin und wieder mal, aber nur selten, auch unter der Woche nicht.

Daher meine Frage, ist das rechtlich erlaubt?
Falls doch jemand aufgenommen werden sollte, lösche ich dies und schenke dem keine Beachtung, da mich nur interessiert, ob es dort auch Wölfe, Waschbären gibt.

Ich konnte dazu im Web, leider nichts exaktes dazu finden.

Grüße Mr.Bavaria.

-- Editiert von MrBavaria am 13.10.2020 11:53

Verstoß melden



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
kalledelhaie
Status:
Schüler
(443 Beiträge, 87x hilfreich)

Zitat (von MrBavaria):
Bin zwar weder im Forst noch im Wald beruflich tätig, interessiere mich aber hobbymäßig sehr für Waldtiere.

Das wird m.E., ohne die Lage in BaWü genau zu kennen, der Grund sein warum sie das (rechtlich) nicht dürfen.
Es fehlt schlicht am berechtigten Interesse den öffentlichen Raum Wald aufzuzeichnen.
Wenn überhaupt könnte man ggf. wissenschaftliches Interesse konstruieren, da reicht aber "Neugier" nicht aus. Wenn sie hier nicht publizieren, wird auch das nicht gehen.

Aber vielleicht kann man mal beim Förster bzw. Jagdpächter hospitieren?

Signatur:Die von mir vertretenen Meinungen sind rein private Einschätzungen und ersetzen keine professionelle
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31319 Beiträge, 12445x hilfreich)

Jedenfalls gibt es ja einen Inhaber des Waldes. Mit dem muss man sich auf jeden Fall auseinander setzen.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
kalledelhaie
Status:
Schüler
(443 Beiträge, 87x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Jedenfalls gibt es ja einen Inhaber des Waldes.

Nichtsdestotrotz zählt m.w.n. Wald, auch Privatwald, als öffentlicher Raum.
Ich meine mich zu erinnern, dass es jedoch für Jagd und Wildpflege entsprechend, landesspezifische Ermächtigungen gibt.

Da der TE jedoch nur private Neugier (nicht abwertend!) zur Abwägung mitbringt schlägt m.e. das Pendel nicht in seine Richtung.

Signatur:Die von mir vertretenen Meinungen sind rein private Einschätzungen und ersetzen keine professionelle
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
eh1960
Status:
Bachelor
(3193 Beiträge, 932x hilfreich)
Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
kalledelhaie
Status:
Schüler
(443 Beiträge, 87x hilfreich)

Zitat (von eh1960):
Zu den Möglichkeiten, Grenzen und Regeln für die Aufstellung von Wildkameras in "öffentlichen Wäldern" und auch in nicht öffentlich zugänglichen Gebieten hat das Landesdatenschutz-Zentrum Schleswig-Holstein eine informative Veröffentlichung auf seiner Website:

Nur vorsorglich der Hinweis, dass das immer Landesrecht ist. Es also in BaWü anders aussehen kann, nicht muss.

Daher empfehle ich konkreter:

https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/wp-content/uploads/2020/09/20200903_oh_vue.pdf

Hier Seite 35ff. (ungelesen, aber das Datenschutzzentrum in BaWü ist ziemlich "auf zack").

-- Editiert von kalledelhaie am 14.10.2020 11:47

Signatur:Die von mir vertretenen Meinungen sind rein private Einschätzungen und ersetzen keine professionelle
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
eh1960
Status:
Bachelor
(3193 Beiträge, 932x hilfreich)

Zitat (von kalledelhaie):
Zitat (von eh1960):
Zu den Möglichkeiten, Grenzen und Regeln für die Aufstellung von Wildkameras in "öffentlichen Wäldern" und auch in nicht öffentlich zugänglichen Gebieten hat das Landesdatenschutz-Zentrum Schleswig-Holstein eine informative Veröffentlichung auf seiner Website:

Nur vorsorglich der Hinweis, dass das immer Landesrecht ist. Es also in BaWü anders aussehen kann, nicht muss.


Nicht wirklich - weil Datenschutzrecht Bundesrecht ist. Das ist in BW genauso wie in SH.

Und hier ist das Datenschutzrecht (und das Persönlichkeitsrecht von Personen, die da eventuell durch den Wald laufen) das vorrangig relevanter. Die Waldgesetze der Bundesländer sind in dem Zusammenhang zweitrangig, zumal auch noch der Grundsatz gilt: "Bundesrecht bricht Landesrecht".

Zitat:
Daher empfehle ich konkreter:

https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/wp-content/uploads/2020/09/20200903_oh_vue.pdf


Es ist lobenswert, das herausgesucht zu haben, aber es steht letztlich nichts anderes drin als auf der Seite des Datenschutzzentrums SH.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
kalledelhaie
Status:
Schüler
(443 Beiträge, 87x hilfreich)

Zitat (von eh1960):
Es ist lobenswert, das herausgesucht zu haben, aber es steht letztlich nichts anderes drin als auf der Seite des Datenschutzzentrums SH.

Vorab: Am Ende gilt für jedes Bundesland für den TE das, was ich in meinen ersten Antworten geschrieben habe: Es gibt hier kein berechtigtes Interesse, bzw. ist anhand der Informationen keines ersichtlich.

Das berechtigte Interesse und in der Folge die Abwägung zwischen diesem und dem (potentiellen) Eingriff in die Persönlichkeitsrechte ist sehr wohl Landesspezifisch.

So gilt bspw. im Saarland die Futterstelle als öffentlicher Raum, in anderen Bundesländern nicht. Auch ist hier - als Folge eines Urteils des Saarländischen Verwaltungsgerichtes die Insatllion vorab meldepflichtig. Einige Datenschutzbehörden haben sich der Rechtsauffassung angeschlossen, andere wie bspw. SH nicht.

Insoweit haben Sie Recht, das die grundlegenden, bundesrechtlichen Normen einheitlich sind, ihr Zusammenspiel und die abgeleiteten, tatsächlichen Pflichten hingegen nicht.

Grüße


-- Editiert von kalledelhaie am 14.10.2020 14:46

Signatur:Die von mir vertretenen Meinungen sind rein private Einschätzungen und ersetzen keine professionelle
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 199.845 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.697 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen