Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
529.933
Registrierte
Nutzer

Änderung am Erbvertrag

9.7.2019 Thema abonnieren Zum Thema: Vater Anwalt Frau
 Von 
Oinaru
Status:
Frischling
(31 Beiträge, 15x hilfreich)
Änderung am Erbvertrag

Hallo Leute,

heute mal ein etwas ernsteres Thema. Mein Vater ist mit einer neuen Frau verheiratet, seit fast 10 Jahren jetzt schon und vor ca. 5 Jahren haben die beiden einen Erbvertrag gemacht statt einem Testament. Jetzt ist es aber so, dass sich meine Stiefschwester sehr erbunwürdig verhält und sie wäre eigentlich als Erbin vorgesehen. Mein Vater würde sie gerne rausstreichen lassen, meine 'Stiefmuttter' aber nicht, weil sie die Probleme anscheinend als nicht so schlimm erachtet (sie hat zum Beispiel von meinem Vater Geld und eine Uhr geklaut und behauptet das wäre doch so abgemacht gewesen). Sie ist das einzige Kind meiner Stiefmutter und die lässt ihr dadurch auch viel durchgehen. Jetzt hat mein Papa mich gefragt, ob er das nicht selber ändern kann, ohne, dass seine Frau davon weiß. Ich hab jetzt im Internet irgendwie widersprüchliches gelesen und bin verunsichert? Muss er dafür zum Anwalt? Wenn es nicht allein geht, kann er damit eventuell gerichtlich vorgehen?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Vater Anwalt Frau


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AR0710
Status:
Schüler
(187 Beiträge, 41x hilfreich)

Für die Änderung eines Erbvertrages ist es ausschlaggebend, ob die Einsetzung der Erben vertragsgemäß erfolgte, oder durch Verfügung von Todes wegen. Auch einen Erbvertrag kann man einseitig ändern, wenn die Einsetzung der Tochter eben nicht vertraglich war. Ist die Einsetzung vertraglich gewesen, dann geht eine Enterbung nur mit dem Vertragspartner, also der Ehefrau. Am besten man geht zu einem Notar und lässt prüfen, wie die Eisetzung erfolgte, durch Vertrag oder Verfügung von Todes wegen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Momentum
Status:
Beginner
(57 Beiträge, 33x hilfreich)

Also, hab nur das hier zum Thema Erbrecht gefunden: so wie ich das verstanden braucht dein Vater für Änderungen die Einverständniserklärung deiner Stiefmutter. Das geht nicht einfach so. Wie schon oben erwähnt, lohnt sich aber bestimmt der Gang zum Notar. Vielleicht gibt es da eine Lücke oder eine Auslegungssache? Außerdem.... wie wäre es mal mit einer Sitzung beim Familientherapeuten? Vielleicht ist das ganze Geld Ausgeben für den Notar gar nicht nötig und es lässt sich anders klären...

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Junior-Partner
(5571 Beiträge, 3599x hilfreich)

Zitat:
Jetzt hat mein Papa mich gefragt, ob er das nicht selber ändern kann, ohne, dass seine Frau davon weiß.

Ein einseitiger Rücktritt vom Erbvertrag ist nur möglich, wenn die Ehegatten im Erbvertrag ein Rücktrittsrecht vorbehalten haben.

In diesem Fall muss der Rücktritt vom Notar beurkundet werden und dem Ehegatten per Gerichtsvollzieher zugestellt werden.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__2296.htr

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
AR0710
Status:
Schüler
(187 Beiträge, 41x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Zitat:
Jetzt hat mein Papa mich gefragt, ob er das nicht selber ändern kann, ohne, dass seine Frau davon weiß.

Ein einseitiger Rücktritt vom Erbvertrag ist nur möglich, wenn die Ehegatten im Erbvertrag ein Rücktrittsrecht vorbehalten haben.

In diesem Fall muss der Rücktritt vom Notar beurkundet werden und dem Ehegatten per Gerichtsvollzieher zugestellt werden.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__2296.htr


Der Fragesteller möchte nicht vom Erbvertrag zurücktreten. Er möchte die Erbeinsetzung ändern, nicht mehr und nicht weniger.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Oinaru
Status:
Frischling
(31 Beiträge, 15x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Zitat:
Jetzt hat mein Papa mich gefragt, ob er das nicht selber ändern kann, ohne, dass seine Frau davon weiß.

Ein einseitiger Rücktritt vom Erbvertrag ist nur möglich, wenn die Ehegatten im Erbvertrag ein Rücktrittsrecht vorbehalten haben.

In diesem Fall muss der Rücktritt vom Notar beurkundet werden und dem Ehegatten per Gerichtsvollzieher zugestellt werden.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__2296.htr

Ja nee, Rücktritt ist keine Option. Ich glaub das würde den Krach zwischen den beiden nur vergrößern

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Oinaru
Status:
Frischling
(31 Beiträge, 15x hilfreich)

Zitat (von Momentum):
Außerdem.... wie wäre es mal mit einer Sitzung beim Familientherapeuten? Vielleicht ist das ganze Geld Ausgeben für den Notar gar nicht nötig und es lässt sich anders klären...

Ich weiß nicht, ob das so viel bringt. Meine Stiefmutter ist da sehr energisch was ihre Ansichten angeht...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Anami
Status:
Schlichter
(7740 Beiträge, 1375x hilfreich)

Zitat (von Oinaru):
Ich weiß nicht, ob das so viel bringt.
Sorry, aber wer soll das hier wisssen?
Es sind nur Vorschläge, die hier gemacht werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 182.978 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.414 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.